Regelmäßig grüner Tee reduziert das Krebsrisiko - Armut führt oft zu falschen Entscheidungen - Forscher geben Affen die Fruchtbarkeit zurück

2. November 2012, 18:48
2 Postings

Regelmäßig grüner Tee reduziert das Krebsrisiko 

Nashville - Wer regelmäßig grünen Tee trinkt (etwa drei Tassen in drei Tagen pro Woche), senkt höchstwahrscheinlich das Risiko, an einem Tumor des Verdauungssystems zu erkranken. Das schließen US-Mediziner aufgrund einer Langzeitstudie, an der fast 70.000 chinesische Frauen teilgenommen haben. Besonders ausgeprägt war der Zusammenhang bei Magen-, Darm- und Speiseröhrenkrebs, schreiben die Forscher im "American Journal of Clinical Nutrition".

Armut führt oft zu falschen Entscheidungen 

London - Menschen in Armut spielen nicht selten um viel Geld Lotto, machen Schulden oder nehmen Hilfsangebote nicht wahr. Eine möglich Erklärung für dieses scheinbar paradoxe Verhalten liefern US-Forscher in "Science". Sie stellten bei Experimenten fest, dass Menschen, die unter einem Mangel leiden, stärker auf unmittelbare Probleme fokussiert sind, dabei aber langfristige Probleme aus dem Blick verlieren.

Forscher geben Affen die Fruchtbarkeit zurück 

Pittsburgh - Eine Chemotherapie im Kindesalter kann Männer für den Rest ihres Lebens unfruchtbar machen. Eine Stammzellbehandlung könnte dies zukünftig ändern: US-Forscher berichten in "Cell Stem Cell" vom erfolgreichen Versuch, Affen mithilfe von Spermienstammzellen die Fruchtbarkeit zurückzugeben. (tasch/DER STANDARD, 3./4. 11. 2012)

Share if you care.