Grazer Maler Günter Waldorf gestorben

Mitbegründer des "Forum Stadtpark" und "Herzmuskel der steirischen Kunstszene"

Graz - Der Grazer Maler Günter Waldorf ist tot. Wie Vertraute des Künstlers am Freitag eine Meldung des ORF Steiermark bestätigten, ist Waldorf in dieser Woche im 89. Lebensjahr in Graz verstorben.

Günter Waldorf, geboren am 2. März 1924, lernte Farblithograf und besuchte die Meisterschule für angewandte Kunst in Graz, u.a. bei Alfred Wickenburg und Fritz Silberbauer. In seinen Jugendjahren war er auch mehrfacher steirischer Boxmeister.

Abgesehen von seinem künstlerischen Werk war Waldorf vor allem für sein Engagement um bessere Bedingungen für Kunst und Kunstschaffende bekannt. Alt-Landeshauptmann Josef Krainer bezeichnete ihn einmal als "Herzmuskel der steirischen Kunstszene". 1953 gründete er die "Junge Gruppe" in Weiz, 1958 war er an der Gründung des "Forum Stadtpark" in Graz maßgeblich beteiligt. Gemeinsam mit Alfred Kolleritsch veröffentlichte er die Literaturzeitschrift "manuskripte", deren Layout und Titel er gestaltete.

Waldorf machte sich auch stark für ein Museum der modernen Kunst. Eine Idee, die dann als "Trigon-Museum" weitergetragen wurde und schließlich ins 2003 eröffnete Grazer Kunsthaus mündete, mit dessen Umsetzung sich der Künstler aber nicht zufrieden zeigte. (APA, 2.11.2012)

Share if you care
2 Postings
Gerfried Sperl/DER STANDARD
00
6.11.2012, 17:39
Unterschätzter Künstler

Selbst die "Kleine Zeitung" hat in ihrer Würdigung zwei Aspekte vergessen. 1. Waldorf war ein toller Porträtist. Auf einem der "m,Anuskripte"-cover ist sein Handke-Porträt zu sehen (googeln Sie einfach). Einen Skandal hat sein Porträt des Lanmdeshauptmanns Josef Krainer I. ausgelöst. Ich weiß gar nixcht, wo man das heute sehen kann. 2. Er hat das Layout der "manuskripte" von Alfred Kolleritsch konzipiert. Es blieb bis heute unverändert. Ausaserdem hat er ab 1963 das Layout des (von Rechtsradikalen) mehrmals beschlagnahmten Studentanmagazins "Impuls" entworfen - eine Kreation auf der Höher des damaligen europäischen Layxout-Niveaus.

seit wann

darf man bei Nachrufen wieder posten?
R.I.P

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.