Filmemacher Michael Pilz neuer Künstlerhaus-Präsident

7. November 2012, 16:08

Er verspricht Aufbruchstimmung und neuen Wind

Wien - Die Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreich hat mit Michael Pilz einen neuen Präsidenten. Wie es am Mittwoch in einer Aussendung hieß, wurde der 1943 in Gmünd geborene Filmemacher am Dienstag im Rahmen der Hauptversammlung gewählt.

Nach sechsjähriger Präsidentschaft und 21-jähriger ununterbrochener Vorstandstätigkeit scheidet Joachim Lothar Gartner aus dem Amt. Der Vorstand wird erst im nächsten Jahr neu gewählt und besteht bis dahin aus den Vizepräsidenten Sepp Frank und Georg Lebzelter, der Schatzmeisterin Gerda Plajer und Syndikus Andreas Nödl.

Verändertes Management

Pilz sprach in der Aussendung von einer "Aufbruchstimmung, von einem neuen Wind, von offener und transparenter Zusammenarbeit auf breiter Basis der etwa 500 Mitglieder, von positivem Selbstverständnis und vertrauensbildenden Maßnahmen in Richtung Publikum, Förderern, Sponsoren und Mäzenen".

Ein verändertes, professionelles Management soll auf der Basis einer effizienten Organisationsstruktur "zeitgemäße Ausstellungs- und Veranstaltungskonzepte entwickeln, das Haus nach innen wie nach außen öffnen, die Sanierung der Gebäude vorantreiben, das Stadtkino ins Künstlerhaus holen, eine junge und dynamische Gastronomie etablieren und an einem der attraktivsten Standorte Wiens und Europas ein kulturelles, gesellschaftliches und künstlerisches Highlight etablieren".

Zu seinen Werken zählen "Windows, Dogs And Horses" (Premiere 2006 auf dem International Filmfestival Rotterdam), "A Prima Vista" (2008) oder "Roman Diary" (2011). 2011 wurde Michael Pilz' episches fünfstündiges Werk "Himmel und Erde" (1979-1982) im Berlinale-"Forum"gezeigt. (APA, 7.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.