Telefonica erwägt IPO auch von Lateinamerika-Töchtern

Vorstandschef: Schuldenabbau kommt voran

Nach der deutschen Tochter O2 könnte der hoch verschuldete spanische Telefonica-Konzern schon im nächsten Jahr auch seine Sparten in Lateinamerika an die Börse bringen. Voraussetzung sei natürlich ausreichendes Interesse von Investoren, sagte der für die Region zuständige Manager Santiago Fernandez Valbuena.

Allerdings halte er wenig von getrennten IPO in jedem einzelnen Land. Deutschlands kleinster Mobilfunkanbieter hatte vor einer Woche sein Börsendebüt gefeiert und damit 1,45 Mrd. Euro eingesammelt. Mit den Einnahmen will Telefonica seinen Schuldenberg weiter abbauen.

Umbau

"Wir machen weiter Fortschritte bei unserem Umbau, und die bisher erzielten Ergebnisse stimmen uns trotz des schwierigen Umfelds positiver", sagte Konzernchef Cesar Alierta am Mittwoch bei der Vorlage der Quartalsbilanz. Die Ende September in den Büchern stehenden Nettoschulden von 56 Mrd. Euro seien mittlerweile um weitere 3,2 Mrd. Euro reduziert worden.

Zudem will der Telekommunikationsriese seinen Umsatz um bis zu ein Prozent in diesem Jahr steigern. In den ersten neun Monaten ging der Umsatz allerdings leicht um 0,3 Prozent auf 46,5 Mrd. Euro zurück. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen stieg dagegen um mehr als zehn Prozent auf 15,7 Mrd. Euro. Erstmals erzielte der ehemalige spanische Staatsmonopolist auf den wachstumsstarken Märkten in Lateinamerika mehr Umsatz als in den durch die Schuldenkrise belasteten europäischen Ländern.(APA/reuters, 07.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.