"Man muss keine Angst vor Indoktrinierung haben"

Interview |
  • "Obacht, Populisten! Philosophieren in der Schule fördert 
selbstbestimmtes Urteilsvermögen, sagt Christa Runtenberg."
    foto: der standard/corn

    "Obacht, Populisten! Philosophieren in der Schule fördert selbstbestimmtes Urteilsvermögen, sagt Christa Runtenberg."

Philosophin Runtenberg über Ethik in der Schule und Philosophieren im Dienst der Demokratie

STANDARD: Gegenwärtig ist viel die Rede davon, die Philosophie in Form von Ethikunterricht in die Schulen zu bringen. Könnten philosophische Handreichungen auch für die Politik hilfreich sein?

Runtenberg: Ja, auf jeden Fall. Nicht nur die Ethik, sondern die Angewandte Philosophie insgesamt könnte Konzepte, aber auch Diskursformen entwickeln, wie man philosophische Themen mit nichtphilosophischer Öffentlichkeit diskutieren kann.

STANDARD: Was könnte das sein?

Runtenberg: Man könnte kleinere Gesprächsformen wählen, die es auch schon immer öfter gibt, zum Beispiel philosophische Cafés, Kneipen-Themenabende, kleinere Diskursprojekte, in deren Rahmen man ein bisschen mehr Zeit hat. In einem solchen Projekt redet man dann von einem Tag bis zu einer Woche über philosophische Fragen, aber auch über Fragen der Politik, etwa über Themen aus Enquete-Kommissionen, die Anhörungen machen.

STANDARD: Korrespondiert das mit dem immer öfter formulierten Wunsch der Bevölkerung nach mehr politischer Mitbestimmung?

Runtenberg: Sicherlich. Die Angewandte Philosophie hat ja zum Ziel, im Sinne von mehr Demokratie kritische Öffentlichkeit zu bilden, und das trifft, wie unsere Erfahrungen zeigen, auf sehr großes Interesse. Themen wie Präimplantationsdiagnostik oder Stammzellenforschung etc. interessieren ja sehr viele Menschen. Und die sind dann meistens unglücklich, wenn nur die Politik oder nur der Nationale Ethikrat darüber befindet.

STANDARD: Gibt es heute mehr Bedarf an philosophischer Ethik? Stichworte: Schönheits-OPs, Klonen, Präimplantationsdiagnostik, Sterbehilfe ...

Runtenberg: Der Bedarf ist durch die naturwissenschaftlich-technischen Fortschritte tatsächlich größer geworden. Wir stellen aber auch fest, dass im Bereich theoretischer Philosophie Fragen wie "Was ist eigentlich ein Experte? Was zeichnet Experten als Experten aus? Was können Zeugnisse wirklich aussagen?" auch für die Öffentlichkeit interessanter werden und dass gewünscht wird, dass die nicht immer nur im akademischen Bereich diskutiert werden.

STANDARD: Sollten sich Philosophen also mehr in die politischen Diskurse einbringen?

Runtenberg: Ich sehe das so, ja. Am Philosophischen Seminar der Uni Münster haben wir ein Profil "Angewandte Philosophie" gebildet, mit genau dieser Intention, lebensweltliche Fragen aufzugreifen, philosophisch aufzubereiten, sodass man mit einer kritischen Öffentlichkeit darüber diskutieren kann. Ich selber stehe in der Tradition der Frankfurter Schule: Philosophie als kritisches Geschäft, im Sinne von Aufklärung und Demokratie. Deswegen denke ich, dass das eine wichtige Aufgabe dieses Faches ist.

STANDARD: Was kann denn Angewandte Philosophie für die Demokratie, die doch ziemlichen Fliehkräften ausgesetzt ist, leisten?

Runtenberg: Sie kann die grundlegenden Kompetenzen, die man als mündiger Mensch und Bürger braucht, sehr forciert fördern: zum Beispiel hermeneutische Sensibilität, die Kompetenz, anderen zuzuhören, oder Argumentationskompetenz. Es gilt dann, wie Jürgen Habermas sagen würde, nur die Kraft des besseren Arguments. Philosophie fördert auch ein selbstbestimmtes Reflexions- und Urteilsvermögen. Auf dieser Basis ist man bestimmten Versuchungen oder Verlockungen gegenüber kritischer. Diese Kompetenzen werden auch in anderen Schulfächern gefördert; dies ist aber auch die genuine Aufgabe eines Ethik- oder Philosophiefachs, das mehr Zeit und Raum dafür hat.

