The White Guy

Blog6. November 2012, 13:35
2 Postings

Hollywood pro Obama. Botschaften von prominenten Unterstützern finden sich auf der Website "90 Days, 90 Reasons"

Zum Wahkampf-Endspurt hat sich Barack Obama ausgerechnet den Boss Bruce Springsteen geschnappt. Das konnte Chris Rock noch nicht wissen, als er zu seinem Beweis ansetzte, dass Barack Obama der weißeste Präsident sei, den sich ein weißer Amerikaner und eine weiße Amerikanerin nur wünschen können:

Buffy- und Dollhouse-Erfinder Joss Whedon dagegen weist darauf hin, dass auch Mitt Romney keineswegs der ist, der er scheint. 

Und dann wäre da noch David Lynch, der auf seine eher kabbalistische Art auch was entdeckt hat, das noch nicht alle bemerkt haben dürften: 

"Dear Americans, Republicans, and Democrats Alike,

I am going to vote for re-electing President Obama. I have noticed something in Mitt Romney’s name, which I think speaks to what he is about. If you just rearrange a few letters, Romney becomes R MONEY. I believe Mitt Romney wants to get his Mitts on R Money. He would like to get it and divide it up with his friends, the Big Money Bunch.

I believe he would like to get his Mitts on R Money, R Resources, R Freedoms, and R American Dream. I do not trust Mitt Romney to look after the best interests of 99% of Americans. I think electing Mitt Romney would be a catastrophe for our country—one which would be real difficult to straighten out later. Please do not let Mitt Romney get his Mitts on R Money or R United States of America.

—DAVID LYNCH
Los Angeles, California"

Diese und andere Botschaften pro Obama finden sich auf der Website 90 Days, 90 Reasons. Unter den Unterstützern sind etwa Jesse Eisenberg, John Sayles, Ben Stiller, Miranda July, Anne Hathaway und, mit einer Videobotschaft, Edward Norton und Bennett Miller:

CARGO Film Medien Kultur ist ein Magazin und eine Website. derStandard.at bringt in unregelmäßiger Folge Beiträge aus der Cargo-Redaktion.

  • Artikelbild
    foto: cargo
Share if you care.