Christkind bekommt Kauffrust zu spüren

5. November 2012, 12:49
  • Anders als im Vorjahr sind es heuer die Männer, die im Schnitt etwas mehr ausgeben wollen als die Frauen.
    foto: www.pixelio.de, katharina scherer

    Anders als im Vorjahr sind es heuer die Männer, die im Schnitt etwas mehr ausgeben wollen als die Frauen.

  • Artikelbild
    vergrößern 492x1248
    grafik: apa

273 Euro pro Kopf wollen die Österreicher für Weihnachtsgeschenke ausgeben, damit sind sie zumindest spendabler als die Deutschen

Wien - Der österreichische Einzelhandel tritt zur Zeit auf der Stelle, die Umsätze stagnieren. Auch wenn der private Konsum nach wie vor als Stütze der heimischen Wirtschaft gilt, bleibt er unter seinen Möglichkeiten. Die Wirtschaftsforschungsinstitute Wifo und IHS erwarten für 2012 ein reales Wachstum des privaten Konsums von lediglich 0,6 bzw. 0,8 Prozent. Die Kaufzurückhaltung macht auch vor dem Christkind nicht halt. Die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke dürften heuer mit 273 Euro pro Kopf praktisch unverändert zum Vorjahr (277 Euro) sein, geht aus einer Ernst & Young-Umfrage hervor.

"Die wirtschaftliche Lage ist weiterhin angespannt - das wirkt sich direkt auf die Kauffreude der Konsumenten und somit auf das Weihnachtsgeschäft in Österreich aus", so Markus Jandl von Ernst & Young am Montag in einer Aussendung.

Viel Neues förderte die Befragung von 500 Österreichern nicht zutage: Wie schon in den Jahren davor planen die Österreicher mehr für ihre Weihnachtsgeschenke auszugeben als unsere Nachbarn in Deutschland, die im Schnitt 230 Euro pro Kopf ausgeben wollen. Unter den heimischen Christbäumen werden erneut viele Bücher, Gutscheine und Geldgeschenke, Kleidung, Schmuck und Sportartikel liegen. CDs und DVDs dürften heuer weniger häufig geschenkt werden als in den vergangenen Jahren.

Trend zum Onlineeinkauf

Auch der Trend zum Onlineeinkauf hält weiter an. "Der Onlinehandel hat sich endgültig als wichtige Vertriebsform etabliert, und zwar nicht nur bei jungen Verbrauchern." Erste Anlaufstelle für Geschenke sind zwar nach wie vor Fachgeschäfte, doch deren Anteil nimmt kontinuierlich ab. Kaufhäuser und Einkaufszentren dagegen werden als Kaufstätten immer beliebter.

Anders als im Vorjahr sind es heuer die Männer, die im Schnitt etwas mehr ausgeben wollen als die Frauen. Am ausgabefreudigsten sind übrigens 56- bis 65-Jährige. (APA, 5.11.2012)

Wie viel jeder Österreicher für Weihnachtsgeschenke ausgeben wird, lässt sich freilich im Vorfeld nicht seriös beantworten. Die Prognosen der Marktforschungsinstitute driften mitunter weit auseinander. (APA, 5.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 37
1 2
Zurück zum Ursprung !!!

Wir haben uns von dem Weihnachstkaufrausch völlig abgewendet.

Und schon vor ein paar Jahren haben wir gesagt, wir reduzieren das Weihnachten auf das, was eigentlich der Ursprung war. Und wir schenken nur mehr Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Und seitdem ist es wieder weihnachtlich.

Die ganze Schenkerei ist schon zu einem derartigen Krampf geworden.

Durch die Werbung, die mit Herbstbeginn loslegt, wird eine riesige Erwartungshaltung ans Weihnachtsfest aufgebaut (die vor allem über Kinder an die Eltern weitergereicht wird), dass man sich dem ganzen Trubel nicht entziehen kann. Sobald ein großzügiger Schenker dabei ist schaukelt sich das ganze hoch, da man in etwa den gleichen Wert zurückschenken will. Dabei hat aber eh jeder schon alles und man weiß gar nicht mehr welchen Unsinn man noch schenken soll. Die Sachen die man wirklich haben will kauft man sich unterm Jahr sowieso, so dass es dann irgendwelche Verlegenheitsgeschenke werden. Um den anderen nicht zu kränken, freut man sich halt und behält das Klumpert.

Vielleicht …

… gibts dann nächsten März bei den Privatkonkursen auch nur eine Steigerung von 0,8 Prozent.
Wär doch schön, oder?

hier geht's aber wohl nicht um das christkind

sondern um die wattebärtigen gerngroß-weihnachtsmänner und konsorten.

