Follower werden MitposterInnen

Blog |
  • Beispiel für die Seite "MitposterInnen" in einem Userprofil.
    vergrößern 975x626
    foto: derstandard.at

    Beispiel für die Seite "MitposterInnen" in einem Userprofil.

  • Ansicht gruppierter Postings in einem Userprofil.
    vergrößern 971x685
    screenshot: derstandard.at

    Ansicht gruppierter Postings in einem Userprofil.

  • Bearbeitung und Freigabe von eigenen Daten für das Profil.
    vergrößern 611x606
    screenshot: derstandard.at

    Bearbeitung und Freigabe von eigenen Daten für das Profil.

Bald werden die neuen Profile in Betrieb genommen

Liebe Community,

Ende November/Anfang Dezember ist es so weit: Die neuen Userprofile werden eingeführt. Die bisherigen Fragen rund um das neue Profil beantworten wir in diesem Update.

Wir sind überzeugt, dass die neuen Profile für eine positive Weiterentwicklung der Community erforderlich sind. Es ist uns ein großes Anliegen, dass noch interessantere Dialoge in den Foren zu finden sind. Und wir glauben, dass  Kontextinformationen (bisherige Postings, MitposterInnen, freiwillige weitere Angaben im Profil) eine wesentliche Bedingung dafür sind.

Aus Followern werden MitposterInnen

Eine der größten Neuerungen ist, dass "Follower" künftig "MitposterInnen" heißen und ein fester Bestandteil der Profile werden. Die Umbenennung und das Sichtbarmachen der MitposterInnen-Listen haben zwei Gründe: Erstens wird künftig ein "verdecktes Verfolgen" nicht mehr möglich sein. Jede/r kann sehen, wer welches Profil zu seinen MitposterInnen hinzugefügt hat. Zweitens weist der neue Begriff darauf hin, dass solche Verbindungen zwischen PosterInnen eine gewisse Nähe zwischen Mitgliedern der Community signalisieren.

Ihre Postings der jeweils letzten 30 Tage

Im Userprofil sind auch Ihre Postings der jeweils letzten 30 Tage abrufbar. Bei der Ansicht dieser Postings stehen folgende Optionen zur Verfügung: Die chronologische Sortierreihenfolge kann eingestellt werden ("neueste zuerst" oder "älteste zuerst") und die Postings können optional gruppiert nach Channel angezeigt werden. Dies gilt sowohl für das eigene als auch für MitposterInnen-Profile.

Ihre Postings der letzten 30 Tage waren auch bisher schon für Follower sichtbar. Freiwillig können Sie schon derzeit über die Visitenkarte sämtliche Postings der Community zur Verfügung stellen, künftig gibt es im Profil ebenfalls diese Möglichkeit.

Optional: weitere Daten

Bei Ihren weiteren Daten haben Sie die Wahl, welche Sie für andere anzeigen lassen möchten. Zur Verfügung stehen: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Geburtsdatum (wird als Alter in Jahren angezeigt), Telefon, Mobiltelefon, Fax, Website, Firma, E-Mail-Adresse und Adressdaten. All diese Daten können einzeln mittels Klick auf das Augen-Symbol freigeschaltet werden. (Christian Burger, derStandard.at, 6.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 225
1 2 3 4 5
Lieber Standard!

Wo sind die Einstellungen zum Datenschutz die es mir erlauben imun gegen "Mitposterinnen" zu werden?

Und ich möchte auch nicht das jeder plötzlich meine ganzen Kommentare der letzten Jahre in Tabellarischer ausführung vor sich ausgebreitet hat und sich damit ein psychologisches Profil von mir anfertigen kann.

Also wo bleibt der Datenschutz?

Als Ihre nunmehr ehemalige Mitposterin fühle ich mich von Ihrem Unmut betroffen. Da es nicht in meiner Absicht lag, Ihr Immunsystem zu stören, möchte ich versuchen, zur Entspannung beizutragen:
Ich bin da und dort über Postings von Ihnen gestolpert, die ich interessant gefunden habe. ZB weil Sie in so manche Debatte einen von mir bisher unbeachteten Aspekt eingebracht haben. Nicht zuletzt Ihre unaufgeregte Expertise in den Fußballforen habe ich sehr geschätzt :)
Das ist alles.
Weder Lust noch Möglichkeit, ein "psychologisches Profil" anzufertigen, denn für mich - wie für jeden anderen, der Ihren Namen nur so anklickt und sich eben nicht als interessierter Mitposter deklariert - sind lediglich Ihre Postings der letzten 30 Tage zu sehen.

derStandard.at/Community
12
27.12.2012, 10:51

Postings bei derStandard.at sind grundsätzlich öffentlich. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, können Sie hier nicht posten.

