Spur führt zu Amtsträgern

7. November 2012, 18:40

Staatsanwaltschaft ermittelt österreichweit gegen mehr als ein Dutzend Personen

Wien - Gegen mehr als ein Dutzend Personen ermittelt mittlerweile die Staatsanwaltschaft Wien wegen verdächtiger Zahlungsflüsse im Volumen von bis zu 180 Millionen in der Causa Eurofighter. Wie Thomas Vecsey, Sprecher der Behörde, erklärt, geht es dabei unter anderem um Bestechung, also um Schmiergeldzahlungen an Amtsträger im Zusammenhang mit den Gegengeschäften für die Beschaffung der Abfangjäger. An wen die Gelder geflossen sein könnten, lasse sich derzeit aber noch nicht abschätzen, so Vecsey.

Wie das Wirtschaftsblatt berichtete, gab es "eine Welle neuer Hausdurchsuchungen" in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Ermittler erwarten sich dadurch "Aufklärung" über ein Firmengeflecht, über das das Geld geflossen sein soll. Hierzulande stehen zwei Lobbyisten im Fokus, die verdeckt an der Gegengeschäfte-Agentur EBD beteiligt gewesen sein sollen. Ein dritter Verdächtiger ist der frühere EBD-Chef selbst. Die Beschuldigten weisen alle Vorwürfe zurück.

Dass bei einer früheren Razzia bei Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser Unterlagen gefunden worden sein sollen, die in der Causa Eurofighter den Verdacht auf Bestechung genährt haben, weist Vecsey als "Gerücht" zurück.

Der Grüne Peter Pilz spricht aber von einer "politischen Spur", die von einer Linzer Wirtschaftstreuhänderfirma, die ebenfalls durchsucht worden sei, über einen Umweg nach Klagenfurt führe. Der Grüne ist sich sicher: " Das ist eine blau-orange Geschichte." Pilz kann sich einen weiteren U-Ausschuss zum Thema sowie eine Rückabwicklung des Abfangjägerkaufs vorstellen.

Dass es in absehbarer Zeit zu Anklagen kommt, gilt als unwahrscheinlich. Vecsey: "Jetzt geht es einmal um die Auswertung der sichergestellten Unterlagen. Eventuell tauchen da wieder neue Konten und Gesellschaften auf."

Jenseits der Grenzen ermittelt wiederum die Staatsanwaltschaft München gegen 14 Verdächtige, die laut Spiegel Online unter Verdacht stehen, ausländische Amtsträger bestochen zu haben. Allein dort haben 50 Polizisten mehrere Standorte des Eurofighter-Herstellers EADS gefilzt. (nw, DER STANDARD, 8.11.2012))

Share if you care
9 Postings
endlich ...

die story mit dem verstorbenen Meister

war ja bekannt.....er habe sich , nachdem er von einem Unbekannten auf der Strasse bedroht wurde, doch für die EUROFIGHTER ausgesprochen und die 5 Millionen in eine Kärntner Stiftung gesteckt.....in Ö wurde nichts unternommen, vor Tagen berichteten jedoch die bayerischen Medien von Hausdurchsuchungen und dann erst gab es die Meldungen im Ösi-Land.....so als wäre es eine Vorbedingung.....

wichtige Entscheidungsträger

Ein dutzend Amtsträger oder wie Graf Ali mit Stolz geschwellter Brust berichtet "wichtige Entscheidungsträger" und deren Parteien haben abgesahnt.

Schüssels entscheidende Frage bei Schwarz-Grünen Verhandlungen mit Van der Bellen: "seit´s bei den Kampffliegern dabei".

Wie bei der BUWOG wurde von den beteiligten "Ehrenmännern" der Anschein einer fairen Entscheidung mit Zähnen, Klauen und Klagen verteidigt.

Und jetzt will die StA diesen korrupten Deals anklagen:

Nein, das glauben wir nicht. Es wird nur versucht, den Anschein einer funktionierenden StA wieder zu erlangen.

Spur führt zu Amtsträgern

Ah geh und ich dachte das diese zu Huber, meinem Nachbarn führen wird.

Bitte den Kopierer und diverse Kasterln alle ganz an die Wand rücken sonst rutscht vielleicht ein wichtiger Akt mal hinter so ein Gerät/Kastl und wird für [Verjährungsfrist] Jahre nicht mehr gefunden, was sehr tragisch wäre.

ist jetzt endlich der pate dran?

Alles Unsinn!

Die weisungsgebundene StA wird natürlich keine Anklage erheben, solange nicht alles verjährt ist.
Danach wir man feststellen, dass man über die Tatsachen besser schweigt, wegen der politisch-gesellschaftlichen Hygiene.

Dann muss man nur noch die Deutschen dazu bringen ihre Bestecher so zu verurteilen, dass die bestochenen Österreicher nicht namentlich genannt werden.

Und alles ist gut und geht so weiter wie immer.

Darf man in stillen Stunden von einem österreichischen Smolensk träumen? Mit einem vollen A380? Und warum verhält sich die hiesige Elite so, dass man überhaupt auf diese Idee kommt?

Tja, die Wolf-Gang, die Wolf-Gang ...

... die Money-Gang-Bang ...

Supersauber

Also, ich kann mir nicht vorstellen, dass die StA hier fündig wird. Das war sicher alles supersauber und transparent. Die damaligen Regierungsmitglieder, die für den Kauf verantwortlich waren, sind über jeden Verdacht erhaben. Lauter honorige Persönlichkeiten...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.