Andritz spürt die Krise im Quartal

Graz - Der steirische Anlagenbauer Andritz hat in den ersten drei Quartalen 2012 deutlich mehr Gewinn gemacht, allerdings im dritten Quartal Einbußen sowohl beim operativen Ergebnis als auch beim Konzernergebnis hinnehmen müssen. Während sich das Konzernergebnis nach drei Quartalen um 11,1 Prozent auf 167,2 Mio. Euro verbesserte, ging es im dritten Quartal auf 58,5 (nach 62) Mio. Euro zurückt. Operativ sank der Gewinn im dritten Quartal um fast 4 Prozent auf 86,5 Mio. Euro.

Der Umsatz stieg in den ersten drei Quartalen deutlich um 16,3 Prozent auf 3,7 Mrd. Euro, im dritten Quartal betrug der Zuwachs 7,9 Prozent (auf 1,3 Mrd. Euro). Für das Geschäftsjahr 2012 erwartet Andritz einen Umsatzanstieg auf rund 5 Mrd. Euro. Auch beim Konzern-Ergebnis werde mit einer Steigerung im Jahresvergleich gerechnet.

"Sollte es jedoch in den kommenden Monaten zu einer weiteren Eintrübung der globalen Wirtschaft kommen, so könnte dies die Ergebnisentwicklung der Gruppe negativ beeinflussen", heißt es in der Pflichtmitteilung.

Der Auftragseingang lag im dritten Quartal mit 1,24 Mrd. Euro leicht unter dem Vorjahresniveau. In den ersten drei Quartalen 2012 betrug der Auftragseingang 3,79 Mrd. Euro und lag damit um 22,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. (APA, 6.11.2012)

Share if you care