Schuld vor Schneelandschaft

7. November 2012, 17:23
  • Birgit Minichmayr in Matthias Glasners allzu gewichtigem Drama "Gnade".
    vergrößern 800x334
    foto: thimfilm

    Birgit Minichmayr in Matthias Glasners allzu gewichtigem Drama "Gnade".

Matthias Glasners im äußersten Norden Norwegens situiertes Drama "Gnade" und weitere Filmstarts der Woche

Den deutschen Regisseur Matthias Glasner beschäftigen gewichtige Themen. "Der freie Wille" erzählte von einem Mann, der an seiner krankhaften Sexualität zerbricht. In "Gnade" geht es nun um ein Ehepaar (Birgit Minichmayr, Jürgen Vogel), das durch einen tödlich verlaufenen Unfall und die daraus resultierenden Schuldgefühle aus der gewohnten Bahn geworfen wird. Glasner situiert das Drama bedeutungsschwer im äußersten Norden Norwegens - der Schnee, das Eis, das spärliche Licht gerinnen zur frostigen Seelenlandschaft. Dramaturgisch läuft der Film auf Hochtouren: Die lange geheimgehaltene Tat schafft ein neues Band zwischen den einander entfremdeten Eheleuten. Die Annäherung zwischen den beiden wirkt jedoch ausgedacht und forciert - was vielleicht auch daran liegt, dass mit Vogel und Minichmayr zwei Schauspiel-Stile aufeinandertreffen, die nicht recht harmonieren.

Weitere Filmstarts: Melancholiker und Performer

Miguel Gomes' Tabu ist einer der schönsten Filme des Jahres: In zwei Teilen entwirft der Portugiese ein Drama um Erinnerung, Liebe und melancholische Abenteurer, das auch das Kino selbst reflektiert. Ben Affleck erweist sich in Argo erneut als kompetenter Regisseur: Der spannende Politthriller erzählt von der spektakulären Rettungsaktion von US-Bürgern im Iran von 1979. Oh Yeah, She Performs ist Titel und Parole von Mirjam Ungers Musikdokumentarfilm um österreichische Pop- und Rockmusikerinnen. Marina Abramovic: The Artist is Present beschäftigt sich mit dem gleichnamigen Performance-Kunststar. Weiters: Die US-Komödie Das Schwergewicht, Horror in Possession sowie das 9/11-Verschwörungsdrama Harodim. (kam, DER STANDARD, 8.11.2012)

Share if you care
2 Postings
Und ferner gab es da noch…

…Cool, da wird einmal von einer österreichischen Produktionsfirma(!) ein Film mit internationalen Stars wie Peter Fonda, Michael Desante und Travis Fimmel gedreht und alles was da dazu angemerkt wird ist eine kleine Randbemerkung mit "9/11-Verschwörungsdrama"!

Harodim kommt einer Doku wohl weitaus näher, als all die gehypten Komikaden von all den lustigen A'abern mit roten(sic!) Kopfbandeln, die mit Teppichmessern (solche, die gerne von Umzugsfirmen verwendet werden) angeblich Flugzeuge entführen!

Die aktuellen Hintergründe dazu, wie üblich frisch vom FS3 geliefert:
http://camerainthesun.com/?p=19446



War on 'error, Folge 9119: "Die lustigen Flugkünste der Honigbienen"

..."The media, after all, has become the landscape of accepted reality in our technological age. If you see it on television, it must be true."...

und erst dann wenn es in der qualitätszeitung eingemeißelt ist...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.