STANDARD: In Österreich steckt der Ethikunterricht mittlerweile im 16. Jahr als Schulversuch fest. Welche Variante präferieren Sie?

Runtenberg: Ich persönlich finde, dass Philosophie oder Ethik mindestens ein echtes Wahlfach sein sollte, wenn nicht ein verbindliches Fach für alle, und Religion sollte zusätzlich gewählt werden, weil ich diese Kompetenzen, die im Philosophie- bzw. Ethikunterricht gefördert werden, für so grundlegend halte, dass das einfach ein wichtiges Fach ab der ersten Klasse ist.

STANDARD: Können oder sollen Religionslehrer auch Ethik unterrichten, oder schließt sich das aus?

Runtenberg: Ich denke, wenn die Lehrerinnen und Lehrer das Fach auch gelernt und studiert haben, schließt sich das nicht unbedingt aus. Qua Religionslehrerausbildung halte ich es aber nicht für besonders gelungen, weil man doch mit den philosophischen Deutungstraditionen und Deutungsangeboten vertraut sein muss, um besser zu hören, was die Kinder so philosophisch denken und sagen.

STANDARD: Gegner kritisieren immer, dass dann der Staat über die Lehrer Werte indoktrinieren würde. Verstehen Sie diese Angst?

Runtenberg: Das darf natürlich auf keinen Fall passieren, aber so ist das Verständnis dieses Fachs, ob es Ethik, Philosophie oder Praktische Philosophie heißt, ja auch nicht. Es geht zwar um grundlegende Demokratiewerte oder Aufklärungswerte, ja. Gebildet werden soll ja aber die eigenständige Reflexions- und Urteilskompetenz der Kinder, das heißt, sie sollen in die Lage versetzt werden, Grenzen und Chancen von Werten selber zu reflektieren. Wenn das Fach dies zu seinem Selbstverständnis macht, muss man keine Angst vor Indoktrinierung haben.

STANDARD: Sie referierten im Rahmen der Vortragsreihe "Ethik vermitteln" des Fachdidaktikzentrums Psychologie - Philosophie der Uni Wien in Kooperation mit dem Standard (Audiodatei nachzuhören auf http://fdz-pp. univie.ac.at). Wer kann denn in zunehmend säkularen bzw. multikonfessionellen Zeiten eine ethische Instanz sein?

Runtenberg: Das Wichtigste ist, dass die Betroffenen selber anfangen zu philosophieren. Das können Menschen vermitteln, die das selber auch gelernt haben. Die Deutsche Gesellschaft für Philosophie arbeitet daran, dass es in ganz Deutschland in jeder Schule ein Fach ab der ersten Klasse gibt, und zwar möglichst als philosophieaffines Fach, egal, wie der Name ist. Ansonsten können das die Philosophen, die sich in solche Debatten einbringen, die in Ethikgremien oder Forschungskommissionen sitzen, auf jeden Fall auch. Kirchen vielleicht auch, aber ich glaube, dass die säkulare Seite vor allem auch für jüngere Leute immer wichtiger wird.

STANDARD: Ist dieser Philosophie-Trend auch Modeerscheinung - quasi intellektuelle Lebenshilfe für nicht unbedingt esoterisch veranlagte Menschen in Krisenzeiten?

Runtenberg: Ich glaube schon, dass da ein Bedarf an Orientierung ist, wenn man sich den Buchmarkt ansieht, was da an Lebenshilfebüchern wie Sokrates leicht gefasst oder Ratgebern auf dem Markt ist, stimmt das sicher. Philosophieren ist aber auch wirklich notwendig, weil diese Tätigkeit, wie der Philosophiedidaktiker Ekkehart Martens sagte, eine " elementare Kulturtechnik" ist. Philosophieren ist genauso wichtig wie Lesen und Schreiben und Rechnen. Und da sie lange nicht diesen Stellenwert hatte, kommt jetzt in sein Recht, was schon lange überfällig ist.

STANDARD: Sie haben zum Thema "Glück und Alltag - Ist Leben eine Kunst?" geschrieben. Ist Leben eine Kunst, die man mit Philosophie im Gepäck besser bewältigt?