(mit derselbigen frust hab' ich prinzipiell null mitleid)

Abwarten

Na warten´s nur, Sacklinger. Wenn in den Kaufhäusern wieder JDschungel-Bells und solche Stimmungsmacher die Herzen erwärmen, dann springt auch Ihr Geldbörsel von alleine auf !

Wenn ich ein Weihnachtslied

abgrundtief hasse und einfach nicht mehr hören kann, dann ist es "Jingle Bells"

bei uns gibt es nur

für die neffen und nichten geschenke.

alle anderen kriegen nix. und selber kaufen wir uns heuer eine neue stereoanlage. das wars.

...bravo, gut so!

(was allerdings die "neffen" betrifft: die verschaffen sich ihre großzügigen "geschenke" zumeist selber)

Der Weihnachts-Overkill ab Anfang September (!) geht mir gewaltig auf den Senkel.

vlt. besinnt man sich auch bloß auf das WESENTLICHE....

und das ist bestimmt nicht der kaufrausch der ohnehin stattfinden wird.

umso lustiger wenn wir dann jedes jahr aufs neue von rekordumsätzen lesen...mobilisierungspro. paga. nda auf dem standard?

Alle Jahre wieder..

Erst Panik und am 27. 12. stolz einen Rekordumsatz präsentieren.

oh mein gott, dem hypermegakauffest droht ein schlimmes ende, nur 0,8% mehr umsatz als im vorjahr, o hört das wehklagen des handels, es ist schlimm bestellt um unsere zukunft, der weihnachtsmann wird sich wie von den mayas prophezeit am 21. dez erschießen müssen und womöglich den weltuntergang einläuten ob dieser furchtbaren zahlen, die manager der kaufhausketten werden zu neujahr wenn die welt nicht untergeht vagabundierend durch die strassen ziehen und um neue gucci schuhe betteln müssen und die aktionäre werden ihren 30-wochen-urlaub um 2 tage kürzen. Es kommen wahrhaftig schlimme zeiten auf uns zu, ich werde aus solidarität die nächsten 3 wochen in der badewanne schlafen und beim einkaufen 20% preisaufschlag auf alles verlangen!

Bei euch ist e alles teurer

ist mir völlig klar dass ihr rund 40 euro mehr ausgebt, denn das ist ungefär der unterschied zu deutschland. jeder der in salzburg wohnt fährt nach freilassing zu einkaufen, weil die ja nicht blöd sind.

Jo!

Und mit der Differenz bezahlt man dann den Sprit für die Karre. Sehr gscheit!

Kauffrust macht Christkind weinen

armes, armes Christkind.

Weihnachts-Kaufrausch

bitte einmal ausfallen lassen. Besinnlich sein - und die ersten zwei Arbeitswochen 2013 in den Krankenstand gehen. Wäre ein schöner stiller Protest gegen die Ausbeutung und Abzocke.

Selbermachen...

macht einfach mehr Spass als kaufen.

hoffentlich wünscht sich ihr kind nie einen hund.

spaß beiseite, tiere sind kein kinderspielzeug und sollten auch nicht wie unterwäsche oder bücher verschenkt werden.

trotzdem: wie sie dem wunsch "ich wünsche mir die herr der ringe bücher" durch "selbermachen" entsprechen, das würd mich interessieren. ich mein, ich kleb ja selber ganz passioniert nudelbilder. aber soviele linguine gibts in ganz wien nicht, wie sie für den ersten band alleine brauchen würden.

kauffrust?absolut unverständlich.

wird doch mindestens jeden 2ten tag ein artikel publiziert,wo steht wie gut es uns doch allen geht.wie spitze und super wir sind und blablabla.

den meisten fehlt das geld im börsel.thats it.
und bitte nicht den jubelmeldungen der wk vertrauen.
die richtigen weihnachtsumsätze werden erst immer im märz des darauffolgenden jahres publiziert.still und leise.

nebenbei:

NACH dem 26.12. weihnachtseinkaufen: da gibts das gleiche für weiger geld, weil schlußverkauf...

wenn man sich unbedingt dem kaufhype unterwerfen muss...

begründen kann man das auch recht einfach: die geschenke kommen zu 3könig (weil ja auch die der legende nach die geschenke brachten). xmas gibts baum und braten und kekse...

Oooh, spendabler als wir Deutsche. Ja das ist wichtig.

Ihr Österreicher mit eurem Deutschlandkomplex... unfassbar. ^^

Das Komplex-Genöle ist aber auch schon langsam langweilig. :)

hast du mal die piefke-saga gesehen? vorsicht, sonst wirst umoperiert :)

klingt doch besser als:
- weniger als die (reichen) russen
oder
- weniger als die schweizer (die soundso immer alles besser machen als "wir")

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.