Valve will Linux zur "bestmöglichen" Spiele-Plattform machen

  • Vielleicht wird "Half-Life 3" ja für Linux erscheinen...
    foto: valve

    Vielleicht wird "Half-Life 3" ja für Linux erscheinen...

"Half-Life"-Erfinder fürchtet komplette Geschlossenheit von Windows und Mac

"Half-Life"-Erfinder und Steam-Betreiber Valve wird künftig verstärkt auf das Open-Source-Betriebssystem Linux setzen. Eine Entscheidung, die jüngst auch Entwickler Drew Bliss bekräftigte. Das Studio fürchtet, dass die zunehmende Geschlossenheit von Plattformen wie Windows 8, Mac OS X, Windows Phone oder iOS unabhängige Vertriebswege künftig aushebeln könnte. "Wenn man sich ansieht, wohin sich der Markt entwickelt, wird es immer schwerer Steam zu betreiben - sowohl den Store als auch das Auslieferungssystem betreffend.", so Bliss.

Alternativen gesucht

Deshalb würden alternative Plattformen wie Linux immer wichtiger für Valve. "Wir arbeiten daran, Steam für Linux umzusetzen und so viele Steam-Spiele wie möglich Linux-tauglich zu machen." Im Endeffekt könnte sich dies auch positiv für die Verbreitung von Linux auswirken. "Wir wollen eine weitere Hürde zur Linux-Nutzung entfernen und gleichzeitig die Offenheit der Plattform stützen. Wenn Microsoft in Apples Fußstapfen folgt und Windows und Macintosh komplett geschlossene Systeme werden, wird Linux für alle die beste Alternative sein.", betont der Entwickler. "Wir wollen Linux helfen, die bestmögliche Plattform zu werden." (Zsolt Wilhelm, derStandard.at, 5.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 207
1 2 3 4 5
Steam..

.. ist sowieso recht ziemlich scheiße...

Kauft man sich n Game das auf Steam läuft werden trotz Neuerscheinung nur 50% von der DvD installiert und der rest downgeloaded..

Im Prinzip ist Steam kein Stück besser als Origins, der Kopierschutz von Activision Blizzard oder den Ubilauncher, aber aus irgend einem Grund ist das Leuten sogar egal.

(Ich setze sogar einen oben drauf, wenn ich sage, dass die anderen 3 genannten, wenigstens nur die Patches und nicht das halbe Spiel aus dem Internet holen :P)

26 Titel über Linux Steam

Der offizielle Beta-Test hat heute begonnen. Details dazu unter:
http://www.computerbase.de/news/2012... gestartet/

Entgegen ersten Befürchtungen sind jetzt insgesamt 26 Spiele auf Steam für Linux verfügbar.
http://store.steampowered.com/search/?t... ASC&page=1

Derzeit sind 60.000 Anmeldung da, wie viele wirklich testen dürfen ist nicht bekannt.

Beta für alle :)

wget http://media.steampowered.com/client/in... /steam.deb
sudo dpkg -i steam.deb && sudo apt-get install -f

http://www.omgubuntu.co.uk/2012/11/r... nvitations

Hab was vergesen. Nach dem ersten Mal starten, steam schließen und dann im Terminal "steam steam://open/games" eingeben.

Wenn Steam zu Linux geht, dann gehe ich mit.

Es ist da :)

wget http://media.steampowered.com/client/in... /steam.deb
sudo dpkg -i steam.deb && sudo apt-get install -f

Wie ist das mit Spiele Entwicklung auf Linux?

Ich meine bis Linux soweit ist, dass es nicht mehr so fragmentiert ist, konkurrenzfähige SDK's existieren und die gesammte Hardware unterstützt wird gibts schon Windows15. Ausserdem ein Grossteil der Entwickler von AAA+ Titeln ist mit DirectX aufgewachsen und der Markt ist auf Windows noch immer am größten. Warum soll sich der Store nicht durchsetzen, hat auch auf OSX wunderbar funktioniert. Für die Firmen fallen die 30% sowieso nicht ins Gewicht, weil sie über die Stores mehr und billiger absetzen können. Aber ja zu begrüssen wäre es allemal. Wenn kann das nur eine langsame Entwicklung sein. Ich bin gespannt.

Welche Fragmentierung?

Steam supportet offiziell eine Distribution.

Aber alle anderen können gerne mitprobieren.