Runtenberg: Viele sagen: "Nein, das Gegenteil ist der Fall. Wenn man sich mit Philosophie beschäftigt, wird man unglücklich und hat viel mehr Fragen." Ich glaube absolut, dass Philosophie hilft, und zwar weil man lernt, sich auf eine bestimmte Weise selbstbewusster zu entwerfen, und weil man sein Leben auch humaner gestalten kann, wenn man Traditionen, Strategien und Techniken der Lebenskunst kennenlernt. Aus der Tradition der antiken Ethikkonzepte etwa kann man vieles herausziehen für ein selbstbestimmtes Leben. Es ist schon hilfreich, aber man muss es aushalten, dass man mehr Fragen hat, als man vorher hatte und dass man immer weiter- und neu denkt. (Lisa Nimmervoll, DER STANDARD, 2.11.2012)

Christa Runtenberg (49) studierte Lehramt Philosophie und Germanistik in Münster, Promotion in Philosophie über Ethik der Gentechnik; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Philosophischen Seminar der Uni Münster. Schwerpunkte: Bioethik, Medizinethik, Fachdidaktik Philosophie, Philosophieren mit Kindern.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 185
1 2 3 4 5
Vollkommen richtig!

Die Angst von einer Indoktrinierung ist viel eher dadurch gegeben, dass man als Schüler nicht lernt etwas zu hinterfragen und alles nur darauf aufgebaut ist, dass man später für den Arbeitsmarkt von Nutzen ist.

Ein Ethikunterricht wäre zumindest eing uter Impuls verschiede Lebensformen, Werte, Religionen etc zu hinterfragen und zu diskutieren. In einer Gesellschaft die von verschiedenen Religionsgruppen, "Volksgruppen" und Werten geprägt ist das höchst notwendig.

Ein großartiker Gedankenenreger, dieses Interview!

Lassen Sie uns an Ihren Gedankenen auch teilhabenen?

Nein, Sie Neugierdsnase, warum sollte ich?

Ethik ok, Philo nicht ok!

Es gibt viele verschiedene arten zu philosophieren. Was als gute und damit unterrichtbare philosophie zu gelten hat sollte nicht das unterrichtsministerium entscheiden!

Wen es zu "... die Kompetenz, anderen zuzuhören, oder Argumentationskompetenz." kommt wäre mir eine reformieren des mathematik unterrichts lieber, dazu braucht es kein neues fach. Die reste von dem was man einst philosophie nannte (die 7 freien kuenste) sind bereits im schulsystem integriert und wuerden bessere arbeit leisten wen es um diese dinge geht, wie die moderne fachphilosophie, wen man sie nur liesze.

Gehört Deutsch

oder die Rechtschreibung auch zu den freien Künsten?

Nein, nur latein bzw. dessen grammatik... Aber logik gehoert dazu... und damit die kompetenz wesendliches von unwesendlichen zu unterscheiden... Also zusammengefasst: die legastenie bzw. das aus irgendeinem grund ncith funktionierende rechtschreibprogramm eines diskutierenden ist nicht teil der diskussion.

Weiters empfinde ich das als persoenliche beleidigung! Lernen sie sich zu benehmen!

keine Angst von Indoktrinierung ?

die ganzen staatlichen Medien sind voll von religöser Indoktrinierung:
das fängt damit an, daß es seit kurzem eine Abteilung gibt, die "Religion und Wissenschaft" heißt: man beachte auch die Reihenfolge.
An sämtliche christliche Feiertage passt sich das Programm an: Vorbereitung auf die Feier am Vorabend, Themenschwerpunkt während der Feiertage.
Bei der Gesundheits-und Sozialfürsorge werden hauptsächlich religiöse Instanzen vorgeführt, so ehrenwert diese auch sind.
Argument: "Wir leben ja im Westen in einer christlichen Kultur"
Den Vogel schießt aber eine kleinformatige Zeitung ab: auf Seite 5 wird (fast ?) täglich ein pinup-Girl gezeigt, an Feiertagen tummeln sich dort Kaninchen oder ähnlich Putziges - ist das "Verständnis" von Religion ?

Wenn man bedenkt, wie schnell ...

... die SPÖ die Medien auf Linie gebracht hat (Stickwort: SPÖ-Medienkorruptionssystem mit Krone, Heute, Österreich und ORF) und von innen bestimmt, welche politische Meinung kolportiert werden soll, wird mir Angst und Bange !
Wie wir die SPÖ und die Heerschaar an übereifrigen linken Pädagoginnen kennen, läuft der Ethik-Unterricht schlußendlich ohnedies nur darauf hinaus, den Religionsunterreicht durch linkspolitische Gehirnwäsche zu ersetzen.

gegenüber der rechtskonservativen heutigen Gehirnwäsche ?

selber Inhalt, andere verpackung

Alles, was hier als Inhalt des Ethikes- oder Philosophieunterichtes angeführt wird, hatte ich schon vor nunmehr fast 30 Jahren - nur war es halt im vielfach nun gefährlichen (??) Fach RELIGION.

