"Schmutziger Job" einer Vizepräsidentin

  • US-Vizepräsidentin aus "Veep": Julia-Louis Dreyfus.
    foto: hbo

    US-Vizepräsidentin aus "Veep": Julia-Louis Dreyfus.

US-Serie "Veep" mit Julia-Louis Dreyfus, ab 13. November im Abo-TV und auf DVD

Wien - Vizepräsidenten haben wichtige Entscheidungen zu treffen: "Soll ich eine Brille aufsetzen für den intellektuellen Blick?" Aufgrund allzu zögerlicher Zustimmung legt Selina Meyer, Vizepräsidentin der USA, die Brille so schnell ab, wie sie sie aufgesetzt hatte: "Eine Brille lässt mich verweichlicht aussehen, sie wirkt wie ein Rollstuhl für die Augen."

Während in den USA der nächste US-Präsident gewählt wird, übt auf HBO eine energische Stellvertreterin bereits ihren Job aus. Entscheidungen treffen muss Selina Meyer in der Serie Veep (ab 13. November im Abokanal Sky Atlantic HD und auf DVD) ständig, als typisches Schicksal einer Sandwichmanagerin bringen die Lösungen jedoch nicht ihr Ruhm und Ehre, sondern lassen den Amtsträger strahlen: "Es ist ein schmutziger Job, und ich liebe ihn", sagt sie.

Präsidenten in Serie gab es schon öfter, mit Geena Davis in Commander in Chief gar eine weibliche, noch nie zuvor präsentierte sich eine Vizepräsidentin in einer Hauptrolle dem TV-Publikum. Veep hat mit Julia-Louis Dreyfus eine leidenschaftliche Amtsträgerin und mit dem Briten Armando Iannucci einen Serienerfinder, der sein Handwerk versteht: Eben endete auf BBC Thick of It über Wirrungen innerhalb der britischen Regierung.

Das System Politik ist in Veep bevölkert von Karrieristen, Egoisten und Zynikern, schlimmstenfalls mit Ignoranten und Idioten. In all dem versucht Meyer unter intensivem Einsatz des F-Worts den Überblick zu bewahren, hat dabei ständig ihn im Nacken und in Wahrheit nur eine Frage: "Hat der Präsident angerufen?" (Doris Priesching, DER STANDARD, 6.11.2012)

Share if you care
17 Postings
Julia Louis-Dreyfus

Nicht Julia-Louis.

So unbekannt sind sie und v.a. ihre Familie nun auch nicht.

Der Fehler zieht sich durch den gesamten Artikel.

"Ab 13. November im Abo-TV und auf DVD"

und für alle in Österreich völlig legal bereits jetzt die ersten 8 Teile in Originalfassung hier:

http://kinox.to/Stream/Veep.html

Naja irgendwie nicht mein Humor bisher, die ist mir zu real, um darüber Lachen zu können :)
Geht zwar um US Politik, aber ist ja bei uns auch nicht anders, und wenn man immer dran denken muss, daß die mit unserem Steuergeld finanziert werden, naja dann vergeht einem das Lachen....

endlich wieder elaine!

Elaine Benes!!

Selina Meyer sagt übrigens "Fuck", nicht "das F-Wort"

Ist in österreichischen Medien der Gebrauch des Worts "Fuck" verboten?
Falls nein, warum liest man dann so oft "das F-Wort" auch bei uns? Weil man sich schon so an die Pseudomoral der großen US-amerikanischen Networks gewöhnt hat, dass man diese automatisch selber praktikiziert?

Selina Meyer darf also in der Serie selbst "Fuck" sagen soviel sie will (da es auf HBO läuft), wird aber im österreichischen Standard gepeept...

Der Deal mit Sky ist nicht gut, warum macht HBO so etwas? Mich interessiert vom ganzen Film-HD Paket genau HBO, und dafür soll ich 44 EUR zahlen? Online-Angebote wären mal anzudenken, (Pay-)TV in seiner jetzigen Form ist sowieso ein Auslaufmodell.

Da gäbe es aber noch ein paar andere Sender ...

... die dich eigentlich auch interessieren sollten. AXN HD -> Breaking Bad, FOX HD -> Mad Men, Walking Dead, Shameless u.v.m.

Du bekommst mehr als nur HBO, denn viele gute US-Serien laufen auch auf anderen US-Channels.

Wobei ich es auch so sehe dass Sky mit 44,90 einfach zu viel verlangt für Welt+Film+HD. V.a. HD sollte im Pay-TV wirklich nichts extra kosten.

Daher besorgt man sich fürs erste Jahr ein vergüsntigtes Sky-Angebot und kündigt dann jährlich - dann erhält man Sky+Film+HD für 29,90 - und das ist fair, auch wenn man NUR die Serien schaut (was man dann eh nicht tut weil auch das Filmangebot ok ist, Harald Schmidt gibts auch usw.)

Leider mühsam, aber besser als großartige Serien "klauen".

hoffentlich ist es ein baldiges auslaufmodell....ich will hbo und amc...jetzt.

HBO ist Pay-TV, Schlaubi

Ein Ami der es sehen will zahlt genauso ein Abo.

Das eine geht ohne dem anderen schwer.

Die amerikanische Version kann leider dem britischen Original nicht das Wasser reichen. Quasi eh lieb und zum Schmuneln, aber gegen The Thick of It eine Enttäuschung.

did the president call?

zum zerkugeln, zeigt recht schön, originell und anschaulich dass in der (nicht nur amerikanischen) politik um alles, aber sicherlich nicht um die anliegen der bürger geht.
zu empfehlen, viel spass

Ich hab ein paar Folgen anl. des Serienstarts in USA gesehen

und teile nicht ihre Meinung. Einzig Dreyfuß ist eine gute Schauspielern. Sonst "lebt" die Serie von der offensichtlichen Irrelevanz der Funktion, die Schmähs sind mau. Da gibt es bessere Politserien (satirisch: Yes, Minister, realistisch: The West Wing).

ich bin bzgl. Anliegen Ihrer Meinung, aber

diese Erkenntnis nehmen Sie aus einer Fernsehserie?
Weil dort immer die Wahrheit gezeigt wird? Weil die Drehbuchautoren nur Fakten und keine Fiktion zeigen?

In Ihrer Welt würde ich auch gerne leben.

Und wie kommen sie zu ihren Erkenntnissen? Worauf soll man denn zurückgreifen, wenn man nicht gerade selber dabei ist bei diesem Zirkus. Da ist eine Fernsehserie genauso gut wie alles andere um sich eine Meinung zu bilden.

Oder sind sie mit einer gewissen Maurer verwandt und bekommen daher ihre Informationen aus erster Hand?

http://derstandard.at/135026035... ationalrat

Keine Personifizierung

Das eigentlich interessante an Veep ist die Unsichtbarkeit des Präsidenten bzw. beim britischen Vorbild des Premiers, der nur vermittelt durch andere Personen ins Spiel gebracht wird. Das macht beide Serien extrem interessant, weil sie sich dadurch von den meisten anderen politischen Sitcoms unterscheiden.

Der Fernseherkaputt-Blog sieht das allerdings eher kritisch: fernseherkaputt.blogspot.com/2011/10/malcolm-tucker.html

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.