Räikkönens Comeback und Vettels Jagd

Kimi Räikkönen gewinnt den Grand Prix von Abu Dhabi vor Fernando Alonso. Sebastian Vettel startet aus der Boxenstraße, wird nach einer sensationellen Aufholjagd Dritter und verteidigt die WM-Führung

Abu Dhabi - Mitunter ist auch die Formel 1 ein seltsames Spiel. Just an jenem Tag, an dem Kimi Räikkönen sein Comeback als Sieger gab, wurde ihm die theoretische Chance auf seinen zweiten WM-Titel genommen. Schuld daran sind die jeweils zweifachen Weltmeister Sebastian Vettel und Fernando Alonso, die sich die WM 2012 untereinander ausmachen. Nach 18 von 20 Saisonrennen führt der deutsche Titelverteidiger im Red Bull mit 255 Punkten vor dem Spanier im Ferrari (245), der Finne Räikkönen (198) ist Dritter. Da Vettels Red-Bull-Kollege Mark Webber nach einer Kollision ausschied, ist die Konstrukteurs-WM theoretisch noch offen. Red Bull führt aber mit 422 Punkten deutlich vor Ferrari (340). Maximal 100 Punkte kann jedes Team noch herausfahren.

Es ging turbulent zu in Abu Dhabi. Räikkönen, der seinen ersten Titel 2007 im Ferrari gewonnen hatte, triumphierte im Lotus erstmals nach mehr als drei Jahren in einem Formel-1-Rennen, es handelt sich um seinen insgesamt 19. Sieg. Der bis dahin letzte war ihm, der sich danach in der Rallye-WM vergnügte, im September 2009 in Belgien geglückt.

Start aus der Boxenstraße

Räikkönen gewann mit rund acht Zehntel einer Sekunde Vorsprung vor Alonso, aber dass Vettel rund vier Sekunden später als Dritter ankam, war die eigentliche Sensation. Denn davon war eher nicht auszugehen. Vettel, der zuvor vier Rennen en suite gewonnen hatte, wurde in der Startaufstellung vom dritten auf den letzten Platz versetzt, weil er nach dem Qualifying wegen Spritmangels den Weg in die Box nicht mehr geschafft hatte. Er startete freiwillig aus der Boxenstraße. So entging er dem Gedränge beim Start, hatte aber auch keine Chance, gleich zu überholen. Zudem wurde das Getriebe an seinem Auto gewechselt, die sonst üblichen fünf Plätze Rückversetzung waren ja obsolet.

Ex-Weltmeister Lewis Hamilton startete von der Pole-Position, verteidigte seine Führung so lange, bis sein McLaren schlappmachte. Das geschah nach rund einem Drittel des Rennens.

Vettel überholte und überholte, nach vier Runden war er schon 14. Während einer Safety-Car-Phase fuhr er beim Ausweichen vor Daniel Ricciardo vom Schwesterteam Toro Rosso gegen ein Styroporschild und demolierte sich endgültig den vorher schon ramponierten Frontflügel. Er musste in die Box, kam in der zehnten Runde als 21. wieder auf die Strecke und begann eine neue Aufholjagd. Die Safety-Car-Phasen halfen ihm aber mehr, als sie schadeten, denn sie ließen jeweils den Rückstand schrumpfen.

Schnelle Drehungen

"Ich kann es gar nicht glauben", rief Vettel in den Boxenfunk, nachdem er die Ziellinie als Dritter überquert hatte. "Trotz aller Probleme ist er ein fantastisches Rennen gefahren. Dass er direkt hinter Alonso ins Ziel gekommen ist, ist mehr, als wir uns erträumt haben. Heute ist er gefahren wie ein Champion", kommentierte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Vettel: "Wir hätten leicht auch alles in den Sand setzen können, haben das Ruder aber herumgerissen. Aber es sind noch zwei Rennen, und wir haben wieder gesehen, wie schnell sich alles drehen kann."

Der vorletzte WM-Lauf dreht sich am 18. November in Austin um den GP der USA. Eine Woche später wird die Saison in Sao Paulo, Brasilien, finalisiert. (bez, sid, DER STANDARD 04.11.2012)

...
Formel-1-Liveticker zum Rennen in Abu Dhabi: Alonso Zweiter – Vettel kämpft im Mittelfeld - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/sport/formel1/tid-27982/formel-1-liveticker-zum-rennen-in-abu-dhabi-rosberg-steigt-nach-monster-crash-unverletzt-aus_aid_852849.html
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 559
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Maximal 100 Punkte kann jedes Team noch herausfahren?

