Spaniens Arbeitslosigkeit steigt auf Rekordwert

Madrid - Die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen ist in Spanien auf den Rekordwert von 4,8 Millionen gestiegen. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1996. Wie das Madrider Arbeitsministerium am Montag mitteilte, meldeten sich im Oktober knapp 130.000 Beschäftigte zusätzlich arbeitslos.

Damit stieg die Arbeitslosenzahl im Vergleich zu September um 2,7 Prozent. Verglichen mit dem Stand im Oktober des Vorjahres erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 10,8 Prozent. Die Zunahme wurde vor allem auf das Ende der Reisesaison zurückgeführt.

Das Ministerium ermittelt keine Arbeitslosenquote und berücksichtigt in seiner Statistik allein die bei den Arbeitsämtern gemeldeten Arbeitslosen. Das Nationale Statistik-Institut (INE), das bei seinen Erhebungen eine andere Methode benutzt, hatte Ende Oktober die Zahl der Arbeitslosen für das dritte Quartal 2012 auf knapp 5,8 Millionen und die Arbeitslosenquote auf 25,0 Prozent beziffert, den höchsten Wert seit 1977. (APA, 5.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2
Der Weg in die Sklaverei

Vorschläge der Troika bezüglich der Arbeitsverhältnisse in Griechenland - Weg zu einer Arbeitswoche mit 6 Tagen und 78 Stunden.

Bei der Arbeitslosigkeit??!!!??

http://www.griechenland-blog.gr/2012/neue... and/10176/

Wann fliegt uns das Pulverfass EU um die Ohren?
Immer mehr Griechen ohne Krankenversicherung!!

Der Therapie zur Banken(Euro)krise ist vergleichbar mit der Behandlung eines Drogensüchtigen, dem man zum radikalen Sparen zwingt, damit er sich immer mehr Drogen leisten und spritzen kann.

Dieser Krise ist mit kapitalistischen Werkzeugen

nicht mehr beizukommen!
Die Strategie ist auf Hinauszögern programmiert und verschafft vielleicht einige Monate, Jahre, wenn`s hochkommt und dann ist "finito"!
Die nur noch im Dienstleistungsbereich gewachsene Wirtschaft kollabiert und reduziert sich auf ein vernachlässigbares Minimum - was tun mit der Geldmenge?
Die Ursache ist die Geldentstehung - nur durch Verschulduing und mit dem Zinsezins behaftet!

Die Krise muss mit den Mitteln des demokratischen Staates und der Marktwirtschaft ("Kapitalismus")
überwunden werden. Oder würden Sie einen über-
gang zur Planwirtschaft begrüßen?

Ziel muss eine leistungsfähige und soziale Marktwirt-
schaft sein.

Das wäre allerdings kein unlösbares Problem im Rahmen des Systems, wenn noch entsprechende Wachstumsraten generiert würden.

Jedoch, wie schade: das klappt schon seit den 70er Jahren nicht mehr so recht. Und wie haben sich die marktradikalen Wunderwuzzis ins zeug gelegt all die Jahrzehnte hernach.

Aber dann: Bumsti! - Doch auch hier wissen sie, nach einer kleinen betretenen Schweigeminute, genau jenen Rat, den sie immer schon parat hatten, wenn die Gleichungen der AGT mal wieder nicht so funktionierten wie gedacht:

Es sind nämlich die marktfeindlichen Kräfte, die auf heimtückische Weise das wirklich wunderschöne Modell ganz einfach sabotieren.

Denn wenn die Welt nicht so funktioniert, wie wir sie hingeschrieben hatten, dann kann's ja nur eine Erklärung geben: Die Welt ist falsch, sonst wären ja die Gleichungen richtig, nicht wahr?

Und nur ein Schelm, wer da erstaunliche Parallelen erkennt zu einem anderen einzig richtigen System, das inzwischen schon - einer muss ja mal den Anfang machen - den historischen Orkus hinabfuhr.

Und das ja ebenfalls und zuverlässig immer dann, wenn der Output mal wieder nicht so war, wie avisiert, von allerlei bösartigen Feinden infiltriert war.

So dass man fast meinen könnte: Hier bahnt sich wohl ein weiterer tränenreicher Abschied an.

Aber was, frag ich mich grad, bevor ich in die Federn sinke, wird wohl die Treuhand noch für Goldman-Sachs bekommen, wenn erst die Entropie auch in diesem einzig richtigen Systemfalle ihr letztes Wörtchen gesprochen haben wird?

