ORF auch "Oben ohne" im Plus

Wenn Betriebsrat Kürzungen zustimmt - Teures Sotschi

Wien - Ohne Minus schließt der ORF 2012 ab, kündigten seine Manager Alexander Wrabetz und Richard Grasl Mittwoch ihren Stiftungsräten an. Wenn der Betriebsrat weiteren Sparmaßnahmen 2012/13 zustimmt. Ebenfalls Mittwoch nahmen sie die Verhandlungen darüber wieder auf.

7,9 Millionen Euro weniger als geplant und 5,2 Millionen weniger als 2011 holte der ORF heuer aus Werbung, prognostizieren sie auf Basis der ersten drei Quartale 2012. Dennoch soll der ORF ohne Töchter 2012 mit 100.000 Euro Ergebnis über der Nulllinie bleiben. Für den Konzern mit Töchtern prognostizieren die beiden ein Plus von 2,8 Millionen Euro. 2011 schrieb der Konzern 3,3 Millionen EGT (Raiffeisenanteil an der Sendertochter ORS abgezogen); die Einzelfirma ORF 6,4 Millionen Euro.

Im knapp positiven Ergebnis sollen sich sechs Millionen extra für das Weihnachtsprogramm ausgehen, darunter das lange abgelegene "Oben ohne" von Reinhard Schwabenitzky. Und das Ergebnis soll nun doch ohne Verkauf des Filmstadt-Areals auf dem Wiener Rosenhügel gelingen, den der ORF neuerlich auf 2013 verschiebt.

Der ORF hofft, dass ihm der Bund weiter Gebührenbefreiungen abgilt, laut Gesetz gibt es sie bis 2013. 2014 stehen ihm Fußball-WM und in Sotschi die teuersten Olympischen Spiele bevor: Der ORF überbot ATV mit kolportierten 15 bis 20 Millionen. (fid, DER STANDARD, 8.11.2012)

Share if you care
13 Postings
15 - 20 Mio für ein paar Wochen Skifahren

Dieses Sponsoring von Großveranstaltern muss nicht aus öffentlichen Geldern erfolgen.
Noch weniger Verständnis habe ich, wenn Gebührengelder zu Veranstaltern von Autorennen fließen.
Der ganze anachronistische Schwachsinn wird dann unter der Rubrik Sport den Gebührenzahlern aufs Aug gedrückt.
Schluss mit dieser Geldverschiebung von Gebührenzahlern zu globalen Monopolveranstaltern!

"Im knapp positiven Ergebnis sollen sich sechs Millionen extra für das Weihnachtsprogramm ausgehen, darunter das lange abgelegene "Oben ohne" von Reinhard Schwabenitzky."

WTF???!!!

Die erheben zwangsgebühren, um die zahlenden dann auch noch zu verhöhnen???

Wieso Zwangs gebühren ?

Parteifinanzierung aus Steuergeld, das ist Zwang. ORF kann man abmelden, ÖVP nicht

wenn ich meinen Fernseher nicht rauscheissen

will dann MUSS ich zahlen. Anscheinend sind Sie noch falsch informiert.

WM und Olympische Spiele

der ORF sollte endlich aufhören überteuerte Sportrechte zu kaufen. wären diese Rechte ihr Geld wert würde der ORF damit Geld machen statt Gebühren dafür ausgeben zu müssen.

na, wer wird in dem schwabenitzky-trash wohl "oben ohne" sein? brrrrr.

Super dann könn ma ja die ORF Gebühren a bissl reduzieren bzw. die staatliche Förderung kürzen. Der Gewinn eines staatlich finanzierten TV Senders soll den Bürgern zugute kommen.

....bitte: endlich sichtbar dem Programm!

Wie oft wurde denn der Rosenhügel-Verkauf schon auf 2013 verschoben?

7,9 Millionen Euro weniger als geplant ..... holte der ORF heuer aus Werbung,

na, dann hat sich ein ORF-Finanzgenie wohl VERPLANT.

Abgeltungen aber nur, wenn das geld ins Programm fliesst und Förderungen und deren Regularien (z.B. einfache EU MediaRichtlinien) eingehalten werden und nicht durch Sideletters umgehen versuchen und: nicht nur Kauf von Auslandsdokus, auch die .....

...derselben muss gemacht wqerden. Der ORF, mit seiner singulären Ösi Perspektive muss sich auch international öffnen! Mental und Produktionstechnisch - es genügt nicht, Semmeln nach Salzburg nach Freilassing zu liefern, und das als EXPORT zu bezeichnen....
Deutsche TV anzueiern doch ko-zu-produzieren reicht auch nicht wirklich, unser Markt muss Europa im mindesten sein. Und das geht nur leibe abgeordnete, wenn der ORF gezwungen wird, das auch zu machen!
Leider gehts nicht anderes, die Mediokrität schlägt sonst leider immer durch, kein Wunder....

zwangsgebühren(erhöhung)

und miese gehälter für wirtschaftlich abhängige (schein-)selbstständige - da ist leicht plus machen.

erzähl mehr..!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.