WSJ: Microsoft experimentiert mit eigenem Smartphone-Design

In Kooperation mit asiatischen Herstellern - Allerdings unklar, ob in Massenfertigung geht

Schon in den letzten Monaten waren immer wieder Berichte aufgetaucht, dass Microsoft nach seinen Surface-Tablets auch mit eigener Hardware in den Smartphone-Markt einsteigen will. Ein aktueller Bericht des Wall Street Journals gibt diesen Gerüchten nun neue Nahrung.

Experiment

Demnach arbeitet Microsoft derzeit gemeinsam mit mehreren asiatischen Zulieferern an eigenen Smartphone-Designs. Die bei den Microsoft-Partnern sitzenden Quellen des WSJ betonen allerdings einschränkend, dass bislang noch nicht entschieden sei, ob ein entsprechendes Gerät dann auch tatsächlich auch auf den Markt kommt. Derzeit handle es sich lediglich um ein Experiment.

Kein Kommentar

Auf Nachfrage will Microsoft den Bericht nicht bestätigen, betont statt dessen, wie zufrieden man mit den aktuellen Partnerschaften mit Nokia, Samung und HTC sei. Ob man so etwas jemals geplant habe, oder nicht, möchte er in keiner Weise kommentieren, so Microsoft-Chef Steve Ballmer.

Einschätzung

Ein entsprechender Schritt wäre angesichts der Veröffentlichung der Surface-Tablets ebenso konsequent wie potentiell problematisch. Besteht doch die Gefahr, die Hardwarepartner rund um das bisher nur begrenzt erfolgreiche Smartphone-Betriebssystem Windows Phone zu verärgern.

Partnerschaften

Bislang hatte man vor allem auf eine privilegierte Partnerschaft mit Nokia gesetzt, der traditionsreiche Mobilfunkhersteller befindet sich allerdings längst in einer tiefen Krise. Also hatte man zuletzt auch wieder verstärkt Interesse an alten Partnern wie HTC und Samsung gezeigt. Diese lukrieren ihre Smartphone-Einnahmen allerdings wiederum primär im Android-Umfeld... (red, derStandard.at, 02.11.12)

  • Microsoft-Boss Steve Ballmer entschlägt sich jeglichen Kommentars zu den aktuellen Gerüchten.
    foto: robert galbraith / reuters

    Microsoft-Boss Steve Ballmer entschlägt sich jeglichen Kommentars zu den aktuellen Gerüchten.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.