Hacker-Thriller "Watch Dogs" soll schon 2013 erscheinen

  • "Watch Dogs" könnte sowohl für die aktuelle als auch die nächste Konsolengeneration erscheinen.
    vergrößern 615x410
    foto: ubisoft

    "Watch Dogs" könnte sowohl für die aktuelle als auch die nächste Konsolengeneration erscheinen.

Umsetzung für aktuelle Konsolengeneration bestätigt, Wii U-Version ungewiss

Der futuristische Thriller "Watch Dogs" soll bereits nächstes Jahr für PC, PS3 und Xbox 360 erscheinen. Dies ließ Ubisoft-Chef Yves Guillemot im Rahmen einer Investorenkonferenz durchblicken. Das Open-World-Spiel, in der Hacker einander beschatten und ausschalten müssen, wurde auf der vergangenen Branchenmesse E3 präsentiert und sorgte mit spektakulärer Grafik und fortschrittlichen Gameplay-Konzepten für Aufsehen.

Next-Gen?

Auf High-end-PCs demonstriert, wurde vermutet, dass das Spiel bereits für die kommende Konsolengeneration rund um PlayStation 4 und Xbox 720 umgesetzt wird. Darüber verlor Guillemot allerdings kein Wort, allerdings unterstehen Dritthersteller für gewöhnlich einer Schweigepflicht bezüglich kommender Plattformen. Ob "Watch Dogs" auch für die Wii U erscheinen wird, ist laut Ubisoft nicht sicher, aber möglich. (zw, derStandard.at, 7.11.2012)

Share if you care
6 Postings

Ein wenig viel von Person of Interest "geklaut" - hat aber gute Atmosphere.

Vielleicht auch schon ein Indikator wie gut die "next-gen" Konsolen im direkten Vergleich sind und vermutlich auch wann diese ca. erscheinen (Ende 2013, Anfang 2014). Zur E3 wird man wohl wieder mehr erfahren.

Vom Spielprinzip und dem Grafikstil auf jeden Fall sehr ansprechend.

Jaaaaaaaa!

Erinnert mich etwas an BladeRunner ...

ist doch nichts schlechtes oder?

Die Präsentation der Spielwelt? -Eindeutig Blade Runner :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.