Camerons Verhältnis zu Murdoch-Managerin Brooks erneut im Fokus

4. November 2012, 19:11

SMS an britischen Premierminister: "Werde die Zusammenarbeit lieben"

London - Der britische Premierminister David Cameron muss sich erneut Fragen bezüglich seiner Nähe zur Murdoch-Managerin Rebekah Brooks gefallen lassen. Die "Mail on Sunday" veröffentlichte am Sonntag weitere SMS-Nachrichten zwischen Cameron und Brooks. Diese legen eine gute Freundschaft Camerons mit der Frau nahe, die schwer in die Abhöraffäre bei Murdoch-Zeitungen verstrickt ist. Cameron hatte eine enge Zusammenarbeit mit Brooks stets bestritten.

Eine der Textnachrichten, deren Echtheit von der Downing Street bestätigt wurde, enthält den Text von Brooks: "Brillante Rede. Ich musste zweimal weinen. Werde die Zusammenarbeit lieben." In einer anderen SMS bedankt sich Cameron bei Brooks dafür, dass er auf ihrem Pferd reiten durfte.

"lol"-SMS

Nach Angaben aus der Labour-Opposition sollen noch zahlreiche weitere SMS existieren, die Cameron jedoch nicht publik machen wolle. Bereits zuvor war bekannt geworden, dass Cameron Handy-Texte an Brooks mit dem Kürzel "lol" beendete - ohne zu wissen, dass dies nicht "Lots of Love", sondern "Laughing out loud" (Lautes Lachen) bedeutet.

Cameron unterhält eine gute Freundschaft mit Brooks Ehemann Charlie. Beide gingen auf die Eliteschule Eton. Die Familien sind Nachbarn.

Rebekah Brooks ist in der Affäre um das illegale Abhören von Handy-Mailboxen Prominenter und von Verbrechensopfern angeklagt. Die 2011 zurückgetretene Verlagsmanagerin und frühere Chefredakteurin soll nicht nur von der Abhörpraxis gewusst haben, sondern auch versucht haben, die Ermittlungen zu behindern. (APA, 4.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.