Britische Abgeordnete nimmt an australischem Dschungelcamp teil

Nadine Dorries: "Ich finde, dass Parlamentarier dahin gehen sollten, wo die Leute hingehen, anstatt im Parlament unter Abgeordneten ihre Themen zu besprechen"

London/Canberra - Eine gewöhnungsbedürftige Berufsauffassung legt eine britische Abgeordnete der Konservativen an den Tag: Nadine Dorries flog am Dienstag in Richtung Australien, wo sie an der dortigen Version des "Dschungelcamps" teilnehmen will. In der Zeitung "Daily Mail" begründete die 55-Jährige ihre Entscheidung damit, dass 16 Millionen Menschen die TV-Realityshow ansähen. "Ich finde, dass Parlamentarier dahin gehen sollten, wo die Leute hingehen, anstatt im Parlament unter Abgeordneten ihre Themen zu besprechen", wurde Dorries zitiert.

Die jüngste australische Staffel von "Ich bin ein Star - holt mich hier 'raus" läuft ab Sonntag für drei Wochen. Kommende Woche ist zwar sitzungsfrei im Londoner Abgeordnetenhaus, doch danach muss Dorries wegen ihrer Zweitkarriere zwangsläufig mehrere Sitzungen und Abstimmungen schwänzen. Angeblich kassieren die Teilnehmer der Show jeweils umgerechnet rund 50.000 Euro - dafür müssen sie Ekelmutproben bestehen, indem sie etwa Taranteln oder Känguruhoden essen müssen.

Dorries steht nicht auf gutem Fuß mit ihrem Parteichef, Premierminister David Cameron: Ihm und Finanzminister George Osborne warf die Politikerin vor, sie seien zwei "arrogante Jungs, die den Preis für Milch nicht kennen". Cameron musste sich vergangenes Jahr bei der Abgeordneten aus dem südostenglischen Wahlkreis Mid Bedfordshire entschuldigen, nachdem er sie während einer Parlamentsdebatte "extrem frustriert" genannt hatte. (APA, 6.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.