ORF nutzt "große Chance" mit Sidos Rückkehr

"Wetten, dass ...?": Lanz verliert Zuseher

Wien - Sidos Rückkehr bei der "Großen Chance" sahen am Freitag 773.000. Juror Seyffenstein schaffte die Woche davor durchschnittlich 707.000 Zuseher. Samstagabend waren bei Markus Lanz und "Wetten, dass ...?" 783.000. Bei seinem ersten Auftritt im Oktober schauten noch 918.000 zu. (prie, DER STANDARD, 5.11.2012)

Share if you care
15 Postings
Und noch was

Der gewaltätige Rapper mit dem Hundenamen wurde schon einmal wegen "... Bedrohung, Beleidigung und versuchte gefährliche Körperverletzung ..." verurteilt.

http://www.news.de/medien/85... urteilt/1/

Sido weg, Sido da

Eine ungeheure Wendehalspolitik des ORF. Traurig, alles nur auf Show ausgerichtet.
Das Beste wäre gewesen, die Show zu schließen, den Dreck braucht keiner.
Das Zweitbeste wäre zumindest gewesen, Sido und Heinzl draussen zu lassen.
Aber wie gesagt: the Show must go on - und wenn's noch so dämlich ist.
Ich bleibe dabei: die dümmsten Menschen eines Senders arbeiten immer in der Programmauswahl!

man muss es halt irgendwann einmal auch gutsein lassen können. verzeihung und versöhnung sind auch werte im leben.
und warum der standard unausgesetzt in das selbe horn bläst wie unsere rechten recken ist mir sowieso mehr als schleierhaft.

Sie meinen die Resozialisierung von Sido ist Teil des öffentlich-rechtlichen Programmauftrags?

was ich meine, ist, dass es nicht das schlechteste signal an junge leute ist, zu zeigen, dass man sich für fehler (auch grobe fehler) entschuldigen kann und dass entschuldigungen zu positiven ergebnissen führen.

davon abgesehen, gab es ja auch einen nicht unerheblichen anteil von leuten, die sido gerne sehen wollten, weil er seine sache in der jury gut gemacht hat. und warum sollten eigentlich diese seher dauerhaft bestraft werden, weil sido einen fehler gemacht hat? er hat den gang nach canossa angetreten, was so leicht wahrscheinlich auch nicht war, und damit kann es sein bewenden haben.

Rückkehr

Einmal mehr hat die öffentlich-rechtlicheHure "ORF", ganz nach dem Muster der Privaten, ihre Beine vor der Quote breitgemacht, obwohl sie das gar nicht notwendig hätte, ist sie doch duch die Zwangsgebühren ohnehin bestens versorgt!

...ein gesellschaftlicher verfall...

...wie kann man nur wegen den quoten einen gewaltbereiten menschen wieder für den orf arbeiten lassen, es ist mir ein rätsel...warum muss ich hierfür eine zwangsgebühr bezahlen...

...des weiteren sollte der orf einmal in sich gehen...

...und im archiv nachsehen wieviele menschen wegen so einem schlag schon gestorben sind...es ist einfach kein kavaliersdelikt einen menschen mit der faust auf den kopf zu schlagen...

Diese Dodelsendung

wird durch einen Schlägertypen als Juror auch nicht interessanter.

Der ORF hatte nicht recht

Es ist nicht klar, wieso sich der ORF für abgehalfterte Süchtige so stark macht. Das hat ja beim Harald Juhnke auch nichts gebracht. Der hat dann im "Heim" einen Mitbewohner zusammen geschlagen, dass dieser gerade überlebt hat. Die Wiedereinstellung von Sido war überflüssig und hat der Sendung nur ein paar Zuseher mehr gebracht.

Das was der ORF so aufführt ist ein reines Affentheater (will aber die Tiere nicht beleidigen - die haben mehr Hirn als die ORFler).
Irgendwie kommt der Verdacht auf, die ganze Angelegenheit ist nur gespielt um Zuhörer/Zuseher zu bekommen, da irren die ORFler aber - ORF ist reiner Müll.

Eine abstoßende Posse

Mieser gehts nicht, echt nicht.
Der ORF als Bedürfnis erfüller letzter Instanz.

über 783.000 zuschauer würden sich viele freuen in der heutigen zeit.

vor hundert jahren erst!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.