Klimawandel gefährdet alpine Infrastruktur

  • Ein Bild mit Symbolgehalt: Diesen Sommer musste das Gipfelkreuz auf dem Großvenediger versetzt werden. Das Eisfundament war weggeschmolzen.
    foto: apa

    Ein Bild mit Symbolgehalt: Diesen Sommer musste das Gipfelkreuz auf dem Großvenediger versetzt werden. Das Eisfundament war weggeschmolzen.

Höhere Temperaturen lassen den Permafrost im Gebirge auftauen. Die Gefährdung von Hütten und Wegen steigt. Experten aber beruhigen: Es bedürfe keiner großflächigen Sperren.

Salzburg - Jahrzehntelang zierte ein mächtiges Kreuz den Gipfel des Großvenedigers. Diesen Sommer drohte der Gipfelschmuck auf dem mit mit mehr als 3650 Metern höchsten Berg Salzburgs umzukippen: Innerhalb der letzten zehn Jahre sind rund sieben Meter Eis abgeschmolzen, das Kreuz hatte kein Fundament mehr. In einer mühevollen Aktion der Prägratener Bergrettung wurde das Kreuz im August versetzt und auf einem bereits aperen Felsblock verankert.

Wesentlich aufwändiger und kostenintensiver war die Sanierung des Gamsgrubenweges. Der Ausflugsweg bei der Franz-Josephs-Höhe in 2362 Meter Seehöhe an der Glockner-Hochalpenstraße musste 1999 aufgrund erhöhter Felssturzgefahr gesperrt werden. Erst 2003 konnte der mit fünf Tunneln mit insgesamt knapp einem Kilometer Länge gesicherte Weg wieder freigegeben werden. Kosten: zwei Millionen Euro. Und um zu verhindern, dass das Zittelhaus und das Observatorium auf dem Gipfel des Rauriser Sonnblicks in die Tiefe stürzen, musste der Gipfelbereich auf rund 3100 Meter Seehöhe mit Betonankern gesichert werden. Kostenpunkt laut Alpenverein: 500.000 Euro.

Hütten aufgelassen

Beispiele wie sich Temperaturanstieg und Rückzug der Permafrostgebiete im Alpenraum auswirken, gibt es viele. Selbst Hütten werden aufgelassen. Die Hofmannshütte etwa wurde Mitte des 19. Jahrhunderts am Rande des Pasterzengletschers errichtet, heute steht sie 300 Höhenmeter über dem Gletscher. Sie ist für die Glockner-Besteigung nutzlos und dem Verfall preisgegeben.

Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht: Bis 2030 werden im Bereich des Großglockners 23 Prozent des Geländes stark felssturzgefährdet sein, prognostiziert der Leiter des Instituts für Geografie und Raumforschung an der Uni Graz, Gerhard Lieb. Lieb hatte im Auftrag des Wirtschaftsministeriums das Gefährdungspotenzial für die Bergwege rund um Österreichs höchsten Gipfel erhoben.

Von großflächigen Sperren geht Lieb im Standard-Gespräch am Rande einer Tagung beim International Mountain Summit im Südtiroler Brixen aber nicht aus. Einzelne Routen müssten aufgelassen werden, vieles sei aber mit lokalen Maßnahmen reparierbar: "Die Entwicklung des Alpinismus läuft parallel zur Klimaerwärmung, wir haben damit umzugehen gelernt."

Teure Schadensbehebung

Aber auch lokale Maßnahmen gehen ins Geld. Etwa 200.000 Euro müsse der AV heuer für die Schadensbehebung "im Bereich der hohen Übergänge" zusätzlich zum normalen Wege-Budget von 700.000 Euro berappen, berichtet AV-Hüttenreferent Peter Kapelari.

Für den Geografen Lieb ist das Auftauen des Permafrostes aber nur ein Teilaspekt der Debatte um die Erhaltung der touristisch so wichtigen Infrastruktur. Von ebenso großer Bedeutung sei der Rückgang der ehrenamtlichen Helfer in den alpinen Vereinen und die Praxis, dass nach Unfällen immer öfter die Wegeerhalter in Schadensersatzprozesse verwickelt werden.

Klimahistorisch gesehen ist der Plafonds übrigens längst noch nicht erreicht. In der Zeit ab der letzten Eiszeit vor rund 10.000 Jahren seien die Gletscher schon einmal viel kleiner gewesen als heute, sagt der Innsbrucker Geograf Kurt Nicolussi. "Beim Temperaturmaximum haben wir noch Spielraum nach oben." (Thomas Neuhold, DER STANDARD, 2.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2
Erst mit den Schneekanonen Natur schädigen, einen Haufen CO2 verursachen und dann hinter her jammern, dass der damit ausgelöste Klimawandel die alpine Infrastruktur gefährdet. Was sind den das für Vollpfosten?

Naseweiss1:
Siehe Ece unten!
Alpenverein und auch Naturfreunden ist zu verdanken dass einige der schönsten und am meisten schützenswerten Gebiete die wir haben EBEN NICHT verbaut wurden sondern wenn schon touristisch dann "sanft touristisch" erschlossen wurden.Durchaus gegen den Widerstand der "Schitourismus-Profiteure".
Die derzeitige Tendenz auf Grund des Klimawandels gibt ihnen recht, einige Gebiete sind jetzt schon da wo andere erst sehr teuer rückbauen werden.

