Netzwerkausrüster Ericsson will rund 1550 Jobs streichen

Schwedischer Netzwerkausrüster beschäftigt knapp 17.800 Mitarbeiter

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson will etwa 1.550 Arbeitsplätze abbauen. Vor allem Niederlassungen in der Region rund um Stockholm seien davon betroffen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Stellen sollen über alle Abteilungen hinweg gestrichen werden, inklusive Verkauf, Verwaltung, Forschung und Entwicklung sowie Vertrieb. Auch der Anteil der Zeitarbeiter solle reduziert werden.

Ericsson beschäftigt in Schweden nach eigenen Angaben knapp 17.800 Mitarbeiter. Der Konzern hatte zuletzt einen kräftigen Gewinneinbruch erlitten. Dem Unternehmen macht unter anderem starke Konkurrenz aus China, etwa von Huawei, zu schaffen. (APA, 07.11. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.