Freispruch für griechischen Journalisten

Vaxevanis war wegen Verletzung der Privatsphäre angeklagt - Wichtiger Schritt zur Verteidigung der Pressefreiheit

Der wegen der Veröffentlichung einer Liste von reichen Griechen angeklagte Journalist Kostas Vaxevanis ist am Donnerstagabend freigesprochen worden. Das zuständige Gericht befand den Magazin-Chefredakteur in Athen für unschuldig. Ihm war vorgeworfen worden, gegen das Gesetz zum Schutz privater Daten verstoßen zu haben.

Vaxevanis hatte erklärt, das Verfahren sei politisch motiviert. Eine "unberührbare reiche Elite" solle geschützt werden. Die Liste, die mehr als 2000 Griechen mit Schweizer Bankkonten aufführt, hatte für viel Wirbel im schuldengeplagten Griechenland gesorgt, da der Verdacht aufkam, es könne sich um mutmaßliche Steuerflüchtlinge handeln. (Reuters, 2.11.2012)

Verteidigung der Pressefreiheit

Das Urteil wird als wichtiger Schritt zur Verteidigung der Pressefreiheit gesehen, berichtet das Ö1-Morgenjournal. Die Liste wurde inzwischen auch in einer Tageszeitung abgedruckt, so Ö1. (Reuters/red, derStandard.at, 2.11.2012)

  • Kostas Vaxevanis ist am Donnerstagabend freigesprochen worden
    foto: epa/panagiotiou

    Kostas Vaxevanis ist am Donnerstagabend freigesprochen worden

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.