Algerienkrieg: Gegen das Vergessen

Blog | Reiner Wandler
3. November 2012, 17:49
  • Artikelbild
    foto: screenshot

Wer französisch kann, dem sei die Seite http://memoires-algerie.org/ empfohlen. Hunderte von Augenzeugenberichten aus dem algerischen Befreiungskrieg (1954 bis 1962) sind mittels einer interakiven Karte leicht und schnell zugänglich. Berichte über kriegerische Auseinandersetzungen zwischen der französischen Kolonialarmee und der algerischen Befreiungsfront FLN, über Attentate, aus Gefangenenlagern oder über Folter und Repression sind hier zu finden.

Die Dokumente sind katagorisiert nach Herkunft und kulturellem Umfeld derer, die ihre Erlebnisse erzählen. Ein interessantes Projekt, das tiefen Einblick in den grausamen Konflikt bietet. Oral History vom Feinsten in einem virtuellen Museum, das von der franzöischen Organisation OWNI und der algerischen Tageszeitung El Watan erstellt wurde.

Viel Spass beim Surfen. (Reiner Wandler, derStandard.at, 3.11.2012)

Share if you care
5 Postings

betreffend vergessen:
so heimatvertriebenenverbaende und die ganze folklore gibts bei uns ja auch.
und die sind ja total wichtig, wir alle feiern alle begeistert mit, wenn die sich am ullrichsberg treffen.
soviel zu unterschiedlichen kulturauffassungen.

"Gegen das Vergessen"

Man sollte die Gnade des Vergessens besser nicht vergessen.
So wie Schweigen oft besser ist als reden, bedingt positive Zukunft das Vergessen der Vergangenheit.
Vergessen und Vergeben wachsen auf dem selben Holz.

ich kann mein eigenes post nicht beantworten
thinmirth=danke
therga l3ali.
gute nacht

achso, jetzt verstehe ich Ihren kryptischen Kommentar.
Ihnen auch eine gute Nacht! :)

thinmirth

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.