Dämpfer bei Suche nach Lebensspuren: Doch kein Methan auf dem Mars?

  • Bereits 2004 wurde in der Mars-Atmosphäre Methan nachgewiesen. Damals sprachen einige Experten bereits von einer sensationellen Entdeckung, die auf Spuren von Leben hindeuten würden. Nun aber konnte der Marsrover "Curiosity" keine Spuren des Treibhausgases finden.
    vergrößern 600x338
    foto: trent schindler / nasa

    Bereits 2004 wurde in der Mars-Atmosphäre Methan nachgewiesen. Damals sprachen einige Experten bereits von einer sensationellen Entdeckung, die auf Spuren von Leben hindeuten würden. Nun aber konnte der Marsrover "Curiosity" keine Spuren des Treibhausgases finden.

NASA-Rover "Curiosity" fahndet erfolglos nach dem Gas - Testergebnisse sind aber noch nicht endgültig

Los Angeles - Auf den Tag genau vor drei Monaten landete Nasa-Rover "Curiosity" nach einem spektakulären Manöver auf dem Mars. Seitdem ist das Labor auf vier Rädern am Roten Planeten unterwegs und wartete bereits mit einigen spannenden Entdeckungen auf. So dürfte der Sand auf dem Roten Planeten ähnlich jenem vulkanischen Gestein sein, das auf der Insel Hawaii vorkommt.

Zudem lieferte das rollende Forschungsmodul weitere konkrete Hinweis, dass es auf dem Mars Wasser gab. "Curiosity" rollte durch ein ausgetrocknetes Flussbett und fotografierte dabei Kiesel, die wohl auf dem Grund eines flachen Wasserlaufs lagen und dort glatt geschliffen wurden.

Anhaltspunkte dafür, dass es auf dem Roten Planeten Leben gibt oder gab, stehen indes nach wie vor aus. Die neuesten Erkenntnisse des kostspieligsten extraterrestrisch eingesetzten Forschungsgeräts dämpft diese Hoffnung weiter: Es scheint, als ob am Mars kaum Methan-Vorkommen existieren würden, obwohl 2004 mehrere Forscherteams parallel größere Mengen Methan in der Atmosphäre es Roten Planeten nachgewiesen hatten.

Indiz für Leben

Das Treibhausgas gilt als Indiz dafür, dass Leben nicht weit sein könnte, da es auch als ein Nebenprodukt biologischer Prozesse entsteht. Freilich gibt es auch alternative Möglichkeiten der Methan-Freisetzung: Auch bei Vulkanausbrüchen oder durch Meteoriten kann Methan entstehen: Erst im Mai konnten Forscher zeigen, dass unter Mars-Bedingungen - also extrem starker UV-Strahlung - Meteoriten entsprechende Gasmoleküle abgeben.

Die Testergebnisse seien freilich noch nicht endgültig, teilte das mit der Analyse betraute Jet Propulsion Laboratory der Nasa mit. "Die Suche geht weiter", sagte Paul Mahaffy vom Goddard Space Flight Center. Das Analyseinstrument an Bord von "Curiosity" kann Methanmoleküle bis auf wenige ppb (parts per billion) nachweisen, also einem Methanmolekül auf eine Milliarde Atmosphärenmoleküle. Auf der Erde ist die Konzentration (leider) etwa 1000-fach höher und beträgt ungefähr 2000 ppB. (tasch, DER STANDARD, 06.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Kein Methan auf dem Mars?
so a Schars.. ;-)

Vielleicht hat sich schon alles ins All verflüchtigt, so wie das Wasser?

Das ist gar nicht notwendig, weil Methan unter den Bedingungen in der Marsatmosphäre längerfristig gar nicht stabil ist. Umso überraschender war es, als man vor einigen Jahren dennoch lokale Methanvorkommen festgestellt hat:
http://images.spaceref.com/news/2009... epted2.pdf
(pdf ca. 1,1MB)
Herkunft des Methans:
Nach wie vor unbekannt

Das FS3 hat sicher eine Theorie dazu.

Kein Leben auf dem Mars

Dann kann ja endlich der Behälter mit Sauerstoff produzierenden Bakterien ausgekippt werden.

Ist Methan nicht leichter als "Luft" und so eher in höheren Atmosphärenschichten zu finden?

insbesondere weil die hauptkomponente der mars-atmosphäre schwerer als irdische luft ist (kohlendioxid).

Ist eigentlich logisch...

...dass es auf Mars kein Leben gibt.

Wenn es eines geben würde, würde es sich nicht so gut verstecken.
Man hätte es längst finden müssen.
Lebewesen sind expansorisch, wollen sich ausbreiten und daher sehr bald omnipräsent
Wenn die Bedingungen passen würden, dann würde es überall zu finden sein.
Wahrscheinlich fehlt ein entscheidender Baustein...

Lebewesen expandieren nur solange/weit, wie sie Lebensbedingungen haben. Vögel können auch nicht 30km hoch fliegen. Wenn es auf dem Mars primitives Leben gibt und es unter übler Strahlung und Kälte wegstirbt, dann würde man sie nicht auf der Oberfläche finden, aber vlt etwas tiefer.

gar nicht logisch

nur weil leben auf der erde auf eine bestimmte weise funktioniert, heisst das nicht zwingend, dass es überall so funktionieren muss. wir haben nur noch nichts anderes gesehen und können uns was anderes nicht vorstellen.

mars hatte früher höchstwahrscheinlich fliessendes wasser. da hätte leben, wie wir es kennen, entstehen können. dann trocknete mars aus. das "normale" leben wäre dabei ausgestorben. aber extremophile könnten in abgelegenen regionen überleben. dort muss man aber erst mal hinschauen.

sieht so aus, als ob sich der LebensPfurz verflüchtigt hat.

All important informations about

the dawning of aquarius:

The GREAT pyramidical mathomagic CLOCK of GIZA
http://www.youtube.com/watch?v=wUuaaOWkKBI

in transit - aquarius
http://www.youtube.com/watch?v=3CjgJzVYS8s

Dawning of aquarius
http://www.youtube.com/watch?v=UjEAavdlgDA

Gesundheit.

immer diese verallgemeinerungen...

"der sand vom mars gleicht dem von hawaii"...

ist der sand überall auf dem mars gleich? würd mich wunden. der rover ist ja noch nicht wirklich weit herumgekommen.

aber egal - ist trotzdem eine spannende mission und ich hoffe, dass curiosity noch sehr lange in betrieb sein wird.

Nichts mit Umsiedlung.

Und dafür werden Milliarden ausgegeben.

Stimmt und in Afrika verhungern die Kinder... *Sarkasmus off*

Die US-Wahlen kosten mehr als doppelt so viel.

Das Geld hätte ich lieber in die Forschung gesteckt als in tausende Werbespots.

geh bitte. sogar die rettung kärntens hat mehr gekostet.

Wenn Forschung für Sie nichts bedeutet, dann nennen wir es "Wirtschaftsförderung".

Das Geld wird ja nicht auf den Mars gesendet. Es wird hier auf der Erde ausgegeben.

Warum?

Wenns nach mir geht. Läuft das Pogramm "Trolls zum Mars" noch immer. Keine Angst sie bekommen ihr Plätzchen...

Wieso? Als ob wir kein Methan produzieren könnten.

Ich bin laktoseintolerant. Man schicke mich und 20 Liter Milch nach oben und ich mache ein ganz eigenes Methanvorkommen...

Avatar for Terraforming :))

Seid ihr Klingonen denn noch immer so scharf auf das Genesis-Projekt?

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.