Größte Meteoritenausstellung der Welt mit neuer Heimat

Ansichtssache
Bild 1 von 4»
foto: apa/herbert neubauer

Wien - Die "Außerirdischen" bekommen eine neue Heimat im Naturhistorischen Museum (NHM) Wien. Eine Woche vor der Eröffnung des neuen Meteoritensaals wird dort noch mit Hochdruck gebohrt, gesägt, beschriftet und zurechtgerückt. Mit mehr als 1.000 Ausstellungsobjekten wurde zwar die Zahl der bisher präsentierten Stücke um etwa die Hälfte reduziert, dennoch können die Besucher ab 14. November nach wie vor die mit Abstand größte Meteoritenausstellung der Welt bewundern - mit deutlich mehr Informationen als bisher, eindrucksvollen Simulationen und besserer Präsentation der spektakulären Stücke wie Marsmeteoriten oder Impact-Gläser.

weiter ›
Share if you care
8 Postings
Hindernisse

Ist die Ausstellung für mich als "Mensch mit besonderen Bedürfnissen und außerordentlich hohem Bargeldbedarf" jetzt ohne Stufen erreichbar?

was ist eigentlich aus dem großen

Meteoriten geworden, der am rechten Donauufer ca 1km unterhalb der Reichsbrücke beim alten DDSG-Haus unter einer alten Rotbuche gestanden ist? - bis zur Uferverbauung halt, Ende 80er-Jahre oder so.

(nein, kein Scherz. ich hab damals versucht, die Wr. Bezirksgrünen zu aktivieren, vergeblich)

Super!

Wenn bei meinem nächsten Wien-Aufenthalt Zeit übrigbleibt, schau ich mir das auf jeden Fall an!

Es hat bei mir auch meiner Tochter bedurft um zu erfahren, dass

das NHM die größte Meteoritensammlung der Welt besitzt.

Nein, Österreich hat lediglich die 6. größte Sammlung.

Die größte ist im Smithsonian Institut in Washington.
Gezählt wird hier nach verschiedenen Fällen und Funden, also z.B. Nantan, Gibeon, NWA 001 bis NWA >6000 .

Anbei eine Liste der größten Sammlungen:

http://www.jensenmeteorites.com/meteorite... ctions.htm

Das NHM selbst sieht sich in dieser Beziehung allerdings an 4. Stelle weltweit (Stand Februar 2008)
http://www.nhm-wien.ac.at/forschung... ensammlung

egal, die sammlung ist riesig!

Das stimmt allerdings!
Kannte den "Alten Meoteritensaal". Der war allerdings etwas mühsam, weil man von der Fülle an Ausstellungsstücken fast erschlagen wurde und schon fast ein Spezialist sein mußte um die wirklichen 'Gustostückerln' rauszufinden.
Die neue Ausstellung soll da um Ecken besser sein.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.