Grippaler Infekt ist keine Grippe

Elisa Weingartner
8. November 2012, 11:36
  • Bei Niesen werden die Viren durch die Luft geschleudert.
    foto: apa

    Bei Niesen werden die Viren durch die Luft geschleudert.

Beginn der Grippe- und Erkältungssaison: Veröffentlichte Zahlen wöchentlicher Neuerkrankungen sind noch niedrig - Zwischen grippalem Infekt und Influenza wird nicht unterschieden

Ein kurzer Blick auf die leeren Schreibtische im Großraumbüro, ein zweiter auf das regnerische Grau aus dem Fenster, ein Nieser vom Kollegen links, ein "Gesundheit" von der Kollegin dahinter und jeder weiß, die Grippesaison hat ihren Anfang genommen. Umgangssprachlich werden Schnupfen, Grippale Infekte und die "echte" Influenza immer als Grippe bezeichnet. Fachlich betrachtet gibt es jedoch große Unterschiede zwischen den diversen Erkältungskrankheiten.

"Die Influenza tritt plötzlich auf und die Betroffenen leiden unter hohem Fieber, Husten und Halsschmerzen sowie Muskel- und Gliederschmerzen. Ein Grippaler Infekt hingegen macht sich durch einen schleichenden Beginn und dem Auftreten von Schnupfen bemerkbar", erklärt Monika Redelberger-Fritz vom Klinischen Department für Virologie der Med Uni Wien.

Schnupfenphase oder Grippewelle

Laut Hochrechnungen der MA15 in Wien (Gesundheitsdienst) liegt die aktuelle Zahl (Kalenderwoche 44) der Neuerkrankungen an Grippe und Grippalen Infekten bei 6300. Das ist ein leichter Rückgang zur Vorwoche. Am Beginn der Grippesaison (Erste Oktoberwoche) wurden 5500 Erkrankte ermittelt. Eine Gruppe von circa 30 Ärzten meldet jede Woche eingegangene Neuerkrankungen. "Da die Befunde der (Haus)Ärzte nicht labordiagnostisch abgesichert sind, können hier keine Influenza-Viren nachgewiesen und somit nicht exakt zwischen Grippe und Grippalem Infekt unterschieden werden", erklärt Ursula Karnthaler, Leiterin des Fachbereichs Infektionsvorsorge im Gesundheitsdienst der Stadt Wien. Die Zahlen seien trotz dieser Nicht-Differenzierung wertvoll, da sie gemeinsam mit den Statistiken der Stadt Graz nur den epidemiologischen Teil der Überwachungen, die schließlich am Höhepunkt der Grippesaison ausschlaggebend für den Ausruf der Grippewelle seien, ausmachen, erklärt Redelberger-Fritz.

Die Daten der Wiener und Grazer Grippemeldedienste fließen schließlich in die Bewertung der Grippeaktivität durch das Departement für Virologie der Med Uni Wien ein. Das virologische Überwachungsnetzwerk wertet aus den Daten der Städte Wien und Graz sowie aus stichprobenartig genommenen Abstrichen von Grippeviren, also labordiagnostisch untersuchten Erregern, Analyseergebnisse aus, setzt diese in Abhängigkeit zu den österreichweiten Meldedaten und bestimmt so den Beginn und das Ende einer Grippeepidemie in Österreich. "Es gibt drei Kriterien für den Ausruf einer Grippewelle. Es muss ein signifikanter Anstieg der Neuerkrankungen von Grippe und Grippalen Infekten vorliegen, weiters muss ein deutlicher Zuwachs der Viruserkrankungen stattgefunden haben und die Anzahl an Laborproben muss stark zugenommen haben", beschreibt die Virologin.

Richtige Hygienemaßnahmen

"Händeschütteln vermeiden", "Auf Begrüßungsküsschen verzichten" oder gar "Andere Personen nicht anhusten oder anniesen" - mit Ratschlägen dieser Art versuchen die Gesundheitsbehörden alljährlich die Bevölkerung zu erziehen. Das macht durchaus Sinn, denn die Erreger für Influenza und auch jene für grippale Infekte werden durch Tröpfchen- und Schmierinfektion übertragen. Da sich gerade die Berührung von häufig benutzten Oberflächen, wie jene auf Türklinken oder Haltegriffen nicht immer vermeiden lässt, raten Experten neben einer Abwehrstärkung durch gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung an der frischen Luft zur prophylaktischen Grippe-Impfung. (Elisa Weingartner, derStandard.at, 08.11.2012)

Share if you care
25 Postings
Ernährung!!

