Schriftsteller Peter Stamm wird Mainzer Stadtschreiber 2013

2. November 2012, 13:47

Der Schweizer Autor folgt auf Österreicherin Kathrin Röggla

Mainz - Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm wird 2013 Stadtschreiber von Mainz. Somit darf der 49-Jährige im kommenden Jahr in der Stadtschreiberwohnung im Mainzer Gutenberg-Museum wohnen und wird zusammen mit dem ZDF eine Dokumentation nach freier Themenwahl produzieren, wie der Sender am Freitag mitteilte. Stamm folgt als Stadtschreiber auf die Salzburger Autorin Kathrin Röggla. Der mit 12.500 Euro dotierte Literaturpreis soll im Februar 2013 vergeben werden - und zwar zum insgesamt 29. Mal.

Der Mainzer Stadtschreiber-Literaturpreis wird seit 1984 jährlich von der Stadt Mainz, dem ZDF und 3sat verliehen. Ausgezeichnet werden Schriftsteller, die die deutschsprachige Literatur mit ihren Werken beeinflussen oder prägen und die sich darüber hinaus um das Zusammenwirken von Literatur und Fernsehen bemühen. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Autoren wie Peter Härtling (1995), Friedrich Christian Delius (1997), Monika Maron (2009) sowie Josef Haslinger (2010).

Stamm sei einer der großen Schriftsteller seiner Generation, heißt es zur Begründung. Mit seinem "kunstvoll knapp und schmucklos gehaltenen Stil" zeichne er präzise Bilder von Liebesbeziehungen, Kälte sowie Anziehung, Distanz und Nähe. Bekannt wurde der 49-Jährige unter anderem mit seinem Debütroman "Agnes" (1998) und seinem Erzählungsband "Blitzeis" (1999). Weitere Werke Stamms sind etwa die Romane "Ungefähre Leidenschaft" (2001), "An einem Tag wie diesem" (2006) sowie die Erzählsammlungen "Wir fliegen" (2008) und "Seerücken" (2011).

Der im schweizerischen Scherzingen am Bodensee geborene Stamm arbeitete jahrelang als Journalist etwa für die "Neue Zürcher Zeitung" und das Schweizer Satiremagazin "Nebelspalter". Im Jahr 2000 erhielt er den Rheingau-Literaturpreis, in diesem Jahr wurde er mit dem Bodensee-Literaturpreis der Stadt Überlingen ausgezeichnet. (APA, 2.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.