Filmregisseur Leonardo Favio gestorben

Goya-Preisträger wurde 74 Jahre alt

Buenos Aires - Der argentinische Filmregisseur und Sänger Leonardo Favio ist im Alter von 74 Jahren in Buenos Aires gestorben. Seine Werke "Nazareno Cruz y el lobo" (1975) und das Gaucho-Drama "Juan Moreira" (1973) zählen zu den meistgesehenen Filmen Argentiniens. Favio erlag am Montag einer langjährigen Erkrankung, berichtete die argentinische Nachrichtenagentur Télam.

Bereits seine ersten Filme "Crónica de un niño solo" und "El romance del Aniceto y la Francisca" wurden wegen ihrer ästhetischen Innovation von der Kritik viel gelobt. Während der Militärdiktatur musste Favio ins Exil fliehen. Er überlebte in Mexiko und Kolumbien, trat dort als Sänger auf.

Nach seiner Rückkehr drehte er in Argentinien unter anderem "Gatica, el Mono" (1993), der einen Goya-Preis in Spanien gewann, und den historischen Dokumentarfilm "Perón, sinfonía del sentimiento" (1999). (APA, 5.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.