Schau von Johannes Deutsch in Triest

7. November 2012, 13:00

"Zwischen Erinnern und Vergessen": Fotoarbeiten und Videos des Linzer Medienkünstlers im Museum moderner Kunst

Triest - "Zwischen Erinnern und Vergessen" heißt die Ausstellung, die die Stadt Triest dem Linzer Medienkünstler Johannes Deutsch widmet und die am morgigen Donnerstag eröffnet wird. Im Bereich für Wechselausstellungen des Museums moderner Kunst "Ugo Cara" in Triest werden Fotoarbeiten und Videos aller vier Zyklen gezeigt, in denen sich der 52-jährige Visualisierungs-Künstler mit dem Thema der Erinnerung auseinandersetzt. Kurator der Ausstellung, die bis zum 10. Dezember besichtigt werden kann, ist Michael Braunsteiner.

Gezeigt wird unter anderem "Gesichtsraum", die erste interaktive performative Installation von Deutsch, sowie "Vision Mahler", eine Medienkunstinszenierung der Zweiten Sinfonie von Gustav Mahler für das 50-Jahr Jubiläum des WDR. Im Rahmenprogramm werden im Teatro Verdi di Muggia Trieste im Dezember 2012 die Filme über "Vision Mahler" und über den Bilderzyklus "Manfred" gezeigt.

Die Ausstellung wurde unter anderem mit der Unterstützung des Stadtrats von Triest, der Zentraleuropäischen Initiative (ZEI) und des Österreichischen Kulturforums Mailand organisiert. Die Stadtgemeinde Triest will mit dieser Initiative die kulturellen Beziehung zwischen Österreich und Norditalien und insbesondere zwischen Wien und Triest hervorheben und zugleich die Verschränkung von Gegenwartskunst und österreichischer Kunst- und Kulturgeschichte unterstreichen. (APA, 7.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.