Maison Martin Margiela und H&M: Konzepte für alle

Stephan Hilpold
8. November 2012, 17:38
  • Die Margiela-H&M-Kampagne stammt von Fotografin Sam Taylor Wood.
    foto: hersteller

    Die Margiela-H&M-Kampagne stammt von Fotografin Sam Taylor Wood.

  • Gestylt wurde sie von der in New York lebenden Österreicherin Sabina Schreder, die auch das Styling unserer Modestrecke "Die nackten Beine der Kunst" verantwortete.
    foto: hersteller

    Gestylt wurde sie von der in New York lebenden Österreicherin Sabina Schreder, die auch das Styling unserer Modestrecke "Die nackten Beine der Kunst" verantwortete.

Unterschiedlicher könnten die zwei Proponenten nicht sein, die sich für die Kapselkollektion des Jahres zusammengetan haben

Es gab eine Zeit, da war die Welt der Mode noch klar geordnet. Da gab es die Alltagsmode und die Flohmarktsmode, es gab die Designermode und die Sportmode. Und dann gab es auch noch die Konzeptmode. Wer in der einen Welt zu Hause war, der fühlte sich in einer anderen meistens ziemlich unwohl. Mode war wie eine Visitenkarte, die man am Leib trug.

Dann, irgendwann, gerieten die Kategorien durcheinander, und es wurde immer schwerer, Zuordnungen zu treffen - vor allem auf den ersten Blick: der Omaschal, der zum Designermantel getragen wurde, das Sportteil, das mit einem Stück Konzeptmode kombiniert wurde. Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die Modehersteller darauf reagierten. Einer der Ersten war der Kleidermulti H&M, der mit seiner Kollektion mit Karl Lagerfeld die Tradition der Kapselkollektionen auf eine neue Stufe hievte. Massenkonsum und Designermode, das war ab diesem Zeitpunkt kein Widerspruch mehr. Alljährlich im Herbst folgt seitdem eine großangelegte Zusammenarbeit mit einem der führenden Modehäuser.

In diesem November ist nun Maison Martin Margiela dran, ein Haus, das kaum unterschiedlicher als H&M sein könnte. Sicher, die Schweden arbeiteten bereits mit Comme des Garçons zusammen und auch mit Viktor & Rolf. Auch diese Labels fallen unter das Dach der Konzeptmode, so umfassend wie Maison Martin Margiela legten sie den Konzeptbegriff aber nie aus. Wobei man in diesem Zusammenhang aber wohl weniger von Maison Martin Margiela als von Martin Margiela sprechen muss. 

Kompromisslose Kooperation

Der scheue Belgier, der sich zeit seines aktiven Designerdaseins weder fotografieren ließ noch Interviews gab, schied nämlich schon vor einigen Jahren aus seinem eigenen Unternehmen aus -nachdem Diesel-Chef Renzo Rosso in der Pariser Rue Saint-Maur das finanzielle Zepter übernommen hat. Seitdem bestimmt eine Designergruppe mehr oder weniger erfolgreich die gestalterischen Geschicke des Unternehmens. Vom Nischendasein einer sich allen herkömmlichen Regeln des Verkaufs und Marketings widersetzenden Marke ist seitdem nicht mehr viel übrig. Ansonsten wäre eine Zusammenarbeit mit einem Konzern wie H&M auch kaum denkbar.

Umso mehr verwundert es, wie kompromisslos die Kooperation mit den Schweden geworden ist. Ausgehend vom Gedanken der Re-Edition, dem man bei Margiela schon seit vielen Jahren nachhängt, hat man repräsentative Stücke aus der 23-jährigen Geschichte des Hauses wiederaufgelegt. Die Schnitte wurden zwar etwas angepasst, und auch bei den Materialien hat man einige Änderungen vorgenommen: Von den Asymmetrien über die Volumenspiele bis hin zu den nach außen gekehrten Innenstoffen und den dekonstruktiven Ansätzen ist alles da, was den Anhängern dieser Marke das Glitzern in die Augen zaubert.

Kleider, bei denen aus zweien eines wird, ein Rock aus Hosenteilen, Boots mit unsichtbaren Keilabsätzen, eine Männerjacke aus Gürteln, ein Daunendecken-Mantel, ein Body mit integriertem BH: Margiela hat den Gedanken des Upcyclings bereits zu einer Zeit betrieben, als es diesen Begriff noch gar nicht gab - damals allerdings zu Preisen, von denen jene bei H&M weit entfernt sind (das teuerste Stück kostet 299 Euro). Empfehlung! (Stephan Hilpold, Rondo, DER STANDARD, 9.11.2012)

Die Margiela-Mode- und -Accessoirekollektion (für Frauen und Männer) gibt es ab 15. November in sieben ausgewählten H&M-Stores in Österreich.

Share if you care
13 Postings
schönes auto

Dass bei Modefotografien ...

... auch die Autos geshopped werden, ist neu für mich. :o)
So ein Hofmeisterknick macht ja aber auch eine fetten Hintern!

Nur anziehen...

kanns kaum wer mehr, höchtens in die Pluderhosen von der Frau passt a durchschnits Macianerin rein, die dehnt sich sicher noch...
Wirt zeit für die Krise ... damit die Leut sich wiedre auf das Wesentliche Reduzieren

was ist mit ihrer tastatur eigentlich passiert? oder verwenden sie eipad??

brauch a neue , die hier ist im Imer

so eine eierbrett hab ich nicht

der BMW auf dem bild st ungefähr so selten wie der schnabelwal.

ah, und ich dachte schon seit wann gibt es eine BMW-Form mit VW-Front

Ford Taunus? Die Frontpartie, besonders der Blinker könnts sein, das Heck ist BMW.
Jedenfalls war auch für mich das Auto der Grund fürs Reinklicken und nicht "Styling"

******

das heck erinnert mich an den 131 mirafiori den ich mal besessen hab - auch in grasgrün ... meine herrn

Das ist der erste 3er BMW, Typ E21. :)

Heckfensterknick rausgecleant, Front begradigt, Scheinwerfer quadratisch gemacht.

Warum man so ein schönes Auto so verunstaltet... :(

Jetzt hab ich "Kasperlmode" gelesen...

Link ist falsch.

Link ist falsch

sagt auch der Volksmund und verwendet beide Worte als Synonym fürs jeweils andere.
Nicht jedoch zu velwechsern mit "links", denn auch rechts gibts linke Agenten und links die rechte Gesinnung. Das is aber was anderes!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.