Viel wird's wohl nicht werden, fürchte ich. Aber immerhin: Das Möbilar ist ja bestimmt nicht wertlos und die vielen, vielen Paper-Bonds kann man ganz einfach einschlemmen und 1a-Klopapier draus machen, wenn's pressiert.

Bin neugierig, wann dort die Trendwende kommt.

Im Fruehjahr sollte es dann so weit sein

Ja sicher. Frühjahr 2099 !!!

Rumänien und Bulgarien sind korrupt. Sehr sogar vielleicht. Aber an die Korruption in Griechenland und in Spanien kommen sie wohl nicht mal annähernd heran.

In Spanien spielen Ronaldo und Messi für Löhne die nicht gerechtfertigt sind. Es ist unter anderem die Liga mit dem grössten Beschiss. Steuern bezahlen diese Herren sehr wenig. Solange Spanien so korrupt bleibt, wird sich dort auch wenig tun.

blödsinn!!

"spanien ist auf einem guten weg!"
"griechenland ist auf einem guten weg!"
"die griechenland-hilfe ist ein gutes geschäft!"
"jeder cent kommt zurück!"
"niemand hat die absicht, eine mauer zu bauen!"
"die renten sind sicher!"

macht was ihr wollt, ist ja völlig wurscht. denn wir wählen euch jedes mal wieder.
es grüßen euch
eure treu ergebenen schafe

na was ist denn deine lösung?

Er sagt's doch klipp und klar - die nicht mehr wählen.

es geht ja nichts um wählen, sondern was man machen woll, damit die situation besser wird.

Ich sehe nur eine Lösung:

Alle Güter, die lebenswichtig für die Menschen sind, der Gewinnmaximierung entziehen. Z. B. mittels Subventionen oder steuerlicher Lenkung. Alle Produkte, die vereinfacht unter Luxusgüter fallen, können dem freien Spiel der Marktkräfte überlassen werden. Wenn es der Markt nicht schafft, die Menschen zu einem leistbaren Preis zu versorgen, bleibt ja wohl keine andere Lösung, als die Grundversorgung, in unseren Breiten zumindest Essen, Wohnung und Heizung und Information, anders sicherzustellen. Die Alternative wäre eine Spaltung der Gesellschaft. Die Finanzelite würde eher auf Demokratie verzichten als auf durch Geld erreichte Machtpositionen. Noch wird der Ansatz "One Dollar, one vote" anstelle "One man, one vote", als Demokratie gehandelt.

oder man überlegt sich ein wirtschaftssystem ohne geld.

Die PIIGS-Staaten aus dem Euro entlassen. Beim neuen Süd-Euro könnten dann auch Rumänien, Bulgarien und die ehemaligen jugoslawischen Staaten mitmachen.

Aber prinzipiell braucht es ein anderes Geldsystem. Auf einem hohen Niveau lassen sich keine großen Wachstumsraten mehr erzielen.

ich bin auch für ein anderes geldsystem: nämlich für gar keines. ;-)

warum bekommen Politiker dann noch Löhne

wenn sie eh nichts zusammenbringen.
Korruption hat halt in südlichen Ländern einen großen Stellenwert und deshalb ist der Euro bald nichts mehr Wert.
Oh wie gut das niemand weiß
dass die Theoretiker machen lauter Sch..ß!

"die politiker" sind wohl aus ihrem holz geschnitzt.....

Und darum: Inno Vision for president.

hab ger nicht gewußt, dass österreich ein südliches land ist ... vielleicht von island aus gesehen, ja

wo hört das auf? wie wird das weitergehen??
50% jugendarbeitslosigkeit - wie lange kann das ohne revolution abgehen ???

Die Staatsschulden in Spanien sind noch nicht so extrem hoch.
So lange der Staat das Arbeitslosengeld und gewisse Wohlfahrtsprogramme finanzieren kann, wird es keine großartige Revolution geben. König Fußball als soziales Ventil wird auch gesponsert, indem man den Großvereinen die Steuern und Sozialabgaben stundet.

nach menschlichem ermessen:

NICHT LANG!
vor allem wenn man bedenkt, dass der wirtschaftliche abschwung erst am anfang angelangt ist.

wer revoltiert denn, wenn er net arbeiten muss??

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.