Ägyptischer Islamistenprediger darf vorerst nicht auf Sendung

3. November 2012, 14:24

Wegen der Beleidigung eines Polizisten - Khalid Abdullah hatte Mohammed-Schmähvideo bekannt gemacht

Kairo - In Ägypten darf ein bekannter Islamistenprediger vorübergehend nicht mehr im Fernsehen auftreten. Das Verwaltungsgericht in Kairo fällte am Samstag nach Angaben des staatlichen Nachrichtenportals "Egynews" ein entsprechendes Urteil. Demnach wird die bei Salafisten beliebte Sendung von Scheich Khalid Abdullah wegen der Beleidigung eines Polizisten für 25 Tage abgesetzt. Sie wurde vom Satellitensender Al-Nas ausgestrahlt.

International bekannt ist der Prediger seit den gewaltsamen Protesten gegen den Mohammed-Schmähfilm im September. Er hatte in seiner Sendung Teile des bis dahin weithin unbekannten YouTube-Videos vor einem Millionenpublikum ausgestrahlt. Zwei Tage später eskalierte die Gewalt in der islamischen Welt. (APA, 3.11.2012)

Share if you care
5 Postings

der unterschied zwischen islamischer und europaeischer kultur:
wenn in "fitna" islamische prediger zitiert werden wird der film bei uns wegen hetze verboten.
wenn ein islamischer prediger irgendein laecherliches video zitiert, ja ...
einer der 1001 gruende, warum ich islamophob bin.

sehe ich genauso!

habe gestern einen vorbeter zugehört in einer firma...da wurde ca. um 4 pm

zum gebet gerufen...der einpeitscher könnte jedem marktschreier in der münchner fußgängerzone das wasser reichen...
das freitag gebets dauerte etwas länger als gewöhnlich ich war eingeladen zum beten, habs aber nur von der hinteren ecke des control rooms belauscht...danach klingelten mir die ohren

und dürfen wir auch erfahren warum?

hab dir ne antwort gepostet...

ist offensichtlich nicht durch die zensi gegangen...es lebe die journaillistische freiheit

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.