Ihre persönlichen Daten werden im Profil nur angezeigt, wenn Sie diese Einstellungen selbst vornehmen.

Ich fand es um ein Vielfaches besser - so wie es vor der Umstellung war -, dass nur "Mitposter" die älteren Postings nachverfolgen können, denn so sieht man, wer einen gelesen hat und wer nicht, wieso haben Sie das geändert bzw. was sahen Sie daran als falsch? Klar sind die Postings "öffentlich", kann jeder lesen zu jedem Thema, doch warum sollen ALLE in der Historie anderer User herumstöbern dürfen, das leuchtet mir nicht ein?

derStandard.at/Community
22
27.12.2012, 12:40

Wie oben beschrieben: Wir glauben, dass Kontextinformationen (bisherige Postings, MitposterInnen, freiwillige weitere Angaben im Profil) eine wesentliche Bedingung für eine positive Weiterentwicklung der Community sind. Und es handelt sich um die Postings der letzten 30 Tage; alle Postings sind nur sichtbar, wenn man das explizit so einstellt.

Liebe Standard- Redaktion

ich bitte sehr darum, dass es auch nach einem Wechsel des Postingnamens weiterhin möglich sein soll, Zugang zu den EIGENEN (!) bisherigen Postings zu haben. Ich hatte über 1000 geschrieben und die sind jetzt alle im Orkus, weil ich mir halt gedacht habe, dieser jetzige Nick ist lieblicher als der alte

Tja, selbes Problem... :-(

Mein alter Nick war übrigens "weisungsgebunden"

Die Nähe zwischen Followern kann auch dadurch begründet sein,...

... dass die Standpunkte der PosterIn besetzt ablehnt werden ;-)

Mir würde der emotional neutralere Begriff AbonentIn besser gefallen...

beherzt abgelehnt...

meinte ich... sorry ... hab die android Eingabe noch nicht immer ganz im Griff...

Werden die Postings nach 30 tagen gelöscht? Nicht das es mich stören würde aber manchmal schmöckere ich schon gern in alten Foren herum.

derStandard.at/Community
00
28.11.2012, 09:27

Nein, alte Postings werden nicht gelöscht und sind weiterhin in den Foren sichtbar. Nur in den neuen Userprofilen können die jeweiligen UserInnen wählen, ob sämtliche Postings oder nur jene der letzten 30 Tage sichtbar sind.

Der Defaultwert sind die 30 Tage?

derStandard.at/Community
00
28.11.2012, 13:06

Genau. Und bereits jetzt können Sie diese Default-Einstellung ändern, indem Sie beim Posten "Ich möchte alle meine Postings der Community zur Verfügung stellen." aktivieren. Dann werden sämtliche Postings über die Sprechblase abrufbar. Nach der Umstellung sind sie dann im Profil sichtbar.

warum das Ganze, war ja gut so wie bisher ??

Na dann

muss ich mir jedes Monat einen neuen Account anlegen. Ich hab nämlich gar keine Lust, hier einen auf Facebook zu machen und mich von irgendwelchen Hanseln stalken zu lassen. Anscheinend ist ein freier Meinungsaustausch hier nicht mehr erwünscht.

Anregung: Nick-Friedhof

Da es ja jetzt möglicherweise einige der originellsten
"sprechenden" Nicks bald nicht mehr geben wird, bitte ich darum, einen nostalgischen Nick-Friedhof einzurichten. Damit man später mal sich noch eine Vorstellung machen kann, wies hier mal zuging. ;-)

Binnen-I-dreck

Ganz ehrlich: das sind wahrscheinlich viele tolle Neuerungen, die ihr da geplant habt und umsetzten werdet. Aber alles was ich sehen kann ist "MitposterInnen". Muss das sein? Das ist das bescheuerteste Binnen-I, dass ich seit eurem Artikel über "End-UserInnen" und "KundInnenbesuchen" gelesen habe (http://derstandard.at/3259144)

LASST DAS DOCH EINFACH SEIN. DAS WILL KEINER.

Gibts auch ein Add-on, das automatisch die Großschreibung nachbessert, Beistriche korrigiert oder wenigstens Abkürzungen wieder ausschreibt, wenn schon die KommentatorInnen zu gestresst sind, ein paar Buchstaben zu tippen?

ICHiN SCHON.

Warum wollen Sie der Redaktion Ihre Wortwahl vorschreiben?

Von einem Medium, dass staatliche Fördergelder beansprucht, erwarte ich mir, dass es sich an die geltende Rechtschreibung hält.

Mit Verlaub

des is a Bledsinn.

Was soll ich denn auf seine Antwort groß schreiben? Ich denke die Gründe gegen das Binnen-I wurden schon länge mal breite diskutiert.

Posting 1 bis 25 von 225
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.