Studenten entwickeln "intelligente" Jacke für Einsatzkräfte

  • Vibrationen am Nacken und ein Display am Ärmel: So sieht der Prototyp für die Kommunikations-Jacke aus
    foto: gry karin stimo

    Vibrationen am Nacken und ein Display am Ärmel: So sieht der Prototyp für die Kommunikations-Jacke aus

Norwegische Studenten wollen mit Displays in Jacken Kommunikation von Einsatzkräften verbessern

Studenten der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie haben laut Mashable eine Jacke entwickelt, die vor allem für Einsatzkräfte interessant sein könnte und deren Kommunikation erleichtern soll.

Hand frei

Das Zusammenspiel von Einsatzkräften während einer Extremsituation ist von der Kommunikation der einzelnen Personen stark abhängig. Mit einer Jacke soll die Kommunikation untereinander verbessert werden, zumal sie nicht abhängig ist von externen Geräten wie Smartphones. Telefone sind nicht die optimale Lösung, da sie mit mindestens einer Hand bedient werden müssen und somit teilweise bei der Arbeit behindern. 

Sensoren am Nacken

Die Idee war es, ein Gerät zu entwickeln, das ein sehr simples Interface hat. Der Prototyp der Jacke enthält ein kleines Display am Ärmel, das via Bluetooth mit einem Android-Smartphone kommunizieren kann. Dahinter steckt der Open-Source-Microcontroller Arduino. Beim Einlangen von Nachrichten vibriert der Kragen der Jacke, sodass man gleich aufmerksam wird. Die Nachricht ist dann auf dem Display ablesbar, Texte können diktiert werden. Laut Alpha Galileo, einem "unabhängigen Forschungsnachrichtenportal", kann die Jacke auch mit Facebook kommunizieren. (red, derStandard.at, 6.11.2012)

Links:

NTNU

Share if you care
17 Postings
auf Facebook zugreifen

ist natürlich vor allem in Extremsituationen wichtig.
Ich seh schon die Statusmeldungen vor mir:
XY hat gerade den 100. Einsatz
XY rettet gerade Nachbars Lumpi

Bitte um origineller erweitern!

jacken mit computerteilen ausrüsten ist immernoch eine der dämlichsten ideen...tz

Gibts keine guten alten Headsets mit Funkgerät Funktion mehr?

Und was..

..mach ich im Sommer? Wenn ich nicht gerade auf der Autobahn aussteige oder sonst eine Einsatzsituation vorfinde die einer Jacke bedarf, habe ich im Sommer keine Jacke an.

Studenten aus NORWEGEN...!

Dort is Sommerhitze eher ned das Problem!

In den Extremsituationen, wo wirklich dauerhaft beide Hände nicht frei sind, sollte an sich die PSA sehr wohl vollständig getragen werden...

:) :)

"Jacke für Einsatzkräfte"

Welche Einsatzkräfte brauchen Facebook? ^.~

hallo? live bilder machen, und cool sein. die meisten sanis begründen ihre freiwilligkeit nur mehr durch mediale aufmerksamkeit!

In der Einsatzsituation - hoffentlich - wenige ...

... tolle Postings wie "bin gerade bei einem brennenden Autowr..." wären aber schon super.

Im Ernst: den letzten Satz deute ich fast schon als einen Hinweis darauf, das es auch bei "derstandard.at" doch nicht so weit her ist mit der Trennung von Content- und Anzeigen/Linkverkaufs-Redaktion!

Unbedingt Facebook

Im Einsatz ist es ja sehr wichtig mit Facebook zu kommunizieren. Und wenn die "speech to text"-Funktion so zuverlässig ist wie bis her, kann man sie auch nicht gebrauchen.

"zumal sie nicht abhängig ist von externen Geräten wie Smartphones"

"das via Bluetooth mit einem Android-Smartphone kommunizieren kann"

?!?!

Kann!

kann != muss

ist aus meiner sicht somit unabhängig.

Und nur weils unabhängig ist heist es doch nicht dass es nicht komminizieren darf/kann, man muss es eben nicht machen

Ja ... eine Jacke, die nur dann dicht wäre wenn ein Smartphone in der Nähe wäre wäre schon etwas seltsam

Hab mich das selbe gefragt.

Das kommt davon, wenn man einen englischen Artikel per Google Translator übersetzt ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.