Anschlagspläne auf Kapitol: 17 Jahre Haft für Modellflugzeugbauer

2. November 2012, 07:03

Verdeckte Ermittler des FBI hatten dem Physiker und Al-Kaida-Mitglied eine Falle gestellt

Washington - Wegen geplanter Sprengstoffanschläge mit ferngesteuerten Modellflugzeugen ist ein Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida in den USA zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Anschließend solle der heute 27 Jahre alte Rezwan F. unter Auflagen auf freien Fuß kommen, urteilte ein Gericht in Boston am Donnerstag. Der Mann war im September 2011 festgenommen worden und hatte gestanden, Sprengstoffanschläge auf Bundesbehörden geplant zu haben.

Verdeckte Ermittler der US-Bundespolizei FBI hatten dem diplomierten Physiker eine Falle gestellt. Die Ermittler gaben sich ihm gegenüber als Al-Kaida-Anhänger aus und versorgten F. mit einem Modellflugzeug, Sprengstoff-Attrappen und Handfeuerwaffen.

Das FBI griff zu, als der Mann eine neue Lieferung seiner vermeintlichen Komplizen in einem Lager verstauen wollte.

Modellflugzeuge als Waffe

Den Ermittlern zufolge wollte der Al-Kaida-Anhänger mit Sprengstoff gefüllte Modellflugzeuge in die Kuppel des Kapitols und in das US-Verteidigungsministerium lenken.

Zeitgleich habe er bei einem Bodenangriff mit Kalaschnikow-Sturmgewehren und Granaten so viele Menschen wie möglich töten wollen.

Die Staatsanwaltschaft warf F. außerdem den Versuch vor, Material zum Bombenbau für Anschläge auf US-Soldaten im Irak weiterzuleiten. Er habe Mobiltelefone zu Zündern umgebaut, um diese Al-Kaida zur Verfügung zu stellen.

Share if you care
9 Postings
Test

Test Test Test

Habt Ihr mich jetzt auf der Reihe,
oder macht Ihr Euch noch immer in die Hose?

Aha...und wozu haben ihn die FBI-Agenten mit einem Modellflugzeug versorgt? Weil dem Mann mit dem 'I love Al-Kaida'-Button am Revers im September 2011 kein Modellbauhändler in den USA ein Modellflugzeug verkauft hätte?

damit ich ueberhaupt bemerke, dass jemand eine bombe bei meinem haus gezuendet hat, sollten das ein paar kilo sprengstoff sein, ein NORMALES modellflugzeug hat diese nutzlast nicht. grundsaetzlich geht es da um dual use goods. in oesterreich hats mal einen fall gegeben, in dem der export von bestimmten modellflugzeugen in den iran verboten worden ist - weiss ich aber leider nur vom hoerensagen.

Wenn es keine Terroristen gibt

muss man sich eben selbst welche basteln.

Wie muss man sich das Vorgehen der verdeckten FBI-Ermittler vorstellen?

"Heast ...wüst in unsara Bande mitmoch'n?"
"Hmmm ... naaa"
"Donn hau mr di!"
"Hmmm ... no guat"

der wollt nur spielen..
und dann kommt das FBI und montiert ihm a Bombe aufs Modellflugzeug. typisch.
;)

Warten sie bis die Verschwörungsfetischisten aufgewacht sind. Wird sich bestimmt jemand finden der hinter dem ganzen eine US Verschwörung findet ;-)

No na! Wie sonst soll man es deuten, daß die Anzeige des Modellfliegers, er habe Angebote auf Sprengstofflieferung, einfach verschwunden ist? Da haben die Ermittlungsbehörden festgestellt, daß sie gegen sich selbst ermitteln müßten und haben diese Anzeige "verschlampt".

Und wer steckt wirklich hinter 9/11? Das liegt so offen zu Tage, daß sich an diese Deutung niemand wagt: 9/11 heißt doch 9 dividiert durch 11. Und das ergibt ein periodisches Ergebnis, das wessen Initialen darstellt?
Na also, wir haben den Schuldigen!

Bosama bin baden?

Borge Bubblebu Bush?
Bick Beney Bullyburden and bost of bis Bang?
Bhose BNAC-Boys?
Bomas Bernhard?
Beinz Bischer?
Bandere böse Buben?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.