Viel höher hinauf als den Großglockner werden wir in Österreich wohl kaum einen Schilift bauen können ;-)

Fragen Sie einmal die Naturfreunde offiziell an, ob sie für oder gegen eine 3. Piste in Schwechat sind

sie werden vermutlich keine klare Antwort bekommen - Umweltschutz nur solange es der Parteilinie nicht widerspricht.

Der Alpenverein ist einer der Vereine, der die Wege und Hütten wartet und saniert. Der Alpenverein ist aber weder Betreiber noch Besitzer von Schigebieten und daher auch nicht verantwortlich für den Einsatz von Schneekanonen.

unglaublich, dass die natur dynamisch ist und nicht das offizielle optimum der 1970er jahre für immer beibehält ...

George Carlin - Arrogance of mankind

http://youtu.be/2cjRGee5ipM

Prädikat wertvoll
;)

na da bin ich ja froh wenn es wieder mal einen Experten gibt, der bestätigen kann, dass wir beim Temperturmaximum noch Spielraum nach oben haben..

vor rund 10.000 Jahren, darauf bezieht sich die völlig aus dem Kontext gerissene Aussage, hatten wir auch bevölkerungsmässig erheblichen Spielraum nach oben -

seither hat sich die Bevölkerungszahl zumindest vertausendfacht. Denen wirds ziemlich wurscht gewesen sein, ob irgendwo irgendwelche Gletscherwege verschüttet wurden oder net..

http://de.wikipedia.org/wiki/Welt... %B6lkerung

Spielraum

Und wenn es noch waermer wird, werden wir auch nis dagegen machen koennen.
Der Mensch ist nicht allmaechtig. Das Universum gewinnt am Ende immer.

Dagegen machen könnten wir schon etwas. Aber da müssten viele etwas zurückstecken. Lieber geht die Menschheit schön langsam zugrunde, als dass sie sich ändert.
Denn die Erde kann ohne Menschen leben, die Menschen nicht ohne Erde.

Einfluss

Ich halte den menschlichen Einfluss aufs Klime fuer maximal sehr gering. Wenn es waermer werden will, wird es waermer werden, auch wenn wir ab sofort kein CO2 mehr emittieren und alle Kuehe ersatzlos schlachten.

Wozu anfangen, wenn wir nicht wissen, was am Ende rauskommt, gell?

Wie haben Sie eigentlich schreiben gelernt? Wieso haben Sie damit angefangen zu gehen, wenn Sie erst recht wieder den halben Tag nur sitzen oder liegen?

Wann kapieren Leute wie Sie endlich, dass wir wenigstens unseren eigenen Lebensraum verbessern können, wenn wir damit aufhören, unnötige Schadstoffe in die Luft zu blasen.

Verbringen Sie doch mal 2 Wochen Urlaub in Peking.

Soviel Ignoranz grenzt eigentlich schon an Dummheit.

Wenn nur diese hässlichen Kreuze wegschmelzen würden. Eine grobe Landschaftsverschandelung der Berge.

Ich wär für eine Zapfsäule..

Genau. Hammer und Sichel samt roter Fahne müssen rauf!

Kreuze weg!

Da koennte genauso ein dollar zeichen auf jedem berg stehen. Wirklich eine schande. Und beleidigung fuers naturaug.

Ich wär für Handymasten ...

Man könnte Peace-Zeichen draus machen :-)

Sie könnten ruhig auch etwas toleranter sein!!

aso und wieso müssen die christen das kreuz auf einen gipfel stellen, ja weil sie intolerant sind und meinen sie müssen ihre "macht" geltend machen und umweltverschmutzung machen, intolerant gegenüber allen ist wenn das ding auf jeden berg steht... ihr argument ist fadenscheinig, wäre irgendetwas anderes oben würden sie auch sagen es wäre hässlich....

ja und

kreuzungen müssen wir auch verbieten, weil es könnte ja sein dass ein atheist sich von dieser bezeichnung gestört fühlt

und was bilden sich eigentlich kreuzotter und kreuzspinnen ein so in der öffentlichkeit rum zu laufen

doppelmoral... eien kreuzung ist eien kreuzung ein kreuz eigentlich auch nur zwei stecken, aber die gesellschaft machtd raus eine ideologie des schreckens wo die menschen knechtet... und sowas steht auf einem berg...

Können täte ich schon, wollen tu ich aber nicht.

Ich stimme Ihnen zwar bei.

Erwarten sie jedoch wg. Ihrer blasphemischen Äusserung in etwa 70% rot - sogar im Standard!

:-)

(Stand dzt: 2x grün, das darf so nicht bleiben!)

:-)

und zum Glück ist da ka Halbmond ;-)

@" In der Zeit ab der letzten Eiszeit vor rund 10.000 Jahren seien die Gletscher schon einmal viel kleiner gewesen als heute".,.Ohne anthropogenes CO2 - was zeigt dass derzeit Hysterie herrscht.

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.