Ich denke es sind wohl nur 86 Punkte, die ein Team maximal in 2 Rennen schaffen kann.
Für den Sieg gibt es 25 Punkte und für den zweiten Platz 18 Punkte. Aber wer weiß.
Vielleicht überqueren die Teamkollegen in beiden Rennen die Ziellinie gemeinsam als Erstplatzierte. Das hat es zwar noch nie gegeben. Aber Wunder geschehen.

http://derstandard.at/plink/135... id28757510

Ist schon ein paar Mal gepostet worden heute. Keine Sorge, ich hab mir am Anfang auch gedacht, dass das nicht möglich ist, bis ich mit ein bisserl Hilfe von Google den Passus im Reglement gefunden habe, nach dem ein Ex Aequo-Erster möglich wäre.

aber nicht für die konstrukteurs-WM

Dem Grand Prix sind die Runden ausgegangen.

Alonso knapp hinter dem Führenden Räikkönen und Vettel mit zwei Messern zwischen den Zähnen auf Platz drei.

Wäre der Grand Prix doch nur um zehn Runden länger gelaufen. Das wäre ein grandioser Dreikampf um den Sieg und ein hartes Duell zwischen den Titelanwärtern geworden.

Dennoch ein tolles Rennen und eine spannende WM!

Vettel wird Weltmeister. Er hats verdient.

Glaubt den Käs irgendwer?

Bin zwar kein Motorsportfan, hab auch das Rennen nicht gesehen, aber den Vettel im Qualifying mit zu wenig Benzin auf die Strecke zu schicken um ihn dann nach stundenlangen Diskussion und voll Aufregung vom letzten Startplatz starten zu lassen, 3 Rennen vor Schluss, dann diese Aufholjagd wie zu Schuhmachers´Zeiten… Mit meinem Verfolgungswahn würd ich auf volle Verarschung tippen ; )

also hat die fia karthikeyans lenkung manipuliert (ferngesteuert) und perez angewiesen, mit grosjean zu kollidieren? ist ja nicht so, als wären die sc-phasen in irgendeiner form ungerechtfertigt gewesen ... und ohne die wäre vettel nicht so weit vorne gelandet.

aber von der dramaturgie stand der gp einem (mittelmäßigen) hollywood-drehbuch um nichts nach.

wissen sie eigentlich

was ihre frau grad macht?

"Vettels Jagd" war weltmeisterlich!

Lucky Chap

Ohne 2x SafetyCar und die Ausfälle vor ihm wäre nichts mehr von "weltmeisterlich" übriggeblieben.

Weltmeisterlich war Kimi, der sich mit einem unterlegnen Auto in einer fehlerfreien Fahrt dennoch behaupten konnte.

das meiste glück in dieser saison hatte aber wohl unbestritten alonso, nicht nur aufgrund der 2 lichtmaschinendefekte von vettel und der 2 ausfälle von hamilton auf dem weg zu einem möglichen sieg.

glück gehört nun mal genauso dazu, ein unverdienter wm wird vettel sicher nicht sein.

"das meiste glück in dieser saison hatte aber wohl unbestritten alonso" - 2x unverschuldet in der ersten Runde durch Startkollisionen aus dem Rennen befördert, nicht so glücklich. Ebenso wenig wie der technische Defekt in Q3 von Monza, wo er mit ziemlicher Sicherheit Pole geholt hätte

so schauts aus. die sc-phasen haben vettel 20-25 sekunden gebracht. man rechne diese mal beim ergebnis dazu und schaut nach wo er herausgekommen wäre - maximal kleine punkte. und das hat nichts mit leistung von vettel oder dem team zu tun - es sei denn man nimmt an dass red bull wusste dass eine runde nach vettels boxenstop das sc kommt - was eher weit hergeholt ist.

Die erste SC-Phase hat Vettel sogar so viel gebracht, dass er danach wieder letzter war.

Aber der Rückstand auf die Führenden ist trotzdem geringer geworden! Wobei man wahrscheinlich sagen muss, hätte es nur die zweite SC-Phase gegeben, hätte er wahrscheinlich sogar gewonnen, wenn er seinen Boxenstopp dort reinlegen hätte können.

Naja so schwach is der Lotus auch nicht - aber freut mich für ihn das er nach Hams Ausfall den Sieg souverän erobern konnte.

Bist dus Gerhard?

king kimi

Ein Job, den ich nicht haben will: Renningenieur von Kimi Raikkonen.

wobei der job vermutlich grad zu haben ist - nehm an der kimi wird die nervensäge austauschen, oder den prüller holen (für den richtigen gossip im rennfunk) ...

Sobald der Prüller anfängt, ihm während des Rennens etwas über die Urstrumpftante von Vettel zu erzählen, reißt er ihm den Schädel ab.

Kimi hat jetzt ein neues Lenkrad. Da dürfte ihm selbst Prüller egal sein ;)

http://goo.gl/Hjc3i

Posting 1 bis 25 von 559
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.