(Un-)Wörter des Jahres stehen ab sofort zur Wahl

Kandidaten aus rund 3.500 Vorschlägen ausgewählt: Abstimmung läuft bis 3. Dezember

Wien - Die Abstimmung über das österreichische (Un-)Wort des Jahres 2012 hat begonnen: Auf der Internetseite oewort stehen jeweils zehn Kandidaten für das Wort, Unwort und Jugendwort zur Wahl. Es sind "mögliche Kandidaten", wie es auf der Website heißt: Alternativvorschläge können nämlich immer noch eingereicht werden, ebenso wie Nominierungen für den Spruch bzw. Unspruch des Jahres.

Die Kandidaten wurden aus rund 3.500 Vorschlägen aus einer Vorwahl nominiert. Abgestimmt werden kann bis 3. Dezember. Am 6. Dezember wird eine Fachjury unter der Leitung von Rudolf Muhr von der Fakultät für Umwelt- und Erziehungswissenschaften an der Universität Graz in Kooperation mit der APA-Austria Presse Agentur die Ergebnisse bekannt geben.

"Gottesteilchen"?

"Euro-Rettungsschirm" und "Töchtersöhne" haben im Jahr 2011 die Wahl zum Wort bzw. Unwort gewonnen. Heuer könnte als Wort des Jahres beispielsweise die "Entschlagungsorgie" das Rennen machen, eine Wortschöpfung, die auf die Aussageverweigerung vieler Zeugen im parlamentarischen Korruptionsausschuss Bezug nimmt. Aber auch die "Inseratenaffäre" oder der "Schulschwänzbeauftragte" bieten sich an. Befremdlicherweise steht auch "Gottesteilchen" - gemeint ist das Higgs-Boson - auf der Liste zum Wort des Jahres; eigentlich wäre der unpassende Ausdruck ein Fall für das Unwort.

Beim Unwort des Jahres 2012 finden sich hingegen unter anderem das "Anfütterungsverbot", der Euphemismus "gesundsparen", "Marrokanerdiebe" (Ausdruck auf Plakaten der FPÖ Tirol), "Putativösterreicher" als Kampfbegriff der extremen Rechten, der eingebürgerte Österreicher herabwürdigt, und "Unschuldsvermuteter" auf der Kandidatenliste.

Die Auswahl beim Jugendwort, die älteren Mitbürgern einmal mehr das eine oder andere Rätsel aufgeben dürfte, reicht von "entfrienden" (auf Facebook jemandem den Freundesstatus entziehen) über den Tanz "Gangnam Style" und das sprachökonomische "gemma Billa" bis zum "MOF" ("Mensch ohne Freunde"). Ebenfalls dabei: "Winkefleisch", "Zehentanga", "urkeksi" und "leider geil". (APA/red, derStandard.at, 7. 11. 2012)


Link
oewort

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 90
1 2 3
Wirtschaftswachstum

Ich habe dazu keine Wahrnehmung

Oh MOF ist bei der Facebook Generation angekommen, dauerte ja nur 15 Jahre :D

Hübsch, aber Seite von 1998 mit Rechtschreibfehler bei 'Marokkaner'. Bitter bei einer Abstimmung über ein Wort.

Nachhaltigkeit

Hammer

find ich sch...

Nett, eine Website wie aus den frühen 90ern

Supererde.

Is doch komplett sinnlos, das ganze!

Muss alles in Ihrem Leben "Sinn" haben?

Wie langweilig....

Es würde mich nicht stören,

Wenn es gratis wäre!

Die Abstimmung oder was jetzt?

ist halt ...

... ne nette Ablenkung von WESENTLICHEN Themen :)

"alternativlos"

das einzig wahre Unwort ; )

Leistungsträger

... oder Eliten!

Unschuldsvermuteter

Ganz klar!

also ich bin mir nicht sicher, ob da die kategorien stimmen...

... eigentlich stossen mir die masse der "Wort des Jahres" auswahl eher als Unwort auf...

Leider geil

Ist der Un-Spruch des Jahres für mich.

Schon, ist aber leider geil.

Warum? Ist doch urkeksi!

Antiheteronormativ

wie heißt die Fakultät?

ja die Abkürzung ist seltsam -URBi- aber dennoch:

Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaftliche Fakulät.

http://urbi.uni-graz.at/de/fakultaet/

winkefleisch? ach so, bingowing!

Posting 1 bis 25 von 90
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.