Web spottet über US-Verlierer Mitt Romney

Während Barack Obama einen Twitter-Rekord einfährt, hagelt es für seinen Herausforderer Spott

Die US-Präsidentenwahl ist geschlagen, Barack Obama tritt noch einmal für vier Jahre das höchste Amt des Landes an. Seine Wiederwahl wurde im Web mit einem Twitter-Rekord für den meistgeteilten Tweet begleitet. Der gescheiterte Herausforderer Mitt Romney wird indessen mit Spott und Hohn bedacht.

Mitt-Meme

Zum Meme wurde Romney schon vor Monaten - eine Zusammenfassung ist auf Know your meme nachzulesen. Auf diversen Seiten wie quickmeme oder Funny or die finden sich unzählige Einträge, die den republikanischen Präsidentschaftskandidaten durch den Kakao ziehen. Fotos von Romney mit Sprüchen wie "I love the middle class. Some of my best friends own the middle class" spielen auf sein Vermögen an - angeblich 250 Millionen US-Dollar.

Frauen-Ordner und Obamas Bajonette

Auch sein Spruch "Binders full of women" ("Ordner voller Frauen") zog im Web weite Kreise, unter anderem auf einer eigens eingerichteten Tumblr-Seite. Für Belustigung sorgte auch Obamas bissige Antwort auf Romneys Feststellung, dass die USA weniger Schiffe als 1917 hätten. Obama hatte entgegnet, dass es auch weniger Pferde und Bajonette gebe.

Ein Video auf YouTube mit dem Titel "Shit Mitt Says" fasst peinliche Aussagen Romneys vor Kamera zusammen. Auch Obama wurde mit zahlreichen Memes bedacht, die ebenfalls auf einer Tumblr-Seite gesammelt werden und nicht nur schmeichelhaft sind.

Spott für Romney, Jubel für Obama

Dass der Spott für Romney auch nach der Wahl nicht versiegt, war klar. GMA News hat einige Fotos und animierte Bilder zusammengestellt, die nun nach der Wahl im Web kursieren. Der Branchendienst Meedia zeigt ebenfalls eine Auswahl der bissigsten Bilder. (red, derStandard.at, 7.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 155
1 2 3 4

was sind meme?

Romney wird's wurscht sein, er hat am Ende des Tages trotzdem noch mehr Geld auf dem Konto als 95% der US-Bürger. Und nur das zählt. :)

Lieber Standard, schreibt mal lieber wieder über richtige Sachen, wenn ich solche "MEME" sehen will geh ich zu Google, da brauch ich keine Zeitung!

ich fands ganz nett, aber ich laes auch nicht jeden artikel der da ist, sondern nur die die mich interessieren könnten...

Made my day!

Mem, nicht Meme

Die deutsche Übersetzung von Meme ist Mem, bitte danke!

Ist Mem in irgendeinem Deutschen Wörterbuch drinnen?

Nope

"Mem" ist der deutsche Artikel zum englischen "Memetics". Wie bereits vor der ersten Zeile des Artikels zu lesen ist: "Siehe Internet-Phänomen für die Verwendung in „Internet-Meme“."

Um also deiner Logik zu folgen:

Meme: englisch
Internet-Phänomen: deutsch

Sollte es dann nicht doch Meme heißen?

Das Mem, die Meme, ich verstehe nicht, wo das Problem liegt.

das Problem liegt darin, dass jemand mit Nachdruck das englische Wort "Meme" übersetzen will.

in dem fall is es besser die englische version zu nehmen

sonst kennt sich keiner mehr aus

A man died and went to heaven

As he stood in front of St. Peter at the pearly gates, he saw a huge wall of clocks. He asked, “What are all those clocks?"
St. Peter answered, “Those are lie clocks. Everyone on Earth has a lie clock. Every time you lie the hands on your clock will move.”
“Oh,” said the man. “Whose clock is that?”
“That’s Mother Teresa’s. The hands have never moved, indicating that she never told a lie.”
“Incredible,” said the man. “And whose clock is that one?”
St. Peter responded, “That’s Abraham Lincoln’s clock. The hands have moved twice, telling us that Abe told only two lies in his entire life.”
“Where’s Mitt Romney’s clock,” asked the man.
“Mitt Romney’s clock is in Jesus’ office. He’s using it as a ceiling fan"

mutter teresa gehört aber auch in der vorletzten und letzten satz

Man kann Captain Hook nur wünschen, dass er nie in den Himmel kommt.

Posting 1 bis 25 von 155
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.