Ende einer Eiszeit

  • Setzinger für Österreich zurück am Eis.
    foto: apa/ fohringer

    Setzinger für Österreich zurück am Eis.

Teamchef Manny Viveiros ermöglichte Oliver Setzingers Rückkehr ins Nationalteam

Ljubljana - 2013 wird es wirklich Ernst, 2012 ist vergleichsweise noch ein Spaß. Ab heute, Donnerstag, übt Österreichs Eishockeyteam bei der Euro Challenge in Ljubljana fürs kommende Jahr, in dem eine Olympia-Quali und eine A-WM anstehen.

Die Euro Challenge bietet die Möglichkeit zu Vergleichen mit Frankreich, Italien und Slowenien. Aus österreichischer Sicht steht das Turnier im Zeichen einiger Comebacks. Robert Lukas (Linz) ist erstmals seit Mai 2011 dabei, sein Verteidiger-Kollege Stefan Ulmer (Lugano) erstmals seit der B-WM 2012, wo er verbal entgleiste. Torhüter Bernd Brückler, der vor drei Wochen mit Salzburg einen neuen Verein fand, war zuletzt im Dezember 2010 für Österreich im Einsatz. In erster Linie aber feiert Oliver Setzinger eine Rückkehr ins Team.

Der Stürmer des Schweizer Zweitligisten Lausanne hatte bei der WM 2011 in Kosice, die mit dem Abstieg endete, Verbandspräsident Dieter Kalt heftig kritisiert und war daraufhin fürs Team gesperrt worden. Nach einer Aussprache mit Kalt wurde Setzinger (29) pardoniert, er reiste gestern nach Slowenien.

Teamchef Manny Viveiros war ausschlaggebend für Setzingers Rückkehr. Der Austrokanadier hat das Team nach dem Abstieg 2011 übernommen und verjüngt. "Manny hat angerufen und gefragt, ob ich interessiert wäre, wieder für Österreich zu spielen. Ich habe gesagt: 'auf jeden Fall'", berichtet Setzinger. Das Gespräch mit Kalt sei "super" verlaufen. "Im Schmäh ging es darum, ob ich schon in Laibach dabei sein will." Er wollte, kein Schmäh.

Setzinger ist als 151-facher Teamspieler die Nummer neun der ewigen ÖEHV-Einsatzstatistik. Nun will er mithelfen, dass sich Österreich im Februar in Bietigheim gegen Gastgeber Deutschland, Italien und einen Qualifikanten für Sotschi 2014 qualifiziert - und bei der A-WM (Mai, Helsinki) die Klasse erhält. Das wär erst ein Spaß. (fri, APA DER STANDARD 08.11.2012)

Programm Euro Challenge in Ljubljana - Spiele der Österreicher: Frankreich (Donnerstag/15:30), Italien (Freitag/14.00), Slowenien (Samstag/17.30/live ORF Sport+)

Share if you care
5 Postings
ja, schöner erfolg

und wenn man den kader anschaut, sieht man, dass fast nur Red Bull, KAC und VSV auf ausbildung setzen.

früher wäre auch dornbirn dabei gewesen, die spielen jetzt aber EBEL ;)

als außenstehender vermutet man eher, daß ein teamarzt für das team zu teuer war, so hat man auf "aushilfssanitärer" setzinger zurückgegriffen.....

wir brauchen ihn...

sein wir uns ehrlich, wir brauchen setzinger. und ulmer noch viel mehr, weil's in der defensive nicht grad rosig aussieht. und wir sind nicht kanada, dass wir es uns leisten können, top-spieler daheim zu lassen, nur weil sie was "böses" sagen. und sein wir uns ehrlich: der setze hatte schon recht...

und auch wenn's eh schon jeder kennt, setze-classics:
http://www.youtube.com/watch?v=MZbZ5th59lU

Kanada kann es sich auch nicht leisten, auf einen Setze zu verzichten! Drum wurden sie auch nicht WM!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.