Bon Jovi kommen nach Wien

Auftritt am 17. Mai in der Krieau

Wien - Bon Jovi gastieren am 17. Mai in der Wiener Krieau. Das wurde am Montag bekannt gegeben. Im März erscheint das neue Album "What About Now", bereits im Jänner kommt die Single "Because We Can". Unter diesem Motto findet auch die Tournee statt. Der Karten-Vorverkauf für das Wien-Konzert beginnt am 9. November. (APA, 5.11.2012)

Share if you care
23 Postings
wen's nicht interessiert

soll bitte auch keinen unnötigen kommentar abgeben.
Ihr müsst ja nicht hingehen, außerdem sind die karten binnen 15 min. weg. (muss also doch noch was dran sein an der band.. nur so ein gedanke)

oh pardon....

ich wußte nicht dass es sich um ein B.J.-Huldigungsforum handelt.
In einem offenem Forum muss man damit rechnen dass es pro und kontra Meinungen gibt.

Freut mich für dich...und das meine ich ernst, wenn du Karten hast, und es ein/dein gelungener Abend wird.
Meine Meinung dazu...sollte dir keine Rolle spielen.
Blaze of Glory und Living on a Prayer würd ich durchstehen....der Rest ist Stangenware.

die kastelruther spatzen sind auch schnell ausverkauft
(wobei, eh selbe liga wie bon jovi)

Jein. Es hat sich in den vergangenen Jahren leider eingebürgert, dass manche Leute Tickets hamstern und diese dann zu horrenden Preisen (= für sie gewinnbringend) im Internet verkaufen. Die sind mitverantwortlich dafür, dass Konzerte binnen weniger Minuten ausverkauft sind, gehen selber gar nicht hin, sondern wollen sich nur bereichern. Das nervt auf Dauer.

geht jetzt nicht mehr

seit (ich glaube) letzten jahr ist das aber nicht mehr möglich, da man bei größeren konzerten bei öticket und co. nur mehr max. 4 karten bestellen kann.
gilt natürlich nur für normalbürger..

Na immerhin ein kleiner Fortschritt :)

Der Florian Silbereisen der Rockmusik gibt sich die Ehre!

Lieber wieder mal ein gscheites Album

Das letzte gute Band-Album erschien 1995 ... doch schon ein wenig arg lange her.

Vermutlich wäre eine permanente Trennung der Band damals sinnvoll gewesen. Das 97er JBJ-Solo "Destination Anywhere" war hervorragend, anspruchsvoll poppig, modern, anders, grundsolides Songwriting ... selbes galt für die Solo-Tour. Ich hätte gerne gesehen, wohin eine Weiterführung dieser Ansätze geführt hätte.

Stattdessen wieder Band-Alben, back-to-the-roots-Gefasel und seit über 15 Jahren die selben Textbausteine und Gitarrenriffs neu zusammengewürfelt.

Ich sehe einen Richie Sambora an der Gitarre und einen Tico Torres an den Drums live immer noch gerne weil sie Könner sind ... aber es ist schade, deren Potential so wenig genutzt zu sehen.

um korrekt zu sein: 1986, seitdem nur mehr dahindümmelndes poprockgesülze.

Sehe ich nicht so

Das 92er Keep The Faith war schon ein hervorragendes Album. Vor allem aber war es eine Weiterentwicklung des unterhaltsamen und guten BJ-80er-Hairmetal-Sounds. Eine Weiterentwicklung, die Bon Jovi heute zur Gänze unterlässt. Es war vor allem der Gipfel ihres Songwritings, vom vielseitigen Dry County über das dreckig rockende Keep The Faith bis zum groovigen Little Bit Of Soul.

Und eben auch das 95er These Days fand ich durchaus solide, v.a. weil es mal, für BJ-Verhältnisse, ein recht düsteres Album war und nicht nur Jubelrock vollgestopft mit den immerselben Floskeln den sie heute bringen.

keep the faith war eher ein abklatsch von slippery, aber sicher noch nicht so katastrophal wie alles spätere.

Poprockgesülze

für 15 jährige Mädchen

forever young

30-50 jährige Mädchen, die sich wie 15-jährige aufführen.

für 15 jährige Mädchen??

doch wohl eher 25-45 jährige "Mädchen"..viele unter 18 jährige habe ich zumindest bei meinem letzten bon jovi konzert nicht gesehn..

Brrrrr!
gehört in die rubrik "schlechte nachricht des tages"!

es zwingt einen ja keiner hin!

das neue weltuntergangsdatum

Soooo schlimm sind Bon Jovi auch nicht, da gibt's viel schrecklichere Bands :)

schon, z.b. U2, radiohead, franz ferdinand, gossip etc.... nur waren bon jovi ganz am anfang im gegensatz zu genannten ganz gut

Och, die alten U2-Songs find ich nach wie vor gut... und von Radiohead bzw. Gossip gibt's auch das ein oder andere Lied, das mir gefällt. Dafür find ich z.B. Slipknot zum Erbrechen, aber eine Menge Leute mögen das, was die machen - und solange ich mir das nicht anhören muss, hab ich auch kein Problem damit. Fazit: Musik ist Geschmackssache :)

was hat bitte radiohead in deiner aufzählung verloren?

deren ka(c)kophonien

Hoffentlich haben die Mayas doch recht ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.