Aus eigener Erfahrung, weiss ich, dass Bewegung und richtig gute Ernährung DER Schlüssel sind um den Winter gesund zu überstehen. Zb. eine selbst gemachte Zwiebelsuppe (ev. mit Knoblauch), Zwiebel langsam (ca. eine Stunde) schmoren, wirkt Wunder. Warum weiss ich nicht, ich glaub das Zeug killt alles... CAVE: nicht unbedingt vor einem Date zu empfehlen.

richtig und wenn man einen gripp.Infekt hat, dann legt man sich halt ins Bett und kuriert ihn aus. Das war vor 30 Jahren nicht anders als heute.

Sehe ich auch so!!

Gesunde Ernährung ist die Basis!
Das bedeutet für mich möglichst viel selbst kochen, mit frischen Zutaten. ein weiterer wichtiger Punkt ist die Bewegung an der frischen Luft, man darf sich nicht vor dem Winter verstecken.
In den Übergangszeiten sind immer besonders viele Leute krank. Da nehme ich zusätzlich Echinacin, ein pflanzliches Mittel, dass das Immunsystem stärkt. Damit mache ich seit Jahren gute Erfahrungen. Hilft übrigens auch, wenn man doch mal eine Erkältung erwischt hat.

Händewaschen!

nicht nur nach dem WC-Gang.

Und wennst in einem Wartezimmer...

voller hustender und niesender Menschen sitzst - oder in einer dicht gedrängten Bim zur Weihnachtszeit - dann kannst die ganzen Hausmittel und Fitness am besten einem "Belastungstest" unterziehen. ;)

Hier werden die Unterschiede übersichtlich erklärt

http://cdn3.spiegel.de/images/im... 9-tvhf.jpg

Hände richtig und öfters waschen!

Und vor allem nicht mit den Fingern oder Händen die Augen reiben. In den Ellbogen niesen und husten anstatt in die Hände.
Intelligenz und Disziplin besiegen die "Grippe".

Lass ich mir alles einreden ...

... aber das Küsschen der Kollegin lass ich mir nicht nehmen! :-)

ist doch echter unsinn...

diese ganzen übervorsichtigen leute sind ja auch die einzigen die probleme haben...hol dir einfach in der jugend ein paar "schnupfen" ab, das stärkt das imunsystem und du wirst dein leben lang wenig probleme haben..

deshalb essen übrigens auch nahezu alle kinder rotz! das ist nciht grauslich doer unsinnig sondern ganz im gegenteil, das ist natürliches "Impfen"!

genauso ist es mit dem händewaschen und co!

wer es da zu genau nimmt, der tut den kindern echt nix gutes...das imunsystem wird nciht gestärkt und als erwachsene sind sie dann eben genau so drauf...einmal angehustet und gleich selber im bett...

das ist kein naürliches impfen. sie schlucken am tag einen haufen rotz runter, sie brauchen ihn gar nicht aus der nase rammeln. die magensäure tötet fast alle erreger sofort ab. händewaschen wirkt enorm, oder meinen sie auch, ihr chirurg braucht sich die hände nicht zu waschen und zuu desinfizieren wenn sie nur genügend rammel futtern?

jetzt müssen sie sich nur noch mit hiv und pest "natürlich impfen" und ihr immunsystem ist perfekt gestärkt.

Sie...

haben mit Ihren Aussagen wieder mal die Regel vom gefährlichen Halbwissen bestätigt.

Wenn ich sowas lese, geht bei mir das G'impfte auf.

Händewaschen

vor und nach dem Nasenbohren

Den Rammel zwischenzeitlich auf einen Teller legen oder nach dem kleinen Snack Hände waschen?

zivilisierter ist's mit Besteck!

Intelligenz und Disziplin besiegen die "Grippe"

Wenn dem wirklich so ist, dann ist dieser Kampf aussichtslos ;)

tja

jeder krieg hat seine opfer...

Muss man unbedingt so unappetitliche Fotos

zeigen? Die Qualität der Foto ist, keine Frage, sehr hoch, nur es gibt immer wieder so richtig geschmacklose Fotos, mit einer klare Lust nach ekeln... ich verstehe dass nicht? je ekelhafter desto mehr künstlerisch glauben manche... wenn es so leicht wäre, dann hätte die Menschheit ununterbrochen Meisterwerke geliefert, ist aber ofensichtlich nicht so, oder?

ist übrigens recycled

das foto.
war letztes jahr schon im standard

photoshop machts möglich! :-)

Naja, größere Stückchen sind eh keine dabei. Denken Sie einfach bei jedem Foto im Internet an einen Fake..

Viel unappetitlicher finde ich jedoch Fotos von Küssel und Konsorten. Nicht einmal ein frisch gekacktes, noch dampfendes Hundtrümmerl können mich so anekeln wie so manche rechten Recken!

Ja, geht mir auch ao.

Wobei Hundstrümmerln (oder Erbrochenes) sind nur dann grauslich, wenn sie nicht vom eigenen Hund kommen. (Ist auch bei Kinderstuhl oder -erbrochenen so)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.