Polnischer Chefredakteur trat nach Sprengstoff-Text zurück

Wroblewski: Um guten Ruf der "Rzeczpospolita" zu wahren

Nach einem Falschbericht über angebliche Sprengstoffspuren am abgestürzten Flugzeug des polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski ist der Chefredakteur der Zeitung "Rzeczpospolita" zurückgetreten. Nachdem er sich schon für den "fehlerhaften Artikel" entschuldigt hatte, stellte Tomasz Wroblewski nun seinen Posten zur Verfügung. Er wolle damit den guten Ruf der Zeitung bewahren, teilte der 53-Jährige am Freitag auf der Internetseite des Blattes mit.

Bei dem Absturz nahe der russischen Stadt Smolensk waren am 10. April 2010 mehr als 90 Vertreter der politischen und militärischen Elite Polens ums Leben gekommen. Wroblewski hatte seinen Posten 2011 angetreten. (APA, 2.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.