Je nach Engine kostet die Entwicklung einer Linux-Version heute ein paar Mausklicks. Etwa mit Unity oder Unigine. Doom 3 oder Quake 4 und Prey wurden dereinst von Ryan Gordon im Alleingang konvertiert. So heftige Hürden können das also nicht sein...

die fragmentierung ist nicht so ein problem...
hardwareunterstützung auf gleicher basis wie proprietäre treiber und aktuell sehr wohl.
aber vielleicht braucht man das gar nicht für linuxspiele, oder es kommt was neues, eventuell aus was altem entstehend, usw...
linux gibt da genügend stoff dafür her ^^
btw: ich glaube nicht, dass es windows 15 geben wird.

Ist das Sido

da oben auf dem Bild?
MfG.

haha im Kampf mit dem ORF ;-)

Natürlich denkt Valve da in erster Linie an sich und ist hier nicht der good guy.

Trotzdem würde ich das sehr begrüßen. Weniger wegen Steam (ist mir großteils ziemlich egal), aber es könnte Linux einen gehörigen Schub geben. Ich war schon immer der Meinung das Linux nur signifikant mehr Marktanteil bekommen kann wenn Spiele (AAA-Titel) für Linux kommen.

Allein die Möglichkeiten die dadurch entstehen würden, wenn wirklich alle (oder) die meisten Spiele für Linux entstehen würden. Es könnten auch recht billig Linux-Konsolen hergestellt werden da ja für die Spiele aufwendige Portierungskosten wegfallen würden...
Ich selbst hab nur noch wegen Spielen Win. Wissenschaftlich arbeiten kann man auf Linux sowieso besser.

detto,
man ersetze "wissenschaftlich" mit "technisch"

Naja, technisch sind für mich auch sehr viele CAD-Programme und sie sind halt noch immer sehr oft Windows-exklusiv.

Recht hat er. OSX ist schon fast dort und MS mit Win8 auf gutem Weg.

Lol...

Tolles Statement... Über geschlossene Systeme schimpfen, dann aber SPiele über Steam verkaufen, die ich nur dann spielen kann, wenn Steam installiert ist :-)

du kannst offline spielen und wenn valve zusperrt wird das drm von den spielen entfernt.

Schau ma mal.

Offline spielen heißt nicht, OHNE installiertem Steam zu spielen, zum einen, zum anderen. Seien Sie sich sicher, daß DRM-Spiele NICHT so mir nichts dir nichts entsperrt würden. Wenn, dann müßte ich mich in einem engen Zeitfenster gfälligst online begeben, damit das geschieht. Wieso sollte der Konsument dazu gezwungen sein, hm? Was, wenn man das Zeitfenster verpaßt? Es ist lustig wie man einerseits ein "geschlossenes" System verteufelt, bei einem anderen aber irgendwelche Ausreden findet :-)

wers glaubt ... die verhandeln sicher grade mit apple und microsoft und wollen ihre position a bissl stärken

aja, valve ist dann einer von den "guten"? lol

Steam ist auch um nix besser als die Win oder Mac Stores. Und auch die Spiele selbst wollen immer mehr Kontrolle über die Spieler. Ohne irgendwo einen Account anzulegen kann man eh schon kein Multiplayer mehr spielen, die Server sind sowieso unter Herstellerkontrolle.

Eigene Server mit eigenen oder Community-erstellten Maps und/oder Mods sind anscheinend ein Ding der Vergangenheit, LAN sowieso. Heutzutage wird anscheinend von einem erwartet, dass man sich irgendwo brav ein loggt und XP grindet, und dafür monatlich ablöhnt. Ich bin froh, die späten 80iger, 90iger und frühen 00er Spiele-technisch erlebt zu haben - die Gacke von heut brauch ich echt nicht.

Das tolle an Linux ist: Solche geschlossenen Systeme wie hier für Windows und Mac befürchtet werden, kann es dort nicht geben.

Also selbst wenn Steam dort erfolgreich ist, kann der User immer noch entscheiden dort nichts mehr zu kaufen.

Für die Linux Infrastruktur (Treiber, Software, ...) kann das nur gut sein.

das mit den treibern dachte ich bei android auch. war aber absolut nicht der fall. alles blobs mit denen mit einem vanilla kernel nicht anfangen kann.

Kann ich echt gut nachvollziehen. Mein Tipp: probier mal eine Konsole aus - hier braucht man nicht 100 Accounts und die Spiele spionieren dich auch nicht aus (noch nicht, wer weiß). Ich will hier aber keine Werbung für Konsolen machen oder einen Fight PC vs. Konsolen lostreten ... ist nur ein Tipp von mir, da ich vom PC auf Konsole gewechselt bin und sehr glücklich damit bin.

also kingdoms of amalur hat auf der ps3 einen ganzen optionenunterordner der sich nur um die spionage dreht.

Posting 1 bis 25 von 207
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.