Lobbyisten des Humbugs

Kommentar der anderen |
  • Ulrich Berger: "Verbissene Versuche der Verschleierung".
    foto: gkd

    Ulrich Berger: "Verbissene Versuche der Verschleierung".

Wie es zurückschallt, wenn man in den Wald der Esoterik-Skeptiker hineinruft: Replik auf einen Album-Essay der Psychoanalytikerin Bettina Reiter zum "denunziatorischen" Umgang mit Erfahrungen und Forschungsmethoden der Komplementärmedizin

Auf einem der Fotos, die nach der Verleihung des Negativpreises "Das Goldene Brett vorm Kopf" an Harald Walach von der Europa-Universität Viadrina veröffentlicht wurden, sieht man "zwei Drittel oder 95 Gewichtsprozente der Science Busters", wie Moderator Martin Thür vorrechnete. Der Wiener Skeptiker Heinz Oberhummer und sein nicht nur ob seiner Leibesfülle beeindruckender Kabarettpartner Werner Gruber halten sich darauf ein großes goldenes Brett vor den Kopf.

Ob diese selbstironische Geste Bettina Reiter, die den von der "Gesellschaft für kritisches Denken" gestifteten Preis stellvertretend für Herrn Walach entgegennahm, zum Schmunzeln gebracht hätte, darf bezweifelt werden. Zu verbittert wirkt ihr Rundumschlag gegen die "shitstormmäßig aufgeregte" und "selbstgewisse uninformierte Skeptikermannschaft", der im STANDARD-Album ("Brettl vorm Kopf, Hackl im Kreuz", 27.10.) zu lesen war. Da werden Kritiker zu "Anschwärzern", deren Laudationes in "denunziatorischem Ton" vorgetragen werden. Da wird der Schriftstellerin El Awadalla, die mit dem Ausdruck "Patienterl" die herablassende Haltung der Ärztekammer gegenüber Patienten zum Ausdruck brachte, unterstellt, sie selbst äußere diese Herablassung. Da dürfen die "kritischen Denker" mit Erstaunen über sich vernehmen, dass sie die Leiden der Patienten schlicht nicht kümmerten.

Die von Bettina Reiter im Brustton der Überzeugung vorgetragene Kernbotschaft lautet: Harald Walach, dem Preisträger, wird von seinen dünngeistigen Kritikern durch und durch Unrecht getan. Wir, die Skeptiker, seien im Grunde ahnungslos, würden lediglich nachplappern, was deutsche Medien so schreiben, und sähen in unserem inquisitorischen Eifer überall "Teufelswerk", wo nicht die kalte Schulmedizin am Werke sei. Ist das tatsächlich so? Hat Professor Walach das Goldene Brett am Ende gar nicht verdient?

Nun, um das zu beurteilen, dazu sollte man zumindest unsere offizielle Würdigung des Werks des Preisträgers gelesen haben. Falls Frau Reiter das getan hat, dann sieht sie jedenfalls großzügig darüber hinweg. Kein Wort zur Anstellung eines Astrologen als Gastprofessor an Walachs Institut. Kein Wort zur Kooperation mit dem esoterischen Ärzteverein, der einen inzwischen als Betrüger verurteilten Scharlatan hofierte. Kein Wort zu den geplanten und erst nach öffentlicher Kritik wieder abgesagten Lehraufträgen für einen weiteren Astrologen und eine Wünschelrutengängerin.

Auch der von Walach verantwortete Masterstudiengang, in dem genau jene Paramedizin gelehrt wird, die der Globuli-Hersteller Heel verkauft; Walachs von Heel bezahlte Stiftungsprofessur und seine Unterstützung eines von Heel gesponserten Homöopathie-Lobbyisten sind für Frau Reiter kein Thema. Stattdessen kapriziert sie sich auf die esoterische Masterarbeit über das Hellsehen mittels sogenannter Kozyrev-Spiegel, die Walach approbiert und als hervorragend gelobt hatte. Diese, so Reiter, hätte "erwartungsgemäß keinen Hinweis auf außersinnliche Wahrnehmung" ergeben. Das ist - gelinde gesagt - merkwürdig, denn der Autor der Masterarbeit schreibt genau das Gegenteil.

Die Brandenburgische Hochschulstrukturkommission, die einstimmig die Auflösung von Walachs Institut und Studiengang empfahl, müsse von Skeptikern unterwandert sein, meint Frau Reiter, und ebenso die Süddeutsche, der Spiegel, die Zeit und überhaupt alle Kritiker des unschuldigen Herrn Professors. "Die Dummheit ist ansteckend", konstatiert sie und beleidigt damit nicht nur die Wiener Skeptiker, sondern auch die Mitglieder der Hochschulstrukturkommission und die Journalisten der deutschen Leitmedien.

So viele starke Worte und so sehr am Kern der Sache vorbei, das macht stutzig. Tatsächlich kann man hier die Ausläufer eines Prozesses beobachten, der schon seit der ersten öffentlichen Kritik an Walachs Wirken vor über zwei Jahren im Gange ist. Es handelt sich um den verbissenen Versuch der Verschleierung des gigantischen Humbugs, der hier auf akademischem Boden produziert wurde. Das begann mit einer Flut von Gegendarstellungen des Heel-gesponserten Walach und seiner Mitarbeiter und setzt sich dieser Tage auf einem Blog des oben erwähnten, von Heel gesponserten Homöopathie-Lobbyisten fort, der jene Journalisten, die es gewagt hatten, über die Verleihung des Goldenen Bretts zu berichten, namentlich nennt und als "Depperl" und "Idioten" verunglimpft. Dazwischen steht eine - erfolglose - Verleumdungsklage, die Walach gegen den Autor dieser Zeilen angestrengt hat.

Freilich, was hier verschleiert werden soll, ist derart grotesker pseudowissenschaftlicher Unsinn, dass er einen ganzen goldenen Bretterstapel verdient hätte. Wenn Frau Reiter in besagtem ALBUM eine Seite vor ihren Artikel zurückblättert, so findet sie dort eine großartige Reportage von Andrea Roedig über die Esoterik als Massenphänomen im Alltag. Die Autorin beobachtet abschließend, dass die Vokabel "Vernunft" auf der "Liste der meistzitierten Worte ziemlich weit nach unten gerutscht" sei. Wie recht sie damit hat. (Ulrich Berger, DER STANDARD, 5.11.2012)

Ulrich Berger ist Mathematiker, Wirtschaftswissenschafter und Präsident der "Gesellschaft für kritisches Denken" (skeptiker.at), die jährlich das "Goldene Brett" für den größten pseudowissenschaftlichen Unsinn verleiht. Er bloggt auf dem Scienceblog "Kritisch gedacht".

Zum Nachlesen

Bettina Reiter: "Brettl vorm Kopf, Hackl im Kreuz"

Share if you care