Edelster Boulevard mit Bittergeschmack

Famoser "Onkel Wanja" im Akademietheater

Wien - "Szenen aus dem Leben auf dem Lande" nannte Anton Tschechow seinen "Onkel Wanja". Die famose Inszenierung von Matthias Hartmann im Wiener Akademietheater beruht auf einem einfachen Trick: Sie nimmt jede Regung, jede Flause dieser vom Nichtstun geplagten Gutsbewohner noch eine Spur wörtlicher, als dies normalerweise der Fall ist. Der Erfolg ist durchschlagend: Aus Tschechow, dem Skizzenmaler der russischen Provinz, wird - wenigstens stellenweise - der Porträtkünstler des bürgerlichen Beziehungsirrsinns. Seine Figuren toben wie vor der Zeit alt gewordene Kinder über einen grünen Kunststoffboden, der sie vor luftigen Kulissen (Bühne: Stéphane Laime) zu mutwilligen Gesten der (Selbst-)Zerstörung zwingt.

Hartmanns eigenwillige "Wanja"-Besetzung schillert in allen Charakterfarben: Der hypochondrische Professor (Gert Voss) mit der überschnappenden Frau (Caroline Peters) drangsaliert seine Angehörigen, voran den jammerläppischen Wanja (Nicholas Ofczarek). Ein scharfes Bild von indignierter Zerstörungswollust: Michael Maertens als Arzt Astrow, dessen reformerisches Wirken vor allem ein Akt des Selbstbetrugs ist. Für Hartmanns Entdeckung der Boulevardfachkraft Tschechow gab es zurecht Jubel. (Ronald Pohl/DER STANDARD, 3.11.2012)

Share if you care.
4 Postings

Wow, wieder einmal "Boulevard" im Burgtheater. Welche Überraschung :-)

im Akademietheater

wäre richtig gewesen

MUTPROBE?

Sie trauen sich aber was!!!!!

Na ja, das Akademietheater ist eine Spielstätte des Burgtheaters, insofern ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.