Spanischer Autor García Calvo gestorben

Machte sich als "ewiger Systemgegner" einen Namen

Madrid - Der spanische Schriftsteller und Philosoph Agustín García Calvo, der sich als "ewiger Systemgegner" einen Namen gemacht hatte, erlag in seiner Heimatstadt Zamora im Alter von 86 Jahren einem Herzversagen,  gab die Stadtverwaltung  am Donnerstag bekannt.

Der mehrfach ausgezeichnete Dichter und Theaterautor hatte als einer der bedeutendsten klassischen Philologen des 20. Jahrhunderts in seinem Land gegolten. Das Franco-Regime (1939-1975) sprach García Calvo 1965 den Lehrstuhl als Professor an der Madrider Universität ab, weil der Autor sich kritisch über die Diktatur geäußert und die Studentenbewegung unterstützt hatte. Der Schriftsteller ging daraufhin nach Frankreich ins Exil.

Nach der Rückkehr Spaniens zur Demokratie wurde er dreimal mit nationalen Literaturpreisen ausgezeichnet. García Calvo blieb aber stets ein kritischer Geist. Als im Mai 2011 junge Spanier der Protestbewegung der "Empörten" wochenlang den Platz Puerta del Sol im Zentrum von Madrid besetzt hielten, schloss sich der Literat mehrmals den Demonstranten an.

"Die vielen jungen Leute, die er auf seine Seite gebracht hat, sind für mich der wichtigste Trost nach seinem Tod", sagte die Lebensgefährtin des Schriftstellers, Isabel Escudero. "García Calvo hatte mit lebenden Menschen zu tun und nicht so sehr mit dem offiziellen Kulturbetrieb, der ihn weitgehend ignoriert hatte." (APA, 1.11.2012)

Share if you care

Kondolenzbuch Wir wollen Ihnen mit diesem Kondolenzbuch ein Forum zum Austausch von Erinnerungen bieten und hoffen auf viele Einträge.

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.