Zwei Atomreaktoren in Südkorea abgeschaltet

Regierung warnt vor beispielloser Energieknappheit

Seoul - Nach der Abschaltung zweier Atomreaktoren befürchtet die Regierung in Südkorea im bevorstehenden Winter "beispiellose" Engpässe in der Energieversorgung. Wirtschaftsminister Hong Suk-woo erklärte am Montag in Seoul, die Reaktoren der Anlage im südwestlichen Yeonggwang seien wegen fehlender Zertifikate heruntergefahren worden. Sie könnten bis Anfang kommenden Jahres abgeschaltet bleiben. Strikte Sicherheitskontrollen für die beiden Reaktoren seien erforderlich. "Es ist unausweichlich, dass wir im Winter eine beispiellose Stromknappheit erleben werden", erklärte der Minister.

Das Energieversorgungsnetz Südkoreas ist zu Spitzenzeiten chronisch überlastet. Seit Anfang des Jahres wurden mehrere Zwischenfälle aus den landesweit 23 Atomreaktoren gemeldet. Atomstrom deckt gut ein Drittel des Energiebedarfs in Südkorea. Das Land plant den Bau von 16 weiteren Reaktoren bis 2030. (APA, 5.11.2012)

Share if you care
3 Postings
"Atomstrom deckt gut ein Drittel des Energiebedarfs in Südkorea."

Heizen die Südkoreaner mit Strom? Fahren alle Elektroautos? Könnte es sein, dass hier Strombedarf und nicht Energiebedarf gemeint war?

ja sie haben recht
hierzu die quelle
http://www.world-nuclear.org/info/inf81.html

auf einen offensichtlichen Fehler hinzuweisen, ist für manche Leute anscheinend pfui - daher wohl das rote Stricherl.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.