Die Filmstarts der Woche

Ansichtssache
Bild 1 von 8»
foto: constantin film

Possession (CA/USA 2012, 92 min)
Regie: Ole Bornedal
Mit: Jeffrey Dean Morgan, Kyra Sedgwick, Natasha Calis

Die zehnjährige Emily leidet stark unter der Trennung ihrer Eltern Clyde und Stephanie. Zum ersten Mal nimmt der Vater sie und ihre Schwester über das Wochenende mit in das neue, kalt durchgestylte Haus, das er allein bezogen hat. Als sich Emily bei einem Flohmarktbesuch ein antikes Kästchen aussucht, ahnt der Zuschauer schon Schlimmes. Denn er weiß aus der Anfangssequenz des Films, was der Vorbesitzerin der schwarzen Holzkiste geschah.

weiter ›
Share if you care
6 Postings

@Harodim: Hier wird geflissentlich verschwiegen, dass neben spekulativen Elementen ein ordentlicher Teil der belegten Historie rund um Al Qaida und Osama Bin Laden zusammenfassend und in Form von echtem Archivmaterial erörtert wird - erzählt von eben diesem Osama Bin Laden, denn niemand geringerer spielt als Gefangener von Lazarus eine entscheidende Rolle, kurze Zeit vor seiner kolportierten Exekution, die den Film in Form der Originalaussage von Obama abschließt.

Interessantes Detail am Rande: "Terra Mater Factual Entertainment" ist Teil des Red Bull Konzerns, der mit diesem Film völlig überraschend wie auch erfreulich ein Wagnis eingeht, um noch mehr Menschen aufzurütteln. Denn die offizielle Version von 9/11 ist eine glatte Lüge.

Trailer wären ganz praktisch

Bei den Kinovorstellungen der Woche könnten doch auch gleich die Trailer eingebunden werden.
Wär doch ganz praktisch!

Kann sie mir natürlich auch selbst googeln oder auf imdb nachschauen... ist nur ein Vorschlag.

Hey Wappler

unbedingt erzählen wie er war...

Antwort wie der Film war

Ich fand den Film total super: ein klassischer Horrorfilm mit extrem guten Effekten! Nur der Schluß war von den Effekten eher schlecht: den Dämon als gollumähnliche Figur zu zeigen, fand ich nicht so gut!

nicht auch noch ermutigen...

Der Wappler geht mit der nina ins Kino und läßt das Lamm daheim

I schau ma den Film heit o!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.