Wenn Brunnen altern und "verockern"

9. November 2012, 16:05
  • Forscher untersuchen den Zustand eines Trinkwasserbrunnens.
    foto: kompetenzzentrum wasser berlin/projekt wellma

    Forscher untersuchen den Zustand eines Trinkwasserbrunnens.

Forscher leiten aus Untersuchung 53 Parameter ab, mit denen sich der Zustand eines Trinkwasserbrunnens beschreiben lässt

Berlin - Wenn Trinkwasserbrunnen älter werden, beginnt die geförderte Wassermenge kontinuierlich zu sinken, obwohl die Wasserpumpen mit gleicher Kraft arbeiten. Über einen der wichtigsten für die Alterung verantwortlichen Prozesse berichtet das KompetenzZentrum Wasser Berlin - die sogenannte "Verockerung". Dabei wachsen die im Grundwasser stehenden Brunnen-Filterrohre langsam mit eisenhaltigen Biofilmen zu. Dieser Belag wächst ständig nach und zwingt Brunnenbetreiber zu aufwändigen und oft teuren Reinigungsmaßnahmen.

Allerdings läuft der Prozess von Brunnen zu Brunnen unterschiedlich ab: Manche sind schon nach fünf Jahren nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben, andere dagegen liefern ohne gravierende Leistungsverluste mehr als 30 Jahre ausreichend sauberes Wasser. Im Rahmen des Forschungsprojektes WellMa haben Ingenieure, Hydrogeologen und Mikrobiologen in den vergangenen fünf Jahren mehr als 20 unterschiedliche Brunnen im Betrieb untersucht, um die Ursachen der Verockerung zu verstehen.

53 Parameter

Dabei haben sich bisherige Erkenntnisse bestätigt, dass ein komplexes Wechselspiel von mehreren sich wechselseitig beeinflussenden Faktoren die Verockerung antreibt. Im Grundwasser natürlich vorkommendes gelöstes Eisen sowie Luftsauerstoff, der bei bestimmten Betriebsweisen von Brunnen in den Untergrund eingeschleppt werden kann, sind die wichtigsten Schlüsselfaktoren. Und es sind Eisenbakterien, die durch diesen Luftsauerstoff verstärkt zum Wachstum angeregt werden. Wenn alle Faktoren in einer bestimmten Konstellation zusammenwirken, entstehen die lästigen Eisenablagerungen auf den Brunnen-Filterrohren. 

Aus ihrer Untersuchung haben die Forscher insgesamt 53 Parameter abgeleitet, anhand derer der Betriebszustand eines Brunnens genau beschrieben werden kann. Diese Systematik soll Brunnenbetreibern zu gezielteren Maßnahmen zur Instandhaltung verhelfen. (red, derStandard.at, 9. 11. 2012)

Share if you care
3 Postings
Könnte man denn diese "Eisenbakterien"

nicht in Edelstahlbakterien umwandeln?
;-)

Ja man muesste sie nur mit Nickel- und Chrombakterien kreuzen. ;)

Die Rot-Strichler scheinen diesmal wieder besonders humorlos zu sein ... !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.