Der seltenste Wal der Welt

  • So selten, dass es kein Foto von ihm gibt: Der Camperdown-Wal sieht fast gleich 
aus wie der Bahamonde-Schnabelwal.
    vergrößern 600x383
    foto: wikimedia/avenue

    So selten, dass es kein Foto von ihm gibt: Der Camperdown-Wal sieht fast gleich aus wie der Bahamonde-Schnabelwal.

Biologen haben zwei im Dezember 2010 in Neuseeland gestrandete Wale als Bahamonde-Schnabelwale identifiziert - Es ist das erste Mal, dass die Art in natura gefunden wurde

Auckland/Wien - Die Tierart ist immerhin mehr als fünf Meter lang und kaum zu übersehen - könnte man meinen. Doch die äußerst rare Existenz des Bahamonde-Schnabelwal weist einmal mehr darauf hin, wie wenig wir darüber Bescheid wissen, was in den Tiefen der Ozeane so alles schwimmt. Tatsächlich dürfte Mesoplodon traversii jener Großsäuger auf unserem Planeten sein, über den wir am allerwenigsten wissen.

Der ersten Anhaltspunkt dafür, dass diese Walart existieren könnte, stammt aus dem Jahr 1872, als man auf Pitt Island (bei Neuseeland) einen Kieferteil fand. Seitdem gab es zwei Schädelfunde auf der zu Chile gehörigen Insel Robinsón Crusoe und auf einem weiteren neuseeländischen Eiland. DNA-Analysen der 1986 gefundenen Knochen ergaben, dass es sich um eine eigene Art von Schnabelwal handeln müsse, der zwar ganz ähnlich wie der Camperdown-Wal aussieht - aber eben doch kein Camperdown-Wal ist.

Die Experten tauften die neue Spezies Bahamonde-Schnabelwal und wussten bis vor kurzem außer über die Schädelform und die Zahnanatomie so gut wie nichts über die Walart. Das hat sich nun ein wenig geändert, wie Forscher um Rochelle Constantine von der Universität Auckland im Fachblatt Current Biology berichten. Die Biologen hatten DNA-Proben zweier vermeintlicher Caperdown-Wale genommen, die im Dezember 2010 am Opapa-Strand in Neuseeland gestrandet waren und dort starben.

Vierter Existenz-Beweis

Die Tiere erwiesen sich als Bahamonde-Schnabelwale, und damit gab es nach 140 Jahren den erst vierten aber immerhin konkretesten Beweis für die Existenz der Walart, deren Verbreitungsgebiet auf den südlichen Pazifik beschränkt sein dürfte. Die Forscher um Constantine legen nun die bis dato genaueste Beschreibung des wohl seltensten Wals des Planeten vor. Über die Lebensweise des Tiers weiß man allerdings nach wie vor nichts, da es noch nie lebend gesichtet wurde. Und die Forscher geben auch zu, keine Ahnung zu haben, warum die Tiere gar so selten sind. (Klaus Taschwer, DER STANDARD, 06.11.2012)


Abstract
Current Biology: The world’s rarest whale

Share if you care
21 Postings

Interressirt eh keinen...

... bitte nicht von dir auf andere Koffer schließen! Danke!

bei dem einen Wal ist unten ein Einstiegstürchen.

das "So selten, dass es kein Foto von ihm gibt: Der Camperdown-Wal sieht fast gleich aus wie der Bahamonde-Schnabelwal." unter ein Foto von dem Wal schreiben ist schon irgendwie seltsam.

Das am Photo ist eben ein

Camperdown-Wal und kein Bahamonde-Schnabelwal.
Wurde wohl abgebildet, WEIL er dem Bahamonde-Schnabelwal so ähnlich sieht.

Oder wussten Sie wie ein Bahamonde-Schnabelwal aussieht ?

Ich hätt' das so gedeutet, dass auf dem Foto eben der Camperdown-Wal zu sehen ist, der ähnlich aussieht wie das Tier, um das es im Artikel eigentlich geht.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/me... -1.1514977
Hier findet man ein angeblich echtes Foto eines Bahamonde-Schnabelwals.

Die Süddeutsche Zeitung, wie andere Qualitätsmedien

(z.B. http://www.guardian.co.uk/science/g... 2/nov/06/1 ), hat eben die Photos des NZ Dept. of Conservation gefunden, anders als der Standard, der sich halt mit einem Photo von “sowas Ähnlichem” zufriedengibt.

schlecht schaut er aus ...

die beiden schwammen hunderte jahre auf & ab & überlegten wie sie aufmerksamkeit erregen konnten.

Und wie schmecken die nun?

Muss man ja probieren, bevor sie ausgestorben sind ...

Nach Bahamonde Schnabelwal.
Also ganz ähnlich wie Camperdown Wal.

:-)

bin zwar vegetarier, aber habe herzhaft gelacht :-)

da weltweit fast alle Populationen von Fröschen und Kröten dahingerafft werden und aussterben, bitte ich sie auch diese zu kosten.
die Wahrscheinlichkeit das sie einen giftigen erwischen ist sehr hoch und das wäre eine sehr gute Entwicklung für die Menschheit

Schwach!

Damit schaffen Sie es nicht einmal bis in die Kategorie "Troll-posting"
Außerdem wurde Analoges zu diversen, ähnlichen Themen schon unzählige male von anderen Postern abgesetzt.
Man kann Ihrem posting also nicht einmal ein gewisses Maß an Originaltät zuweisen.
Es ist schlicht und einfach nur

LANGWEILIG!

lassen sei den afferln doch die freude

kein vegetarierartikel ohne "mmm schweinsbraterl". kein hundeartikel ohne den hinweis das man sie auch essen kann und so weiter und so fort.
die halten sowas halt fuer lustig und wollen die allgemeinheit mit dem kroneniveau belaestigen.
und wenn er es wirklich wissen wollte haette er sich informieren koennen, wale schmecken nicht besonders darum sind sie auch japan zb. nicht wirklich der verkaufsschlager.

... no na. Es gibt ja auch kein Fleischrezept ohne moralin-saures "Bah ihr Fleischfresser seids ekelhaft, ich Veganer hingegen bin voll der Jesus" drunter.

Darum werden die Wale an die Hunde verfüttert, weil Hunde schlussendlich besser schmecken!

weiter gehts mit den witzen

einer muss noch gehen leute.
also ran an die tastatur!

Dankeschön :D

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.