Polizei in Tirol ermittelt gegen kampflustige norwegische Waldkatzen

6. November 2012, 12:18

Die Tiere sollen eine Frau und einen Mann mit Hund attackiert haben

Inzing - Die Tiroler Polizei sieht sich mit einem keineswegs alltäglichen Fall konfrontiert: Kampflustige Katzen sollen einen Mann mit Hund und eine Frau in Inzing attackiert haben. Bei den Tieren soll es sich laut Polizei um norwegische Waldkatzen handeln.

Diese seien von beträchtlicher Größe und hätten der Einheimischen Bisswunden zugefügt, erklärte ein Polizeibeamter am Dienstag. Die Frau konnte sich mit zerrissenem Anorak und Jeans zu einer Nachbarin retten.

Eine in Verdacht geratene Katzenbesitzerin hat sich schon um einen Anwalt umgesehen, berichtet orf.at. Das Ermittlungsverfahren war vorerst nicht abgeschlossen. (APA, 6.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 220
1 2 3 4 5
Sinnloser Bericht

Allein die Veröffentlichung dieses Vorfalles in verschiedenen Medien ist eine Zumutung, denn haben wir keine anderen Vorfälle zu berichten? Es gibt leider so viel Leid für Tiere als auch für Menschen wo sich alle Medien verkriechen und nichts schreiben, senden und berichten. Gerade der Tierschutz weltweit ist wie vor 1000 Jahren. Man kann nur alle Bemühungen unterstützen, die eine bessere Tierwelt fördern!
Nur eines sei noch gesagt: Keine Hauskatze hat je einen Menschen getötet, gequält oder eingesperrt! Umgekehrt leider zu viele!

Sofort auf eine ...

... Watchlist setzen und einen Katzenführerschein einführen!

mM

Nummerntafeln für Kampfkatzen!

müssen wir uns fürchten?

Wale springen auf Boote
Stiere überfallen Dörfer
und jetzt werden auch noch Spaziergänger von einer Mietze attackiert
schlagen die Tiere jetzt zurück?

Unsere Wildkatzen und Luchse ausrotten, nun dann wandern eben Norweger ein. Die sind auch ziemlich große Katzen und gedeihen in unseren Wintern prächtig. Und wie man sieht, wild. (Von wegen "Katzen müssen im Haus leben und steriliert gehalten werden", bis M. 19. Jhd. wurden Katzen in Europa gar nicht im Haus gehalten sondern waren wild oder halbzahm. Und leben seit 2 1/2 Jahrtausenden immer noch.)

Norwegische Waldkatzen sind Hauskatzen

und bei uns recht teure Rassekatzen. Sie haben einen ausgeprägten Freiheitsdrang, das ist klar. Aber ich bin sicher, dass die überwiegende Mehrzahl (wenn nicht alle) norwegischen Waldkatzen hierzulande sehr wohl "im Haus" leben - inklusive ausgedehten Streifzügen, versteht sich.

Die hier erwähnten haben auch eine Besitzerin, wie man dem Artikel entnehmen kann.

Kampfkatzenrassen und ihre Besitzer!

Die tut nichts, die will nur spielen!

Kampfkatzenbesitzer

Das Bobo-Pendant zu Leuten, die mit ihren Kampfhunden oder Sportautos etwas kompensieren.

Auf der Jagd nach roten Strichen

Katzenhass macht Spass!

http://www.youtube.com/watch?v=T... re=related

"Auf der Jagd nach roten Strichen"

finde ich in den Zusammenhang besonders lustig! Achtung die Kampfkatzenkralle kommt schon!

"Die Frau konnte sich mit zerrissenem Anorak und Jeans zu einer Nachbarin retten" - Na geh, noch ein bisschen mehr dramatisieren geht vielleicht nicht? Eine kleine fiktive Verfolgungsjagd hätte man in dem Artikel schon noch unterbringen können

Wahrscheinlich wollte sie einen Schadensersatz für ihren Anorak!

was haben wir uns erwartet?

in einem land in dem jeder freilaufende bär erbarmungslos abgeknallt wird, wir man sicher demnächst auch noch goldhamster kriminalisieren...

der kater scheint aber tot zu sein!

hat die dame das shooting überlebt?
die katze war am racheplan brüten

nana, so ein blödsinn aber auch! die norweg. waldkatzen spielen genau so gerne wie alle anderen katzen, weil sie etwas größere und kröftigere bröckerl werden, kann das für mensch etwas unangenehm sein.
aber diese wunderbaren katzis als monster zu bezeichnen, ist einfach vollkommen überzogen und paranoid!

Wilde Katzen und wilde Hunde sollten nicht unterschätzt werden, obwohl natürlich Tiere auch zahm aufwachsen können: Pferde, Füchse, Wildschweine, Meerschweinchen, Katzen, Hunde, Wölfe, Schildkröten bis hin zu Greifvögel und Zwergwalen!

Wilde Katzen können ganz kräftig zubeißen (krankenhausreif) und kratzen!

Genau

Das sind wunderschöne Katzen und keine Monster

na endlich

Ich halte Norweger als Freiläufer seit vielen Jahren. Sie sind keine "Kampfkatzen" - aber sie mögen keine Hunde. Wenn die Kater einen Hund sehen, vor allem im Zentrum ihres Territoriums, flüchten sie nicht sondern greifen an. Durchaus ein begreifliches Verhalten, denn es werden mehr junge Katzen durch Hunde getötet als umgekehrt. Darüber regt sich dann niemand auf. Mir beschert mein "Kampfkater" einen Hundeschi... freien Gehweg seit Jahren. Hoffentlich brauchen wir keinen Katzenführerschein in der Zukunft.

Endlich mal ein zweckdienliches Posting!

Respekt!

Zu Ihrem Kater: Ich will nicht wissen, wie schwer der ist (in den Büchern steht, die Viecher schaffen bis zu 16 kg), aber so ein majestätischer Felide kann es sich problemlos leisten, sich mit einem Köter anzulegen!

beschwerde beim presserat!

gegen die verletzung der unschuldsvermutung in der schlagzeile:

polizei ermittelt gegen kampflustige norwegische waldkatzen

erstens sind sie nur mutmasslich kampflustig, und zweitens sind noch keine täter verurteilt!

lbs vs kg

!6 pfund sind 7.5 kilo

Weiters gehen die Autoren äußerst bedenklich mit Herkunft und Nationalität der Katzen um. Auch ist tatsächlich keine Kausalität zwischen der Verletzungen und dem Dasein diverser Tiere in der Umgebung hergestellt. Die "Verletzen" haben es zudem unterlassen, Anzeige zu erstatten. Das hat erst die Polizei gemacht, nachdem das in irgendeinen Bezirksblattl zu lesen war.

Posting 1 bis 25 von 220
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.