New Yorks Ratten freuen sich über Folgen der Überschwemmungen

1. November 2012, 21:10

Katastrophe beschert den Nagern einen reich gedeckten Tisch - Manche der Ratten dürften nun aber auch mit Problemen zu kämpfen haben

New York - Was für die New Yorker Bevölkerung eine beinahe beispiellose Katastrophe war, könnte sich für die riesige Rattenpopulation der Millionenstadt an der US-Ostküste mittelfristig als Segen erweisen: Zwar dürften durch die Überschwemmungen im Zuge des Sturms "Sandy" zahlreiche Ratten ertrunken sein, viele der Nager konnten sich aber sicherlich schnell genug an einen sicheren Ort retten, meint Rick Ostfeld, Wissenschafter des Cary-Instituts für Ökosystem-Studien.

Diese überlebenden Nager könnten nun davon profitieren, dass wegen des durch "Sandy" verursachten Stromausfalls und des Hochwassers viele Lebensmittel weggeschmissen oder fortgespült würden. Außerdem sei zu erwarten, dass die Ratten an Orte gespült worden seien, die sie vorher noch nicht besiedelt hätten und die sie nun für sich eroberten, gab Ostfeld zu bedenken.

Revierkämpfe zu erwarten

Der Sturm und seine Folgen stellen das New Yorker Rattenvolk nach Einschätzung des Verhaltensforschers Bora Zivkovic allerdings auch vor Probleme. Vom Hochwasser vertriebene Tiere müssten mit lokalen Ratten um Lebensraum kämpfen, dabei könne es ziemlich aggressiv zugehen. "Dieses Aufeinandertreffen wird entscheiden, wer dominant ist, wer bleibt und wer geht", sagte Zivkovic. Die meisten Ratten würden aber nach dem Rückgang des Hochwassers in ihr angestammtes Gebiet zurückkehren. Zivkovic geht davon aus, dass der Rattenbestand sich durch schnelle Fortpflanzung zwar bald erholen werde. An eine Vergrößerung glaubt der Wissenschafter allerdings nicht. (APA/red, derstandard.at, 01.11.2012)

Share if you care
21 Postings
Ich glaube nicht, daß die Ratten von

der Walstreet, Goldman&Sachs, usw. viel Schaden genommen haben - sie werden weiter Geld mit Tod und Versklavung von armen Leuten verdienen.

He, keine Beleidigungen!

77% aller Ratten gaben bei der Befragung an,

über das unerwartete Nahrungsangebot positiv überrascht zu sein, 19% fühlten sich unsicher, 3% wars wurscht (das waren die, die neben einer Metzgerei angespült wurden) und 1% haben beschlossen demnächst ins Immobiliengeschäft einzusteigen.

Ich bin an einem Muehlbach aufgewachsen

der im Laufe der Zeit zum Muellbach wurde.
Es war ein Rattenparadies und ich habe in meiner Kindheit mit Leidenschaft die Ratten beobachtet. Es sind entgegen ihrem Ruf sehr intelligente und soziale Tiere. Ich liebe sie.
Ich habe mir um die Ratten in New York schon Sorgen gemacht. Das sie alle in den U-Bahn Schaechten elendiglich ersaufen. Sie sind doch nicht unterzukriegen. Die brauchen auch keine Flutwarnung der NASA.
Fuer mich ist das die gute Nachricht des Tages.

Dass Ratten intelligente Tiere sind, ist, glaube ich, nicht gegen ihren Ruf: in meiner Wahrnehmung ist diese Tatsache durchaus weit bekannt.
Aber ich stimme Ihnen zu: es sind wirklich interessante und liebe Tiere!

Also...

Ich bin nicht an einem Mühlbach aufgewachsen, habe mir keine Sorgen gemacht, sondern liebe Ratten.

Die meisten halten Ratten zwar für äußerst abstoßend, aber doch nicht, weil ihnen soziale Fähigkeiten oder gar Intelligenz abgesprochen würden.

Wunderbare

Lebewesen!

... aber nur solang sie am Land leben, oder weit weg.

Die Lösung: Rat Burger!

gibts schon interviews dazu?

ich mein ja nur, wegen dem seriösen titel

nächsten sonntag bei VERA

Nein, Niki Lauda hatte leider keine Zeit.

Ok, das nächste Mal lese ich andere Antworten bevor ich poste. Bekka war schneller ...
:-)

Rolf Rüdiger hat für 12:00 eine Pressekonferenz einberufen!

sie ham den niki noch nicht erreicht

möglicherweise bei theonion.com? =]

wer hat dich denn in mein revier gespuelt?

Danke fuer den sehr interessante Link

Ich liebe Ratten und die Aufnahmen sowie der Artikel sind super

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.