Microsoft arbeitet offenbar an Xbox-Tablet

  • Erste Gerüchte zum Xbox Surface sind bereits Mitte Juni aufgekommen, als ein Datenblatt zum Gerät an die Öffentlichkeit gelangte.
    foto: mark lennihan/ap/dapd

    Erste Gerüchte zum Xbox Surface sind bereits Mitte Juni aufgekommen, als ein Datenblatt zum Gerät an die Öffentlichkeit gelangte.

  • Artikelbild
    vergrößern 560x628
    foto: microsoft

Neues Gerät soll auf spezielle Hardware und optimiertes Windows setzen. Aber weshalb überhaupt?

Microsoft plant laut einem Medienbericht eine kleinere, auf Spiele zugeschnittene Version seines Tablets Surface. Das Gerät mit einer Bildschirmdiagonale von 7 Zoll (17,8 cm) sei vor allem für Games gedacht und solle daher in Anlehnung an Microsofts Spielekonsole den Namen Xbox Surface bekommen, berichtete das amerikanische Technologieblog The Verge am Dienstag.

Angepasste Hardware und spezielles Windows

Dem Bericht nach setze das Xbox Surface vermutlich auf einen eigens angepassten ARM-Prozessor mit besonders schnellem Arbeitsspeicher, der für Videospielanforderungen ausgelegt ist. Diese Spezifikationen könnten sich allerdings noch ändern. In Frage käme auch eine System-on-a-chip-Lösung von Intel, bei der alle wesentlichen Komponenten wie Prozessor und Grafikeinheit auf einem Chip verschmolzen werden.  

Das 7-Zoll-Tablet werde nicht mit einer Vollversion von Windows ausgestattet. Anstelle dessen käme ein abgespecktes Derivat auf Basis des Windows-Kernels zum Einsatz, um die Ressourcen optimal zu nutzen. Wie berichtet, verschlingt die derzeit bei Surface Tablets zum Einsatz kommende Windows RT-Version allein schon rund 16 GB Speicherplatz. Keine ideale Voraussetzung für ein auf Games getrimmtes System.

Wann und Weshalb?

Sollte Microsoft das Projekt durchziehen, sei eine Ankündigung noch vor der Videospielmesse E3 im Juni wahrscheinlich. Es stellt sich die Frage, weshalb Microsoft überhaupt ein dediziertes Spiele-Tablet entwickelt, wenn Windows 8-Tablets bereits dazu tauglich sind.

Ein naheliegender Grund könnte sein, dass Microsoft den etablierten Markennamen seiner Spielkonsole nutzen möchte, um das Gerät besser vermarkten zu können. Berücksichtigt man den mit der eigens angepassten Hardware und Software verbundenen Aufwand, könnte es allerdings auch sein, dass das Xbox-Tablet mit Rücksicht auf die nächste Spielkonsolengeneration "Xbox 720" entwickelt wird. Microsoft versucht mit Hilfe der App Xbox SmartGlass bereits jetzt schon Tablets und Smartphones mit der Xbox 360 zu verbinden und für multimediale Dienste zu vereinen. Das Xbox-Tablet könnte den nächsten Schritt darstellen und sich möglicherweise als mobiler Spielbegleiter für kommende Xbox 720-Werke herausstellen. Die Enthüllung der neuen Heimkonsole wird für die E3 im Juni erwartet. (zw, derStandard.at, 7.11.2012)

Share if you care