Mein Religionlehrer war sicher auch besser für solche Themen geeignet als der Typ, der Phil und Psych unterrichtet hat. ich habe mich damals schon immer gefragt, warum gerade dieser Typ diese Fächerauswahl in seinem Studium getroffen hat. Lebenskunde hat er nicht unterrichtet bzw. unterrichten können, weil essich ja vor sich selber gefürchtet hat.

Beim Religionslehrer hat man gewusst, woher ca. der ideologische Wind weht, beim Phil- oder Psychlehrer weiß man es nicht - wird eshier eine Überprüfung geben????

nein, das hatte sie mit sehr hoher wahrscheinlichkeit vor 30 jahren NICHT im religionsunterricht...

alleine, dass sie das glauben, sagt eh alles...

ja, ja die Wahrscheindlcihkeit ist schon ein Hund...

wie sie selber sagen, ist es ja durchaus aus ihrer Sicht möglich (eben "1 minus hoher Wahrscheindlichkeit"

da gibt es nichts zum Anfügen

möglicherweise verklären sie aufgrund von eben jener indoktriniertheit, die wir eben heute nicht mehr wollen, ihren religionsunterricht von vor 30 jahren?

aber das ist ja das problem: wen die katholische kirche einmal in ihren fängen hat, den gibt sie nicht mehr so schnell her! und die meisten der indoktrinierten halten sich auch noch für total humanistisch und aufklärerisch gebildet, echt schlimm...

INDOKTRINIERT - OHH

Tolles Weltbild. Leute, die in Kontakt mit der Kirche waren, sind in Ihrer Sichtweise indoktriniert und sind bemitleidenswert, weil sie glauben, sie sind total humanistisch und aufklärerisch.

Diese Sichtweise, die sie haben, ist ja schon bewunderstwert und sicher eine Überstufe von Humanismus und sicher steht die Sichtweise höher als von Leuten, die vor 30 Jahre eine guten und modernen Religionsuntericht hatten

ich beneide sie

zu recht...

Man muß IMMER Angst vor Indoktrinierung haben!

Artikel lesen - da steht die Antwort auf Ihre Frage drin.

Muss man schon

...wenn man Kinder in den Religionsunterricht schickt.

Schade!

Aus inspektionsfachlicher Sicht ist es nicht sehr erfreulich, wie respekt- und argumentationslos hier teilweise über Religionsgemeinschaften (z.B. die Katholische Kirche und die Atheistische Religionsgesellschaft) gepostet wird.

als agnostiker geht mir die wirklich primitive werbung, die die ath. rel. gem. andauern machet, echt schon wohin...

glauben sie tatsächlich, dass das zielführend ist???

sie waren im 4. und 5. jahrhundert auch nicht netter zu uns...

War nur eine Frage der Zeit, bis Clarissas Alter Ego auftaucht.

Kontinentalphilosophie neigt oft zu selbstueberschetzung.

"Gegner kritisieren immer, dass dann der Staat über die Lehrer Werte indoktrinieren würde.... Das darf natürlich auf keinen Fall passieren" faellt in die Rubrik: "Briefe an 's Christkind" Im besseren Fall. Im schlechteren ist es einfach kaltbluetiger

Zynismus.

"Gebildet werden soll ja aber die eigenständige Reflexions- und Urteilskompetenz"

Die Schule vermittelt schon lange die Gleichung:
kritisches Denken = Linksliberalismus

Es wird de facto nicht der Prozess des kritischen Denkens gefoerdert, sondern ein Ergebnis praesentiert.

Das Ergebnis in der Gesellschaft sind dogmatische Linksliberale, die sich als besonders kritisch sehen und besonders unkritisch Propaganda nachschwafeln und antiaufklaererisches Werte mittragen.

Sei es bei der einem "hoeheren Wohl" dienenden, tyrannischen EU, deren Gegner dank "kritischen Denkens" schubladisiert werden, Geldsystemkritikern, die natuerlich Antisemiten sind, Klimaluege-Kritikern usw.

Posting 1 bis 